Sternzeit / Archiv /

 

Venus im größten Glanz

Von Dirk Lorenzen

Venus, aufgenommen von Venus Express.
Venus, aufgenommen von Venus Express. (ESA)

Unser innerer Nachbarplanet zeigt sich heute von seiner besten Seite. Die Venus leuchtet an unserem Himmel so hell wie sonst nie. Doch leider ist sie für uns im Moment nur für kurze Zeit vor Sonnenaufgang zu erspähen.

Erst gegen fünf Uhr früh taucht sie am Osthorizont auf. Aber bereits eine gute halbe Stunde später verblasst sie wieder am aufgehellten Dämmerungshimmel.

Die so kurze Sichtbarkeitsdauer der Venus liegt am derzeit für uns sehr ungünstigen Bahnverlauf. Zwar steht die Venus weit westlich, aber auch deutlich tiefer am Himmel als die Sonne. Daher geht sie für uns in Mitteleuropa nur kurz vor ihr auf.

Dagegen genießen Beobachter auf der Südhalbkugel den Glanz der Venus für etliche Stunden vor Sonnenaufgang. Bei uns ist sie erst ab August ein wirklich auffallender Morgenstern. Dann ist der größte Glanz zwar vorbei, aber Venus ist nach Sonne und Mond immer das dritthellste Gestirn am Himmel.

Sie ist so hell, dass sie bei perfekt klarem Wetter sogar am helllichten Tage zu erkennen ist - vorausgesetzt, man weiß in etwa, wo man nach der Venus Ausschau zu halten hat.

Sofern Sie sich nicht inmitten der Dunstglocke einer Stadt befinden, können Sie in den nächsten Tagen gut Ihr Glück versuchen: Gegen elf Uhr vormittags steht die Venus genau im Süden und zwar etwa auf halber Strecke zwischen Horizont und Zenit.

Wenn der Himmel wirklich tiefblau ist, Ihre Augen gut sind und Sie sich am besten in den Schatten stellen, um nicht vom Sonnenlicht geblendet zu werden, könnten Sie mitten am Tage einen weißen Punkt am Himmel erkennen: unseren Nachbarplaneten Venus.


Mehr über die Beobachtung der Venus

Esa-Mission Venus Express

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDie erste Frau auf einem Weltraumspaziergang

Swetlana Sawitskaja bei ihrem Einsatz im freien Weltraum

In der zweiten Julihälfte 1984 kreiste die Russin Swetlana Sawitskaja an Bord der sowjetischen Raumstation Saljut Sieben um die Erde. Schon zwei Jahre zuvor war sie auf der Station gewesen, damals als zweite Frau im Weltraum überhaupt - 19 Jahre nach Walentina Tereschkowa.

AstronomieDer Raumfahrtvisionär aus Südtirol

Manfred Fuchs (1938-2014)

Zu den prägendsten Persönlichkeiten der deutschen Raumfahrtindustrie gehörte Manfred Fuchs. Der gebürtige Südtiroler war 1955 als junger Mann nach Deutschland gekommen und hatte in München und Hamburg Flugzeugbau studiert.

AstronomieJupiter hinter der Sonne

Der Riesenplanet Jupiter ist derzeit am Himmel nicht zu sehen

Den Riesenplaneten Jupiter suchen Sternfreunde derzeit vergeblich am Nachthimmel. Denn er erreicht heute seine Konjunktion mit der Sonne - er ist also mit ihr verbunden.

 

Wissen

IT-Sicherheit So kommen die Bugs in die Software

Auf der Computermesse in Taipeh stehen Menschen vor einem Schild des Softwarekonzerns Microsoft. 

Auch bei Software, die schon Jahre lang auf dem Markt ist, werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt. Eigentlich müsste das in Zeiten von Regeln für sicheres Programmieren nicht mehr vorkommen. Doch es gibt zu wenig Anreize für Programmierer, einen zuverlässigen Code zu schreiben.