• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteNachrichten vertieftEx-Mitarbeiter Edathys stützen seine Aussage29.01.2015

UntersuchungsausschussEx-Mitarbeiter Edathys stützen seine Aussage

Nach neuen Zeugenaussagen im Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Edathy-Affäre haben Teilnehmer Angaben des früheren SPD-Abgeordneten als glaubwürdig bewertet. Demnach sei er von seinem Parteikollegen Michael Hartmann über Ermittlungen des BKA gegen ihn informiert worden.

Sebastian Edathy, hier eine Aufnahme vom 15.01.2015, in der öffentlichen Anhörung im Untersuchungsausschuss des Bundestages (Bernd von Jutrczenka,dpa picture-alliance)
Sebastian Edathy, hier eine Aufnahme vom 15.01.2015, in der öffentlichen Anhörung im Untersuchungsausschuss des Bundestages. (Bernd von Jutrczenka,dpa picture-alliance)
Weiterführende Information

Sebastian Edathy - Selbstgerecht und voller Selbstmitleid
(Deutschlandfunk, Kommentar, 18.12.2014)

Edathy-Affäre - Von Indizien und Hörensagen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 29.01.2015)

Edathy-Affäre - "Skandal, wenn nicht gegen Ziercke ermittelt wird"
(Deutschlandfunk, Interview mit Frank Tempel, 20.12.2014)

Hartmann hatte dies bestritten. Die Grünen-Abgeordnete Irene Mihalic sagte, für Hartmann werde es immer enger. Seine Erklärungen seien nicht glaubwürdig, die von Sebastian Edathy schon. Der Abgeordnete der Linkspartei, Frank Tempel, meinte, die beiden befragten Büroleiter Edathys hätten kein Motiv, vor dem Ausschuss die Unwahrheit zu sagen. Armin Schuster (CDU) betonte, dem Gremium seien inzwischen dermaßen viele Details berichtet worden, dass es nicht mehr vorstellbar sei, dass sich Edathy seine Version der Ereignisse ausgedacht habe.

"Hartmann wollte Auskünfte über Ermittlungen"

Befragt wurde auch der Präsident des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz, Wolfgang Hertinger. Er sagte aus, Hartmann habe in drei Telefonaten versucht, von ihm etwas über die Ermittlungen gegen deutsche Kunden eines kanadischen Kinderporno-Händlers zu erfahren. Er habe aber keine Auskünfte erteilt. Die Ausschuss-Vorsitzende Eva Högl (SPD) erklärte nach der Sitzung, bei der Vernehmung Hartmanns in der kommenden Woche müssten "sehr harte Fragen" gestellt werden. Unsere Korrespondentin Gudula Geuther berichtet, .

Der Untersuchungsausschuss geht der Frage nach, ob Edathy durch Parteikollegen vor den Ermittlungen wegen des Verdachts des Besitzes von Kinderpornographie gewarnt wurde. Edathy hatte sein Mandat im Februar 2014 niedergelegt.

 

(has/nin)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk