Verbrauchertipp /

Umzug mit Freunden

Gefälligkeiten sind von der Haftung grundsätzlich ausgeschlossen

Von Karin Lamsfuß

Ein Umzug kann eine Freundschaft auf eine harte Zerreißprobe stellen.
Ein Umzug kann eine Freundschaft auf eine harte Zerreißprobe stellen. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Wer in eine neue Wohnung zieht, nimmt gegen Pizza und Bier gerne mal die Dienste von Freunden in Anspruch. Die helfenden Hände schonen den Geldbeutel. Doch Vorsicht: Geht etwas zu Bruch, bleibt der Geschädigte in den allermeisten Fällen auf den Kosten sitzen.

"Irgendwer zieht immer um, und ich helfe auch gerne, aber ich pass da immer auf, dass ich nicht unbedingt die Kisten nehme, wo 'Vorsicht Glas' draufsteht oder den Lampenschirm, der irgendwie total empfindlich ist, weil ich hab keine Ahnung, ob das meine Versicherung zahlt!"

Um es vorwegzunehmen: In der Regel zahlt in diesen Fällen weder die eigene Haftpflichtversicherung noch irgendeine andere Versicherung. Der Grund: Es handelt sich um eine sogenannte "Gefälligkeit", und diese Gefälligkeiten unter Freunden oder Nachbarn sind von der Haftung grundsätzlich ausgeschlossen. Voraussetzung, so der Rechtsanwalt Peter Bruchhausen, es handelt sich um leichte Fahrlässigkeit:

"Sollte es vorsätzlich oder grob fahrlässig sein, wovon ich mal nicht ausgehe, weil das die große Ausnahme wäre, würden Sie haften. Allerdings sind die meisten Fälle eben so, dass man leicht fahrlässig etwas verursacht hat, aus Unachtsamkeit beschädigt man etwas, und in diesen Fällen steht die Rechtsprechung auf dem Standpunkt, wenn es um einen privaten Umzug geht, bei dem man hilft, ohne dafür Entgelt zu bekommen, dann haftet man nicht."

Grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz kommen im Rahmen von Freundschaftsdiensten nur äußerst selten vor: Da müsste der Freund zum Beispiel die Wohnung unter Wasser setzen oder absichtlich das Parkett zerkratzen – in der Praxis also eher unwahrscheinlich.

Alles andere, was unter ganz normale Unachtsamkeit fällt, wird von keiner Versicherung übernommen. Dieser Tatsache sind sich die meisten, die beim Umzug um kostenlose Hilfe bitten, nicht bewusst.

"Daran können ja wirklich auch Freundschaften kaputtgehen, wenn's hart auf hart kommt!"

Tatsächlich kann ein Umzug eine Freundschaft auf eine harte Zerreißprobe stellen, weiß Rechtsanwalt Bruchhausen aus seiner Praxis. Mehr noch: Nicht selten treffen sich die Freunde dann als Kontrahenten vor Gericht wieder.

"Da wird sich der Wenigste Gedanken drüber machen. Wir sehen es ja auch anhand der Rechtsprechung: Es gibt ja zahlreiche Entscheidungen zu diesem Komplex, und die gehen dann immer alle dahin, dass der Kläger – eben der Geschädigte - Erstattung verlangt von seinem Umzugshelfer und sie doch nicht bekommt, weil er sich von den Gerichten sagen lassen muss: Das ist eine Gefälligkeitssituation gewesen, der hat nur leicht fahrlässig gehandelt, der Schädiger, und dafür haftet er nicht in solchen Situationen."

Wer edle und empfindliche Möbelstücke hat, kann dennoch vorsorgen: Mit den Freunden eine kleine Vergütung vereinbaren, am besten schriftlich.

"Wenn man allerdings einen bestimmten Geldbetrag vereinbart, und zwar vorab vereinbart, dann kann eine Haftung durchaus in Betracht kommen, auch für leichte Fahrlässigkeit, weil wir dann von einem entgeltlichen Verhältnis auszugehen haben, also einem wirklichen richtigen Vertrag, der dann auch die Verpflichtung beinhaltet, auch leicht fahrlässig nichts zu beschädigen. Das ist aber in den allermeisten Fällen nicht gegeben."

Wer ganz auf Nummer sicher gehen und auch keine Freundschaft aufs Spiel setzen will, sollte eine Spedition beauftragen. Die haftet in vollem Umfang, auch bei leichter Fahrlässigkeit bis maximal 620 Euro pro Kubikmeter Ladung.

Übrigens: Umzugskosten kann man auch bei der Steuererklärung geltend machen. Entweder als Werbungskosten - wenn der Umzug beruflich bedingt ist - oder als haushaltsnahe Dienstleistung, dann allerdings nur zu 20 Prozent der Rechnungssumme.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

Versicherung als Alternative zur Mietkaution

Bis zu drei Kaltmieten darf der Vermieter als Kaution verlangen. Da muss der Mieter schnell 1500 Euro oder mehr bezahlen. Da das eine nicht unerhebliche Belastung ist, gibt es auch Angebote, monatliche Prämien zu zahlen anstelle der gesamten Kaution.

HaltbarkeitAlte Sonnencreme für neue Sonne verwenden

Die Sonne scheint am 22.07.2013 in München (Bayern) durch die grünen Blätter eines Ahornbaums.

Auch die erste Frühlingssonne kann bereits Sonnenbrand verursachen. Deshalb raten Hautärzte zum Schutz. Ein Blick in den Schrank: Da stehen noch die Tuben vom letzten Jahr. Doch die sind nicht immer noch haltbar.

Krankenversicherung 'Private' unter die Lupe genommen

Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Grundsätzlich können sich lediglich Selbstständige, Freiberufler und Beamte privat krankenversichern - Angestellte hingegen erst ab einem Bruttogehalt von derzeit über 53.000 Euro. Die Stiftung Warentest hat nun das Preis-Leistungs-Verhältnis privater Tarife vergleichen: Die meisten kamen über ein mittelmäßiges Ergebnis nicht hinaus.

Online-PartnervermittlungVor Vertragsabschluss auf Laufzeiten achten

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an.

Heutzutage läuft die Suche nach dem passenden Lebenspartner oft über das Internet. Die Vermittlung über Onlinebörsen ist aber oftmals mit vertraglicher Bindung und nicht geringen Kosten verbunden. Einige Firmen gerieten zuletzt wegen unlauterer Geschäftsmethoden in die Kritik.

ImmobilienWie günstig sind die Bauzinsen wirklich?

Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften im Rohbau stehen am Mittwoch (11.07.2007) in einer Neubausiedlung in Düsseldorf-Wittlaer.

"Jetzt noch die günstigen Zinsen sichern", warnen Vermittler vor einer Zukunft mit angeblich steigenden Bauzinsen. Doch von plakativen Versprechungen und guruhaften Prognosen für die Zukunft sollte sich der Verbraucher nicht vereinnahmen lassen.

VerkehrssünderdateiGleiche Regeln, neues Punktesystem

Das alte Punktesystem für Verkehrssünder wird nach 40 Jahren abgeschafft. Anstelle des Verkehrszentralregisters beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg gibt es ab 1. Mai ein Fahreignungsregister. Ziel ist es, das Verfahren einfacher, gerechter und transparenter zu machen. Was aber ändert sich genau?