Sternzeit / Archiv /

 

Unsinnige Horoskope

Von Dirk Lorenzen

Neptun ist ein schöner Planet – aber er hat keinen Einfluss auf uns (NASA)
Neptun ist ein schöner Planet – aber er hat keinen Einfluss auf uns (NASA)

Noch immer finden sich in vielen Tageszeitungen und anderen Medien Texte, nach denen Mars gerade allen Jungfrau-Geborenen wirtschaftlichen Erfolg beschert, während Uranus bei Fischen für die perfekte Frisur sorgt. Auch wenn angeblich viele Menschen daran glauben: Horoskope sind reiner Unsinn.

Planeten und Sterne haben keinen messbaren Einfluss auf uns. Zwar erscheinen Horoskope zum Teil sogar in der Rubrik Wissen – aber mit Wissenschaft haben sie nichts zu tun. Astrologie beruht auf reiner Willkür.

Immer wieder setzen sich Sterndeuter von der vermeintlichen Vulgärastrologie in Tageszeitungen ab. Aufwendig berechnete Horoskope seien viel aussagekräftiger, heißt es.

Doch der Nachweis steht bis heute aus. Es gab viele Versuche, die Korrektheit von Horoskopen nachzuweisen – doch sie scheiterten alle kläglich.

Also wird kräftig an Legenden gestrickt. Eine früher recht berühmte Sterndeuterin behauptet, sie habe das Atomunglück von Tschernobyl korrekt vorhergesagt. Doch vage Andeutungen sind keine Vorhersage.

Zudem tauchten solche Formulierungen in vielen Jahren auf, ohne dass es zu einem Unglück gekommen wäre. Auch vor der Katastrophe in Japan im vergangenen Jahr scheint die selbst ernannte Himmelsexpertin die vermeintlichen kosmischen Hinweise übersehen zu haben. Jedenfalls gab sie keine Warnung heraus.

Man könnte über den Horoskop-Unsinn einfach schmunzeln. Nur wird es geradezu gefährlich, wenn etwa Unternehmer ihre Entscheidungen von angeblich günstigen Konstellationen abhängig machen.

Denken Sie daran: Nicht die Sterne lügen. Die Lichter am Himmel schweigen betreten!

Über den Unsinn von Horoskopen

Ein paar Informationen zur Sterndeuterei

Die Sterne lügen nicht, sie schweigen - Astrologischer Ratgeber für dieses Jahr und alle folgenden Jahre

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im Februar

Der Himmelsanblick zur Monatsmitte gegen 22 Uhr  (Stellarium)

In den kommenden vier Wochen stellt der Himmel allmählich von Winter auf Frühling um. Die Länge des lichten Tages nimmt nahe der dänischen Grenze um fast zwei Stunden auf zehn dreiviertel Stunden zu, auf der Breite von Lörrach immerhin um anderthalb auf gut elf Stunden.

AstronomieEis in der Merkur-Hitze

Die NASA-Sonde Messenger hat optische Bilder vom Eis im Dauerschatten der Merkurpole aufgenommen (NASA)

Der sonnennahe Planet Merkur umrundet die Sonne in einer mittleren Entfernung von knapp 40 Prozent des Abstands Sonne-Erde. Deshalb ist die Sonneneinstrahlung dort gut sechsmal so stark wie bei uns.

AstronomieMond und Aldebaran spielen Versteck

Heute Abend steht der Mond dicht bei Aldebaran im Stier (Stellarium)

Heute Abend zeigt sich Aldebaran im Stier nur ganz knapp rechts unterhalb des Mondes. Sein Abstand vom Erdtrabanten beträgt nicht einmal einen Monddurchmesser.

 

Wissen

Studiengebühren"Ob sie wiederkommen, entscheidet die politische Auseinandersetzung"

Rund 1500 Studenten demonstrieren am Donnerstag (27.01.2005) in Bamberg gegen die generelle Einführung von Studiengebühren

Es wird wieder über die Einführung von Studiengebühren debattiert. Dass sie wiederkommen, sei keineswegs so zwangsläufig, wie von einigen Experten dargestellt, sagte Sandro Philippi vom freien zusammenschluss von studentInnenschaften im DLF. Es gebe durchaus Alternativen, über die in der öffentlichen Debatte diskutiert werden müsse.