• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:35 Uhr Börse
StartseiteCampus & KarriereMehr Gleichheit und Gerechtigkeit beim Abitur18.06.2016

Unfaire OberstufeMehr Gleichheit und Gerechtigkeit beim Abitur

Die Abiturienten in Deutschland stehen zurzeit im Endspurt, die letzten Prüfungen müssen noch abgelegt werden, dann kommen auch schon Abifeiern - und die Hochschulbewerbung. Spätestens dann werden es Schüler aus manchen Bundesländern schwerer haben als andere.

Moderation: Manfred Götzke

Eine Schülerin schreibt am 20.05.2015 in einem Klassenzimmer des Gymnasiums in Esslingen (Baden-Württemberg) den Buchstaben R des Wortes Abitur mit einer Kreide nach. (picture alliance/dpa/Marijan Murat)
Je nach Bundesland gibt es beim Abitur große Unterschiede (picture alliance/dpa/Marijan Murat)

Bei gleichen Noten und Leistungen erzielen Schüler aus Sachsen-Anhalt einen weitaus schlechteren Notendurchschnitt als etwa Schüler aus Bremen oder NRW. Die Anforderungen sind höher. Die Schüler müssen mehr Leistungskurse belegen, außerdem können sie weniger schlechte Noten aus der Berechnung ausklammern.

Doch das ist nicht die einzige Ungleichheit beim Abi, auch die Prüfungsanforderungen sind je nach Bundesland völlig unterschiedlich - und dann haben die Gymnasiasten mal acht, mal neun Jahre Zeit. Trotz all dieser Unterschiede: Bei der Hochschulbewerbung zählt am Ende meist doch vor allem der Abiturnote. Eltern- und Schülervertreter aus ganz Deutschland halten das für ungerecht. Aktuell macht sich in Sachsen-Anhalt eine Initiative für ein "Faires Abitur" stark.

"Campus & Karriere" fragt: Wie ungerecht geht's beim Abitur in Deutschland zu? Brauchen wir mehr bundesweite Einheitlichkeit? Wie viel bringt der gemeinsame Abituraufgaben-Pool? Und wie viel ist das Abitur noch wert?

Gesprächsgäste

  • Winfried Borchart, Initiator von "Faires Abitur"
  • Marko Neumann, Bildungsforscher am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung DIPF
  • Laura Böttcher, Abiturientin, die während ihrer Schulzeit von Hessen nach Sachsen-Anhalt gezogen ist
  • Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 - 44 64 44 64 oder per Mail an campus@deutschlandfunk.de

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk