• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasresDer Nächste, bitte!01.08.2017

US-RegierungDer Nächste, bitte!

Zehn Tage nach seiner Ernennung zum Kommunikationsdirektor ist Anthony Scaramucci seinen neuen Job schon wieder los. Satiriker sprechen von einer weiteren Episode der Seifenoper im Weißen Haus. Doch "das Lachen ist in Washington jedem vergangen", sagte USA-Korrespondent Thilo Kößler im DLF.

Thilo Kößler im Gespräch mit Bettina Köster

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Trump steht zwischen einer US-Flagge und einer anderen Flagge und reibt sich die Hände; Kelly steht lächelnd dahinter. (Consolidated / dpa)
US-Präsident Donald Trump am 25.1.2017 in Washington bei einem Besuch der Heimatschutzbehörde Homeland Security mit deren Chef John Kelly. (Consolidated / dpa)
Mehr zum Thema

Scaramuccis Abgang Unter der Gürtellinie lästert nur einer

Trump feuert Scaramucci "Ein großartiger Tag im Weißen Haus"

US-Regierung Das Personalkarussell dreht sich weiter

Weißes Haus Heimatschutzminister Kelly wird neuer Stabschef

Am Donnertag entschuldigte sich Anthony Scaramucci noch für seine "farbenfrohe Sprache", die er im Gespräch mit einem Journalisten des "New Yorker" benutzt hatte - aber da war es offensichtlich schon zu spät.

Mit seinen deftigen Worten über Donald Trumps Berater Steve Bannon ("Ich versuche nicht meinen eigenen Schwanz zu lutschen. Ich versuche nicht meine eigene Marke auf der verdammten Stärke des Präsidenten aufzubauen") und den damaligen Stabschef Reince Priebus ("verdammter paranoider Schizophrener") hatte sich Scaramucci in Aus geschoßen und ist jetzt - etwas mehr als eine Woche nach seiner Ernennung zum Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses - seinen Job schon wieder los.

Entlassung auf Betreiben des neuen Stabschefs John Kelly

In einer Presserklärung der US-Regierung hieß es, Scaramucci habe seinen Job freiwillig zur Verfügung gestellt, um es dem neuen Stabschef John Kelly zu ermöglichen, reinen Tisch zu machen und sein eigenes Team zusammenzustellen.

Laut Mitarbeitern des Weißen Hauses soll es aber vor allem ebenjener Kelly gewesen sein, der auf Scaramuccis Entlassung gedrängt habe. Intern soll der neue Stabschef ihn als negative Ablenkung bezeichnet haben.

Donald Trump selbst äußerte sich bislang noch nicht zur Entlassung von Scaramucci. Nach dem Bekanntwerden der Personalentscheidung am Montagabend twitterte er: "A great day at the White House!"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk