Umwelt und Verbraucher / Archiv /

"Umwelt und Verbraucher" am 5. Juni 2012 live aus Schloss Bellevue

Green Economy: Was ist Deutschlands Beitrag zur Zukunft?

Blick auf das Schloss Bellevue, den Amtssitz des Bundespräsidenten.
Blick auf das Schloss Bellevue, den Amtssitz des Bundespräsidenten. (AP)

Beispiele, wie wir in Deutschland ökologisch verträglich leben und wirtschaften können, zeigt die "Woche der Umwelt" in Schloss Bellevue. Zu der hatte Bundespräsident Joachim Gauck nun geladen. Die Redaktion Umwelt und Verbraucher hat sich dort umgeschaut und aufmerksam zugehört.

Den Gesamtmitschnitt der Live-Sendung können Sie bis mindestens 5.11.2012 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Leipziger AuenwaldStreit um den Eisvogel

Ein Eisvogel sitzt mit einem kleinen Stichling im Schnabel am 25.01.2013 auf einem Ast über einem Wassergraben im Oderbruch nahe Mallnow (Brandenburg).

Eines der größten Auwald-Gebiete zieht sich mitten durch Leipzig. Dort lebt und brütet der seltene Eisvogel. Naturschützer fordern deswegen Einschränkungen für den Bootsverkehr. Doch Wassersportler wollen das Gewässer nutzen, und auch die Stadt - vor allem für Touristen.

Fleisch-BetrugGütesiegel Neuland in der Kritik

Weiße Hühner mit zerrupften Federn kauern dicht an dicht (dpa)

Das Neuland-Siegel steht für ethisch korrekten Konsum und artgerechte Tierhaltung. Die Tiere werden im Freien gehalten und sollen nur Körner aus der Region bekommen. Jetzt berichtet die "Zeit", dass der größte und wichtigste Geflügellieferant für Neuland jahrelang konventionell produziertes Fleisch verkaufte.

EnergiesparenAbhängigkeit von Russlands Erdgas mindern

Russlands Präsident Putin  im Jahr 2011 bei der Inbetriebnahme einer Pipeline in Wladiwostock.

Das Verhältnis zwischen Berlin und Moskau ist im Zuge der Ukraine-Krise nach wie vor ziemlich abgekühlt. Umso heißer läuft die Debatte darum, wie abhängig Deutschland von russischem Öl und Gas ist. Immerhin deckt Russland mehr als ein Drittel des deutschen Bedarfs. Viele suchen jetzt nach Alternativen.