• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

Aktuelle Themen

19. Bundestag konstituiert sichGroß, gespalten und - noch - geduldig

30 Tage nach der Wahl konstituiert sich am Dienstag der 19. Bundestag. Dem Parlament gehören erstmals seit 60 Jahren sechs Fraktionen und sieben Parteien an. Neu ist dabei diesmal besonders viel: Auch die AfD, die bei der Wahl des Parlamentspräsidiums einen Vorgeschmack auf rechtspopulistische Provokationen liefern dürfte.

ReichsbürgerGewaltbereit und gefährlich

Die selbst ernannten Reichsbürger sehen in der Bundesrepublik keinen souveränen Staat. Sie verstehen sich als Bürger eines Deutschen Reiches in den Grenzen von 1937 und boykottieren Institutionen und Gesetze. Viele von ihnen gehörten zur rechten Szene, heißt es in einem Sammelband, den der Rechtsextremismus-Experte Andreas Speit herausgegeben hat.

Landwirtschaft in IllinoisAbhängig von Glyphosat

Darf Glyphosat weiter auf europäischen Äckern zum Einsatz kommen? Am Mittwoch stimmen die EU-Mitgliedsstaaten darüber ab. In den USA bauen bereits viele Farmer mit dem Hilfsmittel Mais und Soja an. Nachteile sahen viele bisher nicht, doch nun beginnt das Unkraut Resistenzen auszubilden. Und Monsanto hält schon neue Lösungen bereit.

EntsenderichtlinieLKW-Fahrer: Lohndumping fast die Regel

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort: Das will die EU erreichen- und dafür die Entsenderichtlinien reformieren. Denn viele EU-Ausländer bekommen deutlich weniger Geld als ihre einheimischen Kollegen. Auch im Transportwesen ist der Missstand groß.

Haushaltspolitik bei den Sondierungen"Keine neuen Schulden hat Priorität"

INTERVIEW Das Finanzministerium "sollte bei der Union bleiben", sagte CDU-Politiker Eckhardt Rehberg im Dlf im Hinblick auf die Nachfolge des scheidenden Finanzministers Wolfgang Schäuble. Die Union habe in den letzten Jahren gezeigt, "dass keine neuen Schulden und massive Investitionen sich nicht ausschließen."

Rohingya-Geberkonferenz in Genf"Das Geld kann gar nicht schnell genug ankommen"

INTERVIEW "Diese Kinder haben zum Teil Dinge in Myanmar erlebt, die kein Kind durchleben sollte", sagte Tamara Lowe von der Hilfsorganisation "Save the Children" im Dlf über die Lage der Rohingya. Hilfsgelder würden "für aktuelle Nothilfe, aber auch langfristige psychologische Betreuung benötigt".

Zeitversetzt hören

Bedienoberfläche des BETA-Timeshift Players (Deutschlandradio)

NEU: Sendungsbeginn verpasst? Unser neuer Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Drei hölzerne Spielsteine in den Farben Schwarz, Gelb und Grün stehen auf einer Deutschlandfahne. (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Programmtipps


Entdecken Sie den Deutschlandfunk