Donnerstag, 23.11.2017
StartseiteUmwelt und VerbraucherGewässeranalyse - mit Badehose und Labor24.07.2017

UmweltverschmutzungGewässeranalyse - mit Badehose und Labor

Andreas Fath durchschwamm den Rhein von der Quelle bis zur Nordsee - und analysierte dabei das Gewässer. Acht Tonnen Mikroplastik würden sich pro Jahr im Rhein ansammeln, sagte der Chemie-Professor von der Hochschule Furtwangen im Dlf. Problematisch seien auch Rückstände von Medikamenten und Süßstoffen.

Andreas Fath im Gespräch mit Britta Fecke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Andreas Fath, Professor für Physikalische Chemie und Analytik an der Hochschule Furtwangen (HFU), hält am 27.06.2014 eine Wasserprobe aus dem Rhein bei Kehl (Baden-Württemberg) in der Hand. (dpa / Uli Deck)
Nach dem Rhein nun der Tennessee River: Professor Andreas Fath von der Hochschule Furtwangen analysiert schwimmend Gewässer. (dpa / Uli Deck)
Mehr zum Thema

Umwelt Nanopartikel sollen Gewässer sauber halten

Studie Pflanzenschutzmittel und ihre Auswirkungen auf die Gewässer

Gewässer Schutz vor Keimen und Krankheitserregern

Schwimmen für die Wissenschaft: Mit diesem ungewöhnlichen Forschungskonzept hat Prof. Andreas Fath von der Hochschule Furtwangen schon vor drei Jahren auf sich aufmerksam gemacht, als er den Rhein vom Ursprung bis zur Nordsee durchschwamm - und dabei das durchschwommene Gewässer auf Rückstände von Medikamenten, Pestiziden und Düngemitteln untersuchte.

Das komplette Interview können Sie nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk