Computer und Kommunikation / Archiv /

 

"Undurchsichtige Gemengelage"

Verhandlungen über die digitale Abrüstung sind schwierig

Computerjournalist Peter Welchering im Gespräch mit Manfred Kloiber

Antiviren-Firmen, Staatsregierungen, Computerforensiker – viele Gruppierungen wollen bei der Krontolle digitaler Waffen mitmischen.
Antiviren-Firmen, Staatsregierungen, Computerforensiker – viele Gruppierungen wollen bei der Krontolle digitaler Waffen mitmischen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

IT-Sicherheit.- Während eine Rüstungskontrolle bei echten Waffen selbstverständlich ist, wird um eine solche Organisation für digitale Bedrohungen noch gerungen. Zum Problem könnte es dabei werden, dass sehr verschiedene Organisationen zugleich daran teilhaben wollen.

Das gesamte Interview können Sie bis mindestens 7. Dezember 2012 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Zum Themenportal "Risiko Internet"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Computer und Kommunikation

Public-Key-PinningMit Browser-Notbehelf gegen IT-Kriminelle

Eine Hand auf einer Laptop-Tastatur.

Firefox und Chrome verwenden seit kurzem das sogenannte Public-Key-Pinning-Verfahren. Es soll sicherstellen, dass Surfer nicht Website-Fälschern auf den Leim gehen. Dass zwei der wichtigsten Browser-Hersteller zu dieser technischen Krücke greifen, zeigt, wie brüchig die zentrale Sicherheits-Infrastruktur im Netz mittlerweile ist.

Smart Cities Chancen und Fallstricke der vernetzten Stadt

Digitales Logbuch Verflixtes F-Wort