Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteMarkt und MedienDie neuen Anti-"Lügenpresse"-Medien22.08.2015

VerlageDie neuen Anti-"Lügenpresse"-Medien

Sie heißen Ken Jebsen oder Jürgen Elsässer, sind politisch am rechten oder linken Rand unterwegs und wollen mit eigenen Medien ein Gegengewicht zur sogenannten "Lügenpresse" schaffen. Wolfgang Storz, ehemals Chefredakteur der "Frankfurter Rundschau" hat sich für eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung die umstrittenen Medienmacher näher angeschaut, und – wie er im DLF erklärte – eine entscheidende Gemeinsamkeit festgestellt.

Wolfgang Storz im Gespräch mit Brigitte Baetz

Moderator Ken Jebsen, aufgenommen am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin bei einer Demonstration unter dem Motto "Verantwortung für unser Land heißt: Nein zu Krieg und Konfrontation". Veranstalter der Aktion ist die Vereinigung Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (picture alliance / dpa / Felix Zahn)
Der Moderator Ken Jebsen bei einer Demonstration (picture alliance / dpa / Felix Zahn)
Mehr zum Thema

Frage des Tages Ist guter Journalismus heute unter Druck?

Meinungsbildung Wie glaubwürdig sind unsere Medien?

Empörte Bürger Das Unbehagen gegenüber Politik und Medien

"Lügenpresse" und Co. Warum die Medien am Pranger stehen

Jürgen Elsässer oder Ken Jebsen häkeln schon seit geraumer Zeit an einem publizistischen Netz, das den mit der "Lügenpresse" unzufriedenen Bürgern einen Ersatz für die sogenannten Systemmedien bieten soll.

Und das tun sie durchaus mit Erfolg - via YouTube, über Unternehmen wie den Kopp-Verlag oder mit klassischem Zeitschriftengeschäft, wie der der Compact-Magazin GmbH (*). Die Kriterien rechts und links werden fast aufgehoben in der gemeinsamen Ablehnung der USA, der EU und des Euro und dem Verständnis für Russland.

Wolfgang Storz, ehemaliger Chefredakteur der "Frankfurter Rundschau" und heute freier Publizist, hat sich für die Otto-Brenner-Stiftung mit dem Phänomen Anti-Lügenpresse-Medien befasst. Er fand ein Netzwerk unterschiedlichster Einzelpersonen, die eines allerdings eint. Im DLF erklärte er, was alle gemeinsam haben.

Das Interview können Sie für mindestens sechs Monate in unserem "Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

 

(*) Anmerkung der Redaktion: Ursprünglich war vom Compact Verlag die Rede. Dabei handelte es sich um einen redaktionellen Fehler. Der Compact Verlag ist ein  Verlag mit Schwerpunkt Lernen und Weiterbildung. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk