• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3
StartseiteNachrichten vertieftMehr deutsche Dschihadisten07.08.2014

VerfassungsschutzMehr deutsche Dschihadisten

Die Zahl der Islamisten, die aus Deutschland in das Bürgerkriegsland Syrien ausgereist sind, ist erneut gestiegen, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. Hochgradig radikalisiert kehrten einige von ihnen nach Deutschland zurück.

Murat K. sitzt am 20.01.2014 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) vor dem Landgericht auf der Anklagebank. (dpa / Oliver Berg)
400 deutsche Islamisten radikalisieren sich im Irak (dpa / Oliver Berg)
Weiterführende Informationen

Syrien - Hunderte Tote bei blutigen Kämpfen (Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 30.07.2014)

Naher Osten - "Einige Grenzen lösen sich auf" (Deutschlandfunk, Interview, 26.07.2014)

Christenvertreibungen im Irak - "Islam ist nicht aufnahmefähig für Minderheiten" (Deutschlandfunk, Kultur heute, 01.08.2014)

Syrien - Ein Land im Dauerkrieg (Deutschlandfunk, Aktuell, 14.07.2014)

"Wir wissen mittlerweile von über 400 Ausreisen", sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. "Der Strom der aus Deutschland nach Syrien ausreisenden Dschihadisten ist ungebrochen", sagte Maaßen. Besondere Sorgen bereiten den Verfassungsschützern aber die Rückkehrer, die oft radikaler sind als zuvor. 

Zahlreiche der zuvor ausgereisten Islamisten sind den Behörden zufolge wieder in Deutschland. "Unter den zurückgekehrten Dschihadisten sind auch etwa 25 Personen, die Kampferfahrung in Syrien gesammelt haben", sagte Maaßen. Er betonte aber: "Wir haben derzeit keine Anhaltspunkte, dass diese Personen einen konkreten terroristischen Auftrag in Deutschland verfolgen."

Syrien-Kämpfer sind europäisches Problem

Der jüngste Anschlag in Brüssel habe aber deutlich gemacht, welche Gefahr von den Islamisten ausgehen kann. "Der Anschlag in Brüssel vor einigen Wochen hat gezeigt, dass die Rückkehr von Syrien-Kämpfern sich zu einem europäischen Problem entwickelt hat", sagte der Verfassungsschutzchef. "Wir müssen uns auf die Möglichkeit von Anschlägen in Europa einstellen."

Ende Mai war auf das Jüdische Museum in Brüssel ein Attentat verübt worden, bei dem vier Menschen ums Leben kamen. Tatverdächtig ist ein junger Islamist aus Frankreich. Es gilt als sicher, dass der Mann zuvor als Dschihad-Kämpfer in Syrien war.

Terrorgruppe IS nutzt Bürgerkrieg in Syrien aus

Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) kämpft in Irak und Syrien. Die Islamisten nutzen den Bürgerkrieg in Syrien aus, um dort in einigen Gebieten ihre radikalislamische Herrschaft zu errichten.

Die Miliz hatte im Juni zudem große Teile des Nordirak unter ihre Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen. In den Regionen unter ihrer Kontrolle gehen die IS-Kämpfer mit rücksichtsloser Gewalt gegen Andersgläubige wie Kurden und Jesiden vor. Fast sämtliche Christen sind wegen der Verfolgung aus Mossul geflohen.

(tzi/sima)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk