Sternzeit / Archiv /

 

Unsinnige Horoskope

Von Dirk Lorenzen

Neptun ist ein schöner Planet – aber er hat keinen Einfluss auf uns
Neptun ist ein schöner Planet – aber er hat keinen Einfluss auf uns (NASA)

Noch immer finden sich in vielen Tageszeitungen und anderen Medien Texte, nach denen Mars gerade allen Jungfrau-Geborenen wirtschaftlichen Erfolg beschert, während Uranus bei Fischen für die perfekte Frisur sorgt. Auch wenn angeblich viele Menschen daran glauben: Horoskope sind reiner Unsinn.

Planeten und Sterne haben keinen messbaren Einfluss auf uns. Zwar erscheinen Horoskope zum Teil sogar in der Rubrik Wissen – aber mit Wissenschaft haben sie nichts zu tun. Astrologie beruht auf reiner Willkür.

Immer wieder setzen sich Sterndeuter von der vermeintlichen Vulgärastrologie in Tageszeitungen ab. Aufwendig berechnete Horoskope seien viel aussagekräftiger, heißt es.

Doch der Nachweis steht bis heute aus. Es gab viele Versuche, die Korrektheit von Horoskopen nachzuweisen – doch sie scheiterten alle kläglich.

Also wird kräftig an Legenden gestrickt. Eine früher recht berühmte Sterndeuterin behauptet, sie habe das Atomunglück von Tschernobyl korrekt vorhergesagt. Doch vage Andeutungen sind keine Vorhersage.

Zudem tauchten solche Formulierungen in vielen Jahren auf, ohne dass es zu einem Unglück gekommen wäre. Auch vor der Katastrophe in Japan im vergangenen Jahr scheint die selbst ernannte Himmelsexpertin die vermeintlichen kosmischen Hinweise übersehen zu haben. Jedenfalls gab sie keine Warnung heraus.

Man könnte über den Horoskop-Unsinn einfach schmunzeln. Nur wird es geradezu gefährlich, wenn etwa Unternehmer ihre Entscheidungen von angeblich günstigen Konstellationen abhängig machen.

Denken Sie daran: Nicht die Sterne lügen. Die Lichter am Himmel schweigen betreten!

Über den Unsinn von Horoskopen

Ein paar Informationen zur Sterndeuterei

Die Sterne lügen nicht, sie schweigen - Astrologischer Ratgeber für dieses Jahr und alle folgenden Jahre

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars: Fritz Houtermans

Seit der Sommersonnenwende ist die Mittagshöhe der Sonne um fast zwanzig Winkelgrad gesunken. Die Tage sind deutlich kürzer als im Juni und die Sonnenstrahlen sorgen nicht mehr für so große Hitze.

AstronomieVergessene Stars: Anaxagoras

Die Lage des Mondkraters Anaxagoras nahe dem Nordrand des Mondes

Der griechische Naturphilosophen Anaxagoras, der um 500 vor Christus in Kleinasien auf die Welt kam, war der erste, der erkannte, dass der Mond nicht selber leuchtet, sondern sein Licht nur von der Sonne erhält.

AstronomieVergessene Stars: Johann Baptist Cysat

Der von Johann Cysat "entdeckte" Orionnebel M42 ist derzeit gegen 4:30 Uhr am Osthimmel zu beobachten

Auch Kirchenmänner zählten zu den ersten, die Sonnenflecken eingehend beobachteten, darunter die beiden Jesuitenpatres Christoph Scheiner und sein damaliger Assistent Johann Baptist Cysat. Cysat leitete nicht nur den Bau mehrerer Kirchen, sondern konstruierte auch Teleskope, die er für seine zahlreichen Beobachtungen nutzte.

 

Wissen

Caritas-ProjektSchulmaterial für bedürftige Familien

Vier Kinder mit Schultüten auf dem Weg zur Einschulung

Dieser Tage bekommen die Eltern wieder lange Listen von der Schule. Hefte, Umschläge, Stifte, neuer Schulranzen - das kann ins Geld gehen. Nicht jede kinderreiche Familie kann sich die paar hundert Euro zum Schulanfang leisten. In Coburg in Oberfranken betreibt die Caritas eine Schulmaterialausgabe für bedürftige Familien.