Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

USATrump relativiert Menschenrechts-Verbrechen durch Nordkorea

09.06.2018, Charlevoix, La Malbaie, Quebec, Kanada: Donald Trump, Präsident der USA, verlässt das Gipfelgelände nach einer Pressekonferenz. Das zweitägige Treffen der G7-Staaten endet mit Arbeitssitzungen mit den sogenannten Outreach Ländern.  (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Donald Trump, Präsident der USA (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Der amerikanische Präsident Trump hat Menschenrechtsverbrechen in Nordkorea relativiert.

Er könne viele Länder aufzählen, wo sich schlimme Dinge ereignet hätten, sagte Trump dem Sender Fox News. Zugleich lobte er den nordkoreanischen Machthaber Kim als einen sehr schlauen Kerl und großartigen Verhandler.

Nach Angaben des US-Außenministeriums werden in Nordkorea zwischen 80- und 120-tausend politische Gefangene als Zwangsarbeiter in Lagern festgehalten. Dort sind sie Folter und dem Hungertod ausgesetzt.

Diese Nachricht wurde am 14.06.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.