Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

UNOImmer mehr Menschen werden in Städten leben

Japans Hauptstadt Tokio: Blick auf die Skyline.  (imago / View Stock)
Ein Blick auf Tokio - die derzeit größte Stadt der Welt. (imago / View Stock)

Im Jahr 2050 werden einem UNO-Bericht zufolge mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben.

Der Anteil der Stadtbewohner werde voraussichtlich bis dahin von derzeit 55 Prozent auf 68 Prozent steigen, heißt es in dem jetzt vorgelegten Papier des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen. Besonders stark wird die Urbanisierung demnach in Entwicklungs- und Schwellenländern in Asien und Afrika zunehmen und zwar vor allem in Indien, China und Nigeria.

Aktuell leben dem Bericht zufolge weltweit 4,2 Milliarden Menschen in Städten. Die größte Metropole ist derzeit Tokio mit 37 Millionen Einwohnern, gefolgt von Neu Delhi und Shanghai.

Diese Nachricht wurde am 16.05.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.