Verbrauchertipp /

 

Versicherung rechtzeitig wechseln oder besser beibehalten?

Vor- und Nachteile der künftigen Unisex-Tarife für Frauen

Von Annette Eversberg

Günstiger wird es für Frauen zum Beispiel in der privaten Krankenversicherung.
Günstiger wird es für Frauen zum Beispiel in der privaten Krankenversicherung. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Ab dem 21. Dezember dürfen die Versicherer nur noch Unisex-Tarife anbieten, also solche, bei denen das Geschlecht keine Rolle mehr spielt. Altverträge bleiben aber unangetastet. Wo es sich für Frauen lohnen könnte, schnell noch eine Police abzuschließen, erläutert der Verbrauchertipp.

Frauen leben länger und weniger gefährlich als Männer - doch sie gehen häufiger zum Arzt. Solche Unterschiede zwischen den Geschlechtern dürfen Versicherungen künftig in ihren Tarifen nicht mehr berücksichtigen. Die Folge: Manche Policen werden teurer, andere billiger. Wer plant, eine Versicherung abzuschließen, kann dies ausnutzen. Axel Kleinlein, Vorstandsvorsitzender des Bundes der Versicherten in Henstedt-Ulzburg, sagt, bei welchen Sparten für Frauen Handlungsbedarf bestehen könnte.

"Bei der Risikolebensversicherung und bei der Kapitallebensversicherung, da wird es auf jeden Fall für die Frauen teurer, und je nachdem, wie alt die Frau ist und wie lange der Vertrag laufen soll, kann sich der Beitrag sogar verdoppeln."

Dr. Bernhard Schmidt, Leiter der Arbeitsgruppe Unisex-Tarife für Lebensversicherungen der Deutschen Aktuarvereinigung in Köln nennt den Grund:

"Das bedeutet, dass alle Tarife in Zukunft geschlechtsübergreifend kalkuliert werden. Und damit liegt das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Mitte der heutigen Relation für Männer und Frauen. Und dementsprechend, wenn es in der Mitte liegt, da wird es für Frauen auch etwas teurer."

Ebenfalls teurer wird es für Frauen in der Kfz-Versicherung. Bisher haben Frauen davon profitiert, weil sie weniger riskant fahren als Männer. Da das Risiko nun für beide Geschlechter kalkuliert wird, müssen sie bei Neuverträgen künftig mehr bezahlen. Für Frauen kann es sich also lohnen, den Vertrag vor dem 21. Dezember abzuschließen, denn für alte Verträge gilt die neue Vorschrift nicht. Als riskanter gelten bei den Versicherern auch schwere und gefährliche Tätigkeiten, die vor allem Männer ausüben. Die Folge: Frauen müssen künftig sowohl in der privaten Unfall- als auch in der Sterbegeldversicherung mit höheren Beiträgen rechnen. Bernhard Schmidt:

"Für Frauen wird es grundsätzlich teurer, weil einheitlich für Männer und Frauen kalkuliert werden muss, und die Sterblichkeit bei Männern einfach höher ist."

Billiger wird es für Frauen dagegen in der Privaten Kranken- und Krankenzusatzversicherung. Weil die häufigeren Arztbesuche von Frauen und die längere Lebenserwartung bei der neuen Mischkalkulation nicht mehr so stark zu Buche schlagen. Günstiger werden außerdem private Pflegeversicherungen. Und – so Bernhard Schmidt – private Rentenversicherungen.

"Da führt die geringere Sterblichkeit der Frauen dazu, dass die Rente länger gezahlt wird, die vereinbart wird, und dementsprechend wird es bei Rentenversicherungen für Frauen billiger."

Die neuen Unisex-Tarife gelten nur für neue Versicherungsverträge ab dem 21. Dezember. Auch wenn der Beitrag in einem Unisex-Tarif niedriger ist: Wer einen Wechsel in einen solchen Vertrag erwägt, sollte vorher genau rechnen. Denn neue Verträge verzinsen das eingezahlte Kapital nur noch zu 1,75 Prozent. Und man müsste in den meisten Fällen den alten Vertrag kündigen oder beitragsfrei stellen, warnt Axel Kleinlein.

"Beitragsfreistellung und Kündigung sind immer zum Nachteil der Kunden. Die beste Vermeidung ist, erst mal so einen Vertrag gar nicht abzuschließen. "

Die Aussicht auf günstigere oder nachteilige Tarife sollte Frauen jetzt auf keinen Fall zu einer Schnäppchenjagd vor oder nach dem 21. Dezember veranlassen. Wichtige Versicherungen wie die Risikolebensversicherung, rät der Bund der Versicherten dagegen nicht auf die lange Bank zu schieben. Da steht die Absicherung im Todesfall im Vordergrund. In anderen Fällen sollte man warten, weil die meisten Versicherer ihre neuen Unisex-Tarife noch gar nicht endgültig kalkuliert haben. Vergleiche zwischen den Anbietern sind demnach jetzt noch gar nicht möglich. Versicherungsmathematiker Dr. Bernhard Schmidt rät ganz grundsätzlich:

"Die allererste Überlegung sollte dem dienen, habe ich denn wirklich einen Bedarf? Ansonsten schließt man etwas ab, was man nicht braucht."



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.

Schutz vor GewitterNicht nur den Eichen sollst du weichen

Ein Blitz erscheint am Himmel über der Kirche Saint-Bruno des Chartreux im französischen Lyon.

Ab ins Auto oder rein ins Haus: Spätestens wenn der erste Donner zu hören ist, ist es Zeit, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Vor allem gilt: Weg von Bäumen - jeglicher Art -, denn die ziehen Blitze regelrecht an. Und ein Blitzschlag kann tödlich enden.

HandytarifeAuch im Urlaub günstig ins Internet

Schöne Grüße aus dem Urlaub - Wer im Ausland zum Handy greift, muss mehr bezahlen als daheim.

Egal ob es der Kontakt zu den Freunden zu Hause über Twitter, Facebook und Co. ist oder ob es um aktuelle Informationen über das Wetter, die Gastronomie und Sehenswürdigkeiten geht, auch im Urlaub wollen viele Menschen auf das Internet nicht verzichten. Richtig Spaß macht das aber nur, wenn man nicht ständig den Gebührenzähler im Kopf hat.

ZusatzversicherungenGut und günstig Zähne absichern

Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen).

Eine Zahnzusatzversicherung kann sich lohnen, denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen längst nur noch einen eher geringen Prozentsatz der Kosten. Die Stiftung Warentest hat nun knapp 200 Tarife verglichen. Dabei haben die Tester große Preisunterschiede festgestellt.