Verbrauchertipp /

 

Umzug mit Freunden

Gefälligkeiten sind von der Haftung grundsätzlich ausgeschlossen

Von Karin Lamsfuß

Ein Umzug kann eine Freundschaft auf eine harte Zerreißprobe stellen.
Ein Umzug kann eine Freundschaft auf eine harte Zerreißprobe stellen. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Wer in eine neue Wohnung zieht, nimmt gegen Pizza und Bier gerne mal die Dienste von Freunden in Anspruch. Die helfenden Hände schonen den Geldbeutel. Doch Vorsicht: Geht etwas zu Bruch, bleibt der Geschädigte in den allermeisten Fällen auf den Kosten sitzen.

"Irgendwer zieht immer um, und ich helfe auch gerne, aber ich pass da immer auf, dass ich nicht unbedingt die Kisten nehme, wo 'Vorsicht Glas' draufsteht oder den Lampenschirm, der irgendwie total empfindlich ist, weil ich hab keine Ahnung, ob das meine Versicherung zahlt!"

Um es vorwegzunehmen: In der Regel zahlt in diesen Fällen weder die eigene Haftpflichtversicherung noch irgendeine andere Versicherung. Der Grund: Es handelt sich um eine sogenannte "Gefälligkeit", und diese Gefälligkeiten unter Freunden oder Nachbarn sind von der Haftung grundsätzlich ausgeschlossen. Voraussetzung, so der Rechtsanwalt Peter Bruchhausen, es handelt sich um leichte Fahrlässigkeit:

"Sollte es vorsätzlich oder grob fahrlässig sein, wovon ich mal nicht ausgehe, weil das die große Ausnahme wäre, würden Sie haften. Allerdings sind die meisten Fälle eben so, dass man leicht fahrlässig etwas verursacht hat, aus Unachtsamkeit beschädigt man etwas, und in diesen Fällen steht die Rechtsprechung auf dem Standpunkt, wenn es um einen privaten Umzug geht, bei dem man hilft, ohne dafür Entgelt zu bekommen, dann haftet man nicht."

Grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz kommen im Rahmen von Freundschaftsdiensten nur äußerst selten vor: Da müsste der Freund zum Beispiel die Wohnung unter Wasser setzen oder absichtlich das Parkett zerkratzen – in der Praxis also eher unwahrscheinlich.

Alles andere, was unter ganz normale Unachtsamkeit fällt, wird von keiner Versicherung übernommen. Dieser Tatsache sind sich die meisten, die beim Umzug um kostenlose Hilfe bitten, nicht bewusst.

"Daran können ja wirklich auch Freundschaften kaputtgehen, wenn's hart auf hart kommt!"

Tatsächlich kann ein Umzug eine Freundschaft auf eine harte Zerreißprobe stellen, weiß Rechtsanwalt Bruchhausen aus seiner Praxis. Mehr noch: Nicht selten treffen sich die Freunde dann als Kontrahenten vor Gericht wieder.

"Da wird sich der Wenigste Gedanken drüber machen. Wir sehen es ja auch anhand der Rechtsprechung: Es gibt ja zahlreiche Entscheidungen zu diesem Komplex, und die gehen dann immer alle dahin, dass der Kläger – eben der Geschädigte - Erstattung verlangt von seinem Umzugshelfer und sie doch nicht bekommt, weil er sich von den Gerichten sagen lassen muss: Das ist eine Gefälligkeitssituation gewesen, der hat nur leicht fahrlässig gehandelt, der Schädiger, und dafür haftet er nicht in solchen Situationen."

Wer edle und empfindliche Möbelstücke hat, kann dennoch vorsorgen: Mit den Freunden eine kleine Vergütung vereinbaren, am besten schriftlich.

"Wenn man allerdings einen bestimmten Geldbetrag vereinbart, und zwar vorab vereinbart, dann kann eine Haftung durchaus in Betracht kommen, auch für leichte Fahrlässigkeit, weil wir dann von einem entgeltlichen Verhältnis auszugehen haben, also einem wirklichen richtigen Vertrag, der dann auch die Verpflichtung beinhaltet, auch leicht fahrlässig nichts zu beschädigen. Das ist aber in den allermeisten Fällen nicht gegeben."

Wer ganz auf Nummer sicher gehen und auch keine Freundschaft aufs Spiel setzen will, sollte eine Spedition beauftragen. Die haftet in vollem Umfang, auch bei leichter Fahrlässigkeit bis maximal 620 Euro pro Kubikmeter Ladung.

Übrigens: Umzugskosten kann man auch bei der Steuererklärung geltend machen. Entweder als Werbungskosten - wenn der Umzug beruflich bedingt ist - oder als haushaltsnahe Dienstleistung, dann allerdings nur zu 20 Prozent der Rechnungssumme.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Lautstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.