• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseitePISAplusUmstrittenes Pilotprojekt09.07.2011

Umstrittenes Pilotprojekt

Schwerpunktthema: Pro und Kontra anonyme Bewerbung

Laut einer gemeinsamen Studie der Universitäten in Frankfurt und Bamberg findet die seit Beginn des Jahres in Deutschland in einem Modellversuch praktizierte "Anonyme Bewerbung" kaum Zuspruch.

Moderation: Lothar Guckeisen

Bewerbung ganz anonym. (Stock.XCHNG / Tom Denham)
Bewerbung ganz anonym. (Stock.XCHNG / Tom Denham)

In der Befragung "Bewerbungspraxis 2011" des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) sprachen sich nur 13 Prozent der Arbeitssuchenden dafür aus, dass Unternehmen in Zukunft nur noch anonymisierte Bewerbungen akzeptieren sollten. Lediglich knapp zwölf Prozent sind der Meinung, dass sich dadurch ihre Chancen im Auswahlverfahren verbessern würden. Der Testlauf für anonyme Bewerbungen wurde auf Initiative der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gestartet. An ihm nehmen fünf große Unternehmen und einige öffentliche Institutionen teil.

PISAplus fragt, ob das Weglassen von Angaben wie Alter, Geschlecht, Herkunft oder Familienstand die Gefahr einer Diskriminierung bei der Kandidatenauswahl verringert. Welche Argumente sprechen für dieses Verfahren, welche dagegen?

Gesprächsgäste sind:

* Ferda Atamann, , Antidiskriminierungsstelle des Bundes, (Studio Berlin)
* Hildegard Reppelmund, Deutscher Industrie und Handelskammertag (DIHK), (Studio Berlin)
* Andreas Eckhardt, Mitautor der Studie "Bewerbungspraxis 2011", Uni Frankfurt am Main (Telefon)

dazu folgender Beitrag:

Susanne Grüther
Anonyme Bewerbung
Ein Türöffner für den Arbeitsplatz?

Verena Kemna
Anonyme Bewerbung - Pro oder Kontra ?
Umfrage in Berlin

Hörerinnen und Hörer können sich an der Sendung direkt über die kostenfreie Hörerhotline 00800 4464 4464 oder per E-Mail an pisaplus@dradio.de beteiligen.

Außerdem sind u.a. folgende Kurzmeldungen aus der Bildungswelt geplant:

- Udo Beckmann, VBE zur Forderung einer gleichwertigen Lehrerbesoldung
- Anette Stein, Bertelsmann-Stiftung zum "KITA-Länderreport"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk