Freistil / Archiv /

 

Unbetretbar?

Wege ins Moor

Von Günter Beyer

Moorlandschaft - Hohes Venn
Moorlandschaft - Hohes Venn (Paul Stänner)

Deutschland scheint bis zum letzten Quadratmeter bekannt und vermessen, weiße Flecken auf der Landkarte scheint es nicht mehr zu geben. Und doch: Selbst hierzulande existieren weiträumige, unbesiedelte und offenbar unbetretbare Gebiete - die Moore.

Das Moor ist ein Zwitter zwischen Erde und Wasser, zwischen fest und flüssig, geprägt von der rauen Schönheit, einer kargen, artenarmen Tier- und Pflanzenwelt. Lange war das Moor nur Ärgernis.

Seit Jahrhunderten schickte man die Verlierer ins Moor: Man zwang Sträflinge, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge als "Moorsoldaten", die letzten großen Moore urbar zu machen.

Inzwischen sind die Moore in Deutschland viel kleiner geworden. Das Feature beschreibt Menschen, die im und mit dem Moor leben: Landwirte, die noch gelegentlich zum Torfstechen hinausgehen.

Naturschützerinnen, die abgetorfte Flächen wieder vernässen. Archäologen, die die Moore als einmalige Schatzkammern der Menschheitsgeschichte schätzen. Das Moor-Liedgut und die Literatur zeichnen meist ein düsteres Bild. Ist da, wo die Wege enden, wirklich kein Durchkommen mehr?


Regie: Uta Reitz
DLF 2009

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

PhilosophieWas übrig bleibt, wenn nix übrig bleibt - Über das Nichts

Schwarz-Weiß-Aufnahme der Skulptur "Der Denker" aus dem Jahre 1904 des berühmten französischen Bildhauers, Grafikers und Malers Auguste Rodin

Wenn Nichts nichts ist, was ist es dann? Nichts oder Etwas? Beantworten lässt sich diese Frage nicht. Deshalb verbannten Philosophen die Frage als unlösbares Paradox. Dieser Umgang mit dem Nichts tauge nichts, meint der Philosoph Ludger Lütkehaus.

EsskulturWir Gastrosexuellen - Eine Aufklärung

Auf dem Teller ist Hummer auf grünem Apfelgelee mit Kaviar angerichtet, gekocht von Sternekoch Norbert Niederkofler.

Gastrosexualität? Was ist denn das? Eine Krankheit? Nein, es ist die Leidenschaft von Männern, die mit kompliziertem Werkzeug und nahezu wissenschaftlichem Anspruch ihre Privatküchen zu einem Schlachtfeld der Kulinarik und eigenen Identitätsfindung machen.

FeatureReinigungsarbeit. Von äußerer und innerer Sauberkeit

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Sauber machen heißt: Dreck wegputzen. Der Fleck muss weg, damit Weißes wieder weiß, nicht nur sauber, sondern rein wird. Was die Waschmittelwerbung seit ihrer Erfindung verspricht, gehört zu den alltäglichen Praktiken in menschlichen Kulturen.