Sternzeit / Archiv /

Venus im größten Glanz

Von Dirk Lorenzen

Venus, aufgenommen von Venus Express.
Venus, aufgenommen von Venus Express. (ESA)

Unser innerer Nachbarplanet zeigt sich heute von seiner besten Seite. Die Venus leuchtet an unserem Himmel so hell wie sonst nie. Doch leider ist sie für uns im Moment nur für kurze Zeit vor Sonnenaufgang zu erspähen.

Erst gegen fünf Uhr früh taucht sie am Osthorizont auf. Aber bereits eine gute halbe Stunde später verblasst sie wieder am aufgehellten Dämmerungshimmel.

Die so kurze Sichtbarkeitsdauer der Venus liegt am derzeit für uns sehr ungünstigen Bahnverlauf. Zwar steht die Venus weit westlich, aber auch deutlich tiefer am Himmel als die Sonne. Daher geht sie für uns in Mitteleuropa nur kurz vor ihr auf.

Dagegen genießen Beobachter auf der Südhalbkugel den Glanz der Venus für etliche Stunden vor Sonnenaufgang. Bei uns ist sie erst ab August ein wirklich auffallender Morgenstern. Dann ist der größte Glanz zwar vorbei, aber Venus ist nach Sonne und Mond immer das dritthellste Gestirn am Himmel.

Sie ist so hell, dass sie bei perfekt klarem Wetter sogar am helllichten Tage zu erkennen ist - vorausgesetzt, man weiß in etwa, wo man nach der Venus Ausschau zu halten hat.

Sofern Sie sich nicht inmitten der Dunstglocke einer Stadt befinden, können Sie in den nächsten Tagen gut Ihr Glück versuchen: Gegen elf Uhr vormittags steht die Venus genau im Süden und zwar etwa auf halber Strecke zwischen Horizont und Zenit.

Wenn der Himmel wirklich tiefblau ist, Ihre Augen gut sind und Sie sich am besten in den Schatten stellen, um nicht vom Sonnenlicht geblendet zu werden, könnten Sie mitten am Tage einen weißen Punkt am Himmel erkennen: unseren Nachbarplaneten Venus.


Mehr über die Beobachtung der Venus

Esa-Mission Venus Express

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieHeavy Metal im frühen Universum

Gas, Staub und Sterne für neue Elemente, aus denen Leben entstehen könnte

Nach dem Urknall war das Universum zunächst kühl und dunkel - riesige Wolken aus Wasserstoff und Helium waberten durch den unendlichen Raum. Etwa 300 Millionen Jahre später zündeten die ersten Sterne und machten wieder Licht.

AstronomieMond versteckt Saturn

 Mond und Saturn heute Nacht

Ab 23.30 Uhr heute Abend zeigen sich am Südosthimmel der noch fast volle Mond und etwas links unterhalb der Ringplanet Saturn. Im Laufe der Nacht ziehen beide über den Südhimmel und verblassen morgens tief im Südwesten.

AstronomieCeres in Opposition

Künstlerische Darstellung der Wasserdampfwolken, die das Weltraumobservatorium Herschel in der Umgebung von Ceres beobachtet hat 

Nur zwei Tage nach dem Kleinplaneten Vesta gelangt heute auch der Zwergplanet Ceres in Opposition zur Sonne. Damit ist jetzt auch Ceres, die am 1. Januar 1801 als erstes Objekt im heutigen Asteroidengürtel gefunden wurde, am Himmel der Sonne gegenüber zu finden.

 

Wissen

NeurologieEine Idee versetzt Berge

Eine Person spielt Scrabble und legt die Worte "Brain", "Training" und "Gehirn".

Seit fast 20 Jahren tobt in Deutschland eine Debatte über den freien Willen. Einige Hirnforscher behaupten, der freie Wille sei eine Illusion, weil jede Willensentscheidung vom Gehirn unbewusst eingeleitet wird. Philosophen und Geisteswissenschaftler kontern, dass der freie Wille nicht schon deshalb widerlegt sei, weil er auf das Gehirn angewiesen sei.