Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Vergessen

Gedächtnisforscher lernen von Amnesiepatienten

Von Kristin Raabe

Nur Stütze für das Gedächtnis ist alles Papier.
Nur Stütze für das Gedächtnis ist alles Papier. (Stock.XCHNG - Piotr Lewandowski)

Die Erinnerung an die erste Liebe, die Fähigkeit, schreiben zu können, das Wissen, wer ich bin, - all das ist im Gedächtnis gespeichert. Wie aus Sinneseindrücken, Gefühlen und Denkprozessen Erinnerungen werden, versuchen Forscher nun schon seit Jahrzehnten zu verstehen. Dabei zeichnet sich ab: Es sind die Amnesiepatienten, die die  Forschung einen großen Schritt voranbringen können.

Ein Unfall, eine Hirnentzündung oder ein Tumor können Teile des Gehirns zerstören und damit das Gedächtnis schädigen. Kennen Forscher die Lücke im Erinnern, versuchen sie sie genau einzugrenzen und zu vermessen. Vieles von dem, was als gesichertes Wissen galt, wurde so revidiert: Berliner Forscher beispielsweise haben herausgefunden, wie das räumliche Kurzzeitgedächtnis funktioniert und wo es im Gehirn liegt.

Ein ehemaliger Cellist überraschte, weil er alle musikalischen Tests mit Bravour bestand. Von seinem eigenen Leben wusste der Mann aber nichts mehr. Die Wissenschaftler schlossen daraus, dass das musikalische Gedächtnis offenbar völlig unabhängig vom restlichen Gedächtnis funktioniert.


"Manuskript zur Sendung:"

Vergessen


"Buchtipp:"

Kuno Kruse: Der Mann, der sein Gedächtnis verlor. Die Geschichte des Jonathan Overfeld
ISBN: 978-3-44-215669-6
Goldmann Verlag, 256 Seiten, 8,99 Euro


"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspError im Gehirn
     &nbsp(Agenda vom 14.01.13)

     &nbspFast alles weg
     &nbsp(Reportage vom 03.01.13)

     &nbspTiefer als Schlaf
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 11.11.12)

     &nbspVergessen und verloren
     &nbsp(Forschung und Gesellschaft vom 01.03.12)

     &nbspIm Dickicht der Eiweiße
     &nbsp(Forschung aktuell vom 14.12.11)

     &nbspWenn die Erinnerung aussetzt
     &nbsp(Sprechstunde vom 24.02.09)

Links ins Netz:

      Charité Berlin: Arbeitsgruppe Christoph Ploner, Spatial Cognition

      Universität Bielefeld: Arbeitsgruppe Hans Markowitsch

      Universität von Kalifornien, San Diego: Arbeitsgruppe Jacopo Annese

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

High-tech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai. In Radolfzell am Bodensee verfolgen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie die Flugbewegungen von Störchen mit Sendern. Drei dieser Störche wurden jetzt nach der Deutschlandfunk-Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" benannt.

Forschen im AuslandBoston oder Berlin?

Blick auf den East River mit Manhattan im Hintergrund, aufgenommen vom Ufer in Williamsburg, Brooklyn, New York am 22.06.2014.

Wer forschen will, den zieht es in die USA – das ist seit Jahrzehnten so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Und es ist gut, denn in Amerika lernen die deutschen Nachwuchswissenschaftler andere Arbeitsweisen kennen und können sich ein internationales Netzwerk aufbauen.

Versenkte MunitionBomben in der Tiefe

Ein Taucher schwimmt in einem Wrack, in dem von Algen überwachsene Fässer herumliegen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg sind fast 70 Jahre vergangen, aber bis heute schlummern in den Ozeanen der Welt Millionen Tonnen Munition. Sie zu bergen ist extrem aufwendig - und für die Taucher nicht ganz ungefährlich.