Seit 03:05 Uhr Weltzeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteLänderzeitFußgängerfreundliche Städteplanung14.10.2015

Verkehrsalltag Baden-WürttembergFußgängerfreundliche Städteplanung

In den 1920er Jahren war das Flanieren durch Städte Thema für Schriftsteller – heute ist die Kultur des Zufußgehens ins Hintertreffen geraten. Verkehrsplaner denken die Stadt eher als Refugium für Autofahrer. Um einen neuen Fußverkehr in Gang zu bringen, müssen Planer und Politiker umdenken.

Zwei Passanten mit farbigen Regenschirmen gehen in Stuttgart über einen Zebrastreifen. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)
Gut zu Fuß: Auch im Alltag gehen wir mehr, als uns bewusst ist. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Baden-Württemberg liegt da vorn. Das Bundesland möchte als erstes Flächenland systematisch das Zufußgehen fördern – Fußgänger sollen durch ein ganzes Bündel an Maßnahmen wieder sicherer und mit mehr Vergnügen unterwegs sein. Kommunen konnten sich mit ihren Ideen zu einem "Fußgänger-Check" bewerben. Denn schon heute wird in den  Großstädten etwa ein Viertel der Wege zu Fuß zurückgelegt.

Was muss sich dafür auf unseren Straßen und Plätzen ändern?

Diskutieren Sie mit: Rufen Sie kostenfrei an unter 00 800 4464 4464 oder schreiben Sie an laenderzeit@deutschlandfunk.de

Unsere Gesprächsgäste:

  • Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
  • Dr. Michael Frehn, Projektleiter Planersocietät, Büro für Verkehrsplanung Dortmund
  • Stefan Lieb, Bundesgeschäftsführer Fachverband Fußverkehr Deutschland,  Fuss e.V.
  • Ulrike Hotz, Baubürgermeisterin der Stadt Reutlingen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk