Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteEine WeltAustralien buhlt um südafrikanische Farmer28.04.2018

Umstrittene AnwerbungAustralien buhlt um südafrikanische Farmer

Die Regierung will sie enteignen, manche fallen einer Lynchjustiz zum Opfer: Weiße Farmer fühlen sich in Südafrika zunehmend unwohl. Nicht wenige wandern nach Australien aus. Die dortige Regierung nimmt sie mit offenen Armen auf. Und erntet dafür viel Kritik.

Von Andreas Stummer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
A cross mounted on a fence marks the road to the White Cross Monument, where other crosses are planted to commemorate white farmers who have been killed in a farm murder, on October 31, 2017, in Ysterberg, near Langebaan, South Africa. A long campaign of violence against the country's farmers, who are largely white, has inflamed political and racial tensions nearly a quarter-of-a-century after the fall of apartheid. / AFP PHOTO / GULSHAN KHAN (AFP)
Ein Kreuz erinnert an die Morde an weißen Farmern in Südafrika (AFP)
Mehr zum Thema

Neue Regierung in Südafrika Zwischen Kompromissen und Erneuerung

Südafrikanische Aktivistin Nonhle Mbuthuma kämpft gegen Titan-Riesen

Al-Zubaidi zu Rücktritt von Zuma "Eine fantastische Nachricht für Südafrika"

Demonstration in Brisbane. Gut 300 südafrikanische Australien-Einwanderer erinnern ihre neuen Landsleute daran, ihre alte Heimat Südafrika nicht zu vergessen.

"Es droht dort ein staatlich sanktionierter Völkermord: schwarz gegen weiß", warnen Hettie und Marc du Preez. Ihre eigenen Arbeiter wollten sie auf ihrer Schweinefarm nahe Bloemfontein lynchen, doch beide entkamen und flohen – bis nach Australien. Nelson Mandelas Idee von der Regenbogen-Nation Südafrika, sagen sie, sei mit ihrem geistigen Vater gestorben:

"Südafrika erlebt die Umkehr der Apartheid, und die Schwarzen sind in der Überzahl – das wird nicht gut gehen", sagt Marc. Und Hettie ergänzt: "Es darf nicht länger verschwiegen werden, dass in Südafrika weiße Farmer wegen ihres Landbesitzes umgebracht werden."

24 Jahre nach dem Ende der weißen Apartheid-Regierung ist für die schwarze Bevölkerung Südafrikas buchstäblich wieder Land in Sicht. Doch fast 75 Prozent aller privaten Farmen gehören Weißen. Das will die Regierung ändern und die weißen Landbesitzer ohne Entschädigung enteignen.

Viele Schwarze wollen nicht so lange warten. Farmer werden angegriffen, ausgeraubt und getötet – fast 100 allein in den ersten vier Monaten dieses Jahres.

Rassistische Einwanderungspolitik?

"Südafrikas verfolgte Farmer brauchen Hilfe", sagt Australiens Einwanderungsminister Peter Dutton und hat angeboten, sie als Flüchtlinge aufzunehmen. Menschenrechtsgruppen sind empört: Australien sperre seit Jahren Bootsflüchtlinge aus Irak und Afghanistan in Nauru oder Papua Neuguinea einfach weg und jetzt wolle man unbürokratisch weiße, südafrikanische Farmer aufnehmen? Auch die australischen Grünen sehen rot.

Einwanderungsminister Dutton glaube wohl, dass nur ein weißer Migrant ein guter Migrant sei, protestiert Grünen-Chef Richard diNatale. Südafrikanische Farmer lägen dem Staat nicht auf der Tasche, andere Flüchtlinge aber schon? Das sei rassistisch, offenbar wolle die Regierung die "White Australia Policy" zurückbringen.

"Das ist blanker Unsinn", konterte Außenministerin Julie Bishop, schließlich habe man erst vergangenes Jahr 10.000 Syrer mit Sondervisa nach Australien umgesiedelt. Und überhaupt: Das humanitäre Flüchtlingsprogramm der Regierung sei hautfarbenblind – auch gegenüber Weißen.

"Die Integrität unserer Flüchtlingshilfe ist nur gewährleistet weil wir niemanden diskriminieren, jeder Antrag wird nach individuellen Umständen beurteilt. Südafrikaner in Australien tragen, wie viele andere Einwanderer, beträchtlich zum Frieden, zur Stabilität und zum Wohlstand unseres Landes bei."

Diplomatische Eiszeit

Seit die australische Regierung weißen, südafrikanischen Farmern in Aussicht gestellt hat, sie in Australien aufzunehmen, herrscht diplomatische Eiszeit zwischen beiden Ländern. Kapstadt verlangt eine Entschuldigung, es gäbe keinen Völkermord an weißen Farmern, Canberra aber will für sie die Hintertür nach Australien weiter offen halten.

Erns Hattingh ist einer von Hunderten, die sich bereits beworben haben. Die zehn Hektar große Schaffarm der Hattinghs in der Nähe von Pretoria war seit Generationen in Familienbesitz. Jetzt hat sie sein Vater weit unter Wert verkauft, damit Erns in Australien neu anfangen kann.

"Sie mussten sich jede Nacht verbarrikadieren, hatten elektrische Zäune und überall Stacheldraht. Ohne geladene Waffe verließ niemand das Haus. Wenn ich meinen Traum, auch Farmer zu werden, verwirklichen will, dann ist der beste und sicherste Ort dafür Australien."

Der Rohstoffboom geht zu Ende, viele Kohleminen schließen, es gibt immer weniger Jobs in abgelegenen Regionen und immer mehr Australier zieht es in die Städte. Deshalb werden Einwanderer, die ländliche Gebiete wiederbeleben könnten, händeringend gesucht. Auch wenn es kein spezielles Visum für weiße, südafrikanische Farmer geben wird, hofft die australische Regierung, dass viele kommen werden.

"Für Weiße gibt es keine Zukunft in Südafrika"

Hettie und Marc du Preez, die schon vor zwei Jahren geflohen sind, glauben, dass den meisten nichts anderes übrig bleiben wird.

"Weiße Südafrikaner können in ihrer Heimat nicht mehr in Frieden leben. Viele kämpfen, weil sie stolz sind, aber sie werden verlieren. Ich hätte meine Heimat niemals verlassen, aber für Weiße gibt es dort keine Zukunft. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis jemand deine Tür eintritt. Wer überleben will, der flieht." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk