• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteNachrichten vom 30.11.2016Einstellungspraxis soll überprüft werden

Verfassungsschutz Einstellungspraxis soll überprüft werden

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln. (dpa / Oliver Berg )Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln. (dpa / Oliver Berg )

Nach der Enttarnung eines mutmaßlichen Islamisten überprüft das Bundesamt für Verfassungsschutz seine Einstellungspraxis.

Verfassungsschutzpräsident Maaßen sagte in Saarbrücken, man werde den Vorgang gründlich aufarbeiten, um zu sehen, was man daraus lernen könne. Bundesinnenminister de Maizière betonte, er habe bisher keine Hinweise darauf, dass die Einstellung des Verdächtigen nicht mit Sorgfalt geschehen sei.
Der SPD-Innenexperte Lischka verlangte eine rasche Aufklärung des Falls. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, von Notz, warnte vor einer wachsenden Gefahr durch sogenannte Innentäter. Die Linken-Politikerin Jelpke forderte die Abschaffung des Bundesverfassungsschutzes.

Dem 51-jährigen Deutschen wird vorgeworfen, sich im Internet unter falschem Namen islamistisch geäußert, Amtsinterna preisgegeben und sensible Informationen angeboten zu haben. Der Verdächtige, der in Untersuchungshaft sitzt, war erst im April eingestellt worden, um die islamistische Szene in Deutschland zu beobachten.

Weitere Nachrichten

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk