Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Vergessen

Gedächtnisforscher lernen von Amnesiepatienten

Von Kristin Raabe

Nur Stütze für das Gedächtnis ist alles Papier. (Stock.XCHNG - Piotr Lewandowski)
Nur Stütze für das Gedächtnis ist alles Papier. (Stock.XCHNG - Piotr Lewandowski)

Die Erinnerung an die erste Liebe, die Fähigkeit, schreiben zu können, das Wissen, wer ich bin, - all das ist im Gedächtnis gespeichert. Wie aus Sinneseindrücken, Gefühlen und Denkprozessen Erinnerungen werden, versuchen Forscher nun schon seit Jahrzehnten zu verstehen. Dabei zeichnet sich ab: Es sind die Amnesiepatienten, die die  Forschung einen großen Schritt voranbringen können.

Ein Unfall, eine Hirnentzündung oder ein Tumor können Teile des Gehirns zerstören und damit das Gedächtnis schädigen. Kennen Forscher die Lücke im Erinnern, versuchen sie sie genau einzugrenzen und zu vermessen. Vieles von dem, was als gesichertes Wissen galt, wurde so revidiert: Berliner Forscher beispielsweise haben herausgefunden, wie das räumliche Kurzzeitgedächtnis funktioniert und wo es im Gehirn liegt.

Ein ehemaliger Cellist überraschte, weil er alle musikalischen Tests mit Bravour bestand. Von seinem eigenen Leben wusste der Mann aber nichts mehr. Die Wissenschaftler schlossen daraus, dass das musikalische Gedächtnis offenbar völlig unabhängig vom restlichen Gedächtnis funktioniert.


"Manuskript zur Sendung:"

Vergessen


"Buchtipp:"

Kuno Kruse: Der Mann, der sein Gedächtnis verlor. Die Geschichte des Jonathan Overfeld
ISBN: 978-3-44-215669-6
Goldmann Verlag, 256 Seiten, 8,99 Euro


"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspError im Gehirn
     &nbsp(Agenda vom 14.01.13)

     &nbspFast alles weg
     &nbsp(Reportage vom 03.01.13)

     &nbspTiefer als Schlaf
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 11.11.12)

     &nbspVergessen und verloren
     &nbsp(Forschung und Gesellschaft vom 01.03.12)

     &nbspIm Dickicht der Eiweiße
     &nbsp(Forschung aktuell vom 14.12.11)

     &nbspWenn die Erinnerung aussetzt
     &nbsp(Sprechstunde vom 24.02.09)

Links ins Netz:

      Charité Berlin: Arbeitsgruppe Christoph Ploner, Spatial Cognition

      Universität Bielefeld: Arbeitsgruppe Hans Markowitsch

      Universität von Kalifornien, San Diego: Arbeitsgruppe Jacopo Annese

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

BiologieOrdnung im Geäst

Eine Gottesanbeterin auf einem Ast (imago / Chromorange)

Millionen Insekten, Tausende Vögel - die Evolution hat der Erde eine ungeheure Artenvielfalt beschert. Wie es in all den Jahrmillionen dazu kam, konnten Wissenschaftler bisher nur aus Fossilien rekonstruieren. Wann sich gefiederte Tiere in die Lüfte erhoben, warum Hummeln und Bienen getrennte Wege gingen und woher das Gezwitscher der Vögel stammt - all das blieb bisher im Dunkeln.

Digitaler Krieg1 oder 0, Leben oder Tod

Zu sehen sind Einschusslöcher in einem Auto, verursacht durch einen ferngelenkten Sprengkörper in Kabul am 15. Juli 2014 (AFP / Shah Marai / Deutschlandradio)

Der nächste Krieg wird digital. Das scheint common sense zu sein. Doch was ist Krieg und was ist Terrorismus? Was ist ein Hackerangriff und was Cyberwar? Und können autonome Kampfroboter vor ein Gericht gestellt werden, wenn sie Kriegsverbrechen begangen haben?

ImpfungenPieks mit Mehrwert

Impfung (picture-alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Impfungen gelten als hochspezifisch: Sie sollen vor genau einem Erreger schützen. Studien zeigen allerdings, dass mit dem Pieks häufig Zusatznutzen verbunden sind. Jetzt will die Weltgesundheitsorganisation in großen Studien den Mehrwert genauer untersuchen.