Kultur heute / Archiv /

 

Versuch in der Freiheit

Bogdan George Apetris Kinofilm "Periferic"

Von Rüdiger Suchsland

Matildas Weg führt heraus aus der Hauptstadt Bukarest in die Peripherie. (picture alliance / dpa / Wolfgang Langenstrassen)
Matildas Weg führt heraus aus der Hauptstadt Bukarest in die Peripherie. (picture alliance / dpa / Wolfgang Langenstrassen)

Das zeitgenössische rumänische Kino ist zu großen Teilen ein Kino der Frauen und ihres Überlebenskampfes in einer patriarchalischen, immer noch gewalttätigen Gesellschaft. "Periferic" erzählt die Geschichte von Matilda, die mit hypnotischer Verbissenheit ihren Weg der persönlichen Befreiung geht.

Eine Frau auf Freigang. Matilda heißt die Hauptfigur in diesem Film, und wir, die Zuschauer, sind ganz auf ihrer Seite. Sie hat einen Tag in Freiheit, aber sie will nicht wieder zurück ins Gefängnis gehen. Sie will nur weg, weg, weg, ein neues Leben anfangen, fern von diesem Land. Sie kommt aus Rumänien.

Vor fünf Jahren gewann Cristian Mungiu mit seinem Abtreibungsdrama "4 Monate, 3 Wochen, 2 Tage" die Goldene Palme von Cannes - und seitdem sprechen alle vom rumänischen Filmwunder

Auch Bogdan George Apetris Debütspielfilm "Periferic", der jetzt in die deutschen Kinos kommt, besitzt alle Tugenden dieser "Neuen Welle" des rumänischen Kinos: Genaueste, geduldige Beobachtung von Figuren und ihrer Situationen, zugleich deren clevere Zuspitzung bis hin zu einem klaustrophobischen Szenario aus langen Gängen, engen Räumen. Und zu eindringlichen Begegnungen Matildas mit einem Ex-Mann, mit ihrem Sohn, den sie lange nicht gesehen hat - und das alles immer unter Zeitdruck. Denn die Frau ist ja schon quasi auf der Flucht.

Ihr Weg soll sie ans Meer führen, aber zunächst führt er sie aus der Hauptstadt Bukarest hinaus in die Periferie eines unspezifischen Umlands, zurück in die Vergangenheit einer verdrucksten Familie. Es gibt Streit, es geht natürlich um Geld und um Schuld, um unverarbeitete Verletzungen. Auch Schuld, auch Traumata sind Waren, mit denen man bezahlt und handelt, es gibt auch eine Warenwelt der Gefühle.

Der Film ist sensibel, nimmt sich Zeit für seine Figuren und ist trotzdem spannend und intensiv, kurzweilig und mitunter dann plötzlich von einer absurden Situationskomik. Die Charakterstudie mischt sich mit einem klaren gesellschaftlichen Porträt von Rumänien im Jahr 22 des Post-Kommunismus.

Apetris Rumänien ist schmutzig und korrupt, ein böser trister Ort. Aber der Regisseur moralisiert nie, er zeigt einfach.

Die vor über 20 Jahren revolutionär beseitigte Ceausescu-Diktatur ist bei den Menschen immer noch präsent: In ihren Folgen für die Köpfe der Menschen, wo sie weiterlebt, und für die Obrigkeit.

Vor allem ist "Periferic" eine Tour de Force für die beeindruckende Hauptdarstellerin Ana Ularu, die sich als heroische Anti-Heldin Matilda mit einer hypnotischen Verbissenheit und Sturheit durch die Szenen ihres Weges zur persönlichen Befreiung arbeitet. Das rumänische Kino ist zu großen Teilen auch ein Kino der Frauen und ihres Überlebenskampfes in einer patriarchalischen, immer noch gewalttätigen Gesellschaft.

Das passt auch zum schnörkellos-atemlosen Stil der Inszenierung. Auch dies kennt man von anderen rumänischen Filmen: Hektik, Dynamik, Anspannung sind hier Trumpf. Und im Gegensatz zu manchem rumänischen Kollegen verweigert sich Apetri auch allzu metaphernschweren und symbolbehaften Bildern.

So fügt sich "Periferic" in das Format der dringlichen, realistisch grundierten Außenseiterstudien, die mit ihrer Absage an die Illusionsmaschine Hollywood, aber auch an die Bevormundung durch das plump-sozialkritische Kino früherer Zeiten, mit ihrem Vertrauen auf die Bilder den Rumänien-Kinoboom ausgelöst haben: ein spannender, sehr stimmiger Film aus der Peripherie der europäischen Gegenwart.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Einen Neuanfang wagen

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Zum Tode von Wladyslaw BartoszewskiMit religiös fundiertem Fatalismus für eine gute Nachbarschaft

Wladyslaw Bartoszwski spricht in ein Mikrofon vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos. (picture alliance / dpa / Jakub Kaminski)

Er hat die Diktaturen erlebt und die deutsche Besatzung und war ein großer Kenner der Kultur des anderen Deutschland, an das er glaubte, dessen Freund er wieder wurde und blieb: Im Alter von 93 Jahren ist gestern der polnische Publizist und Politiker Wladyslaw Bartoszewski gestorben.

Trisha Brown Dance CompanyDas Ende einer Epoche

Die Performance-Installation mit dem Titel "The floor of the forest" der Künstlerin Trisha Brown (gezeigt während der documenta im Jahr 2007) (picture-alliance/ dpa - Boris Roessler)

Mal waren sie waghalsig, meist minimalistisch: die Tanzauftritte der Trisha Brown Dance Company. Etwa, wenn die Tänzer sich New Yorker Hauswände hoch hangelten oder aber minutenlang nur Däumchen drehten. Schon seit 1962 gehört Trisha Brown zu den Wichtigsten im Avantgarde-Theater. In weniger als einem Jahr ist Schluss mit ihrer seit 45 Jahren tanzenden Truppe.

Kultur heute Sendung vom 24. April 2015

 

Kultur

Reisereportage Deutschland ist überall

Deutsches Essen ist überall. Auf einem Teller liegen Kassler, Sauerkraut und Kartoffelpüree (Jonas Reese/ Deutschlandradio)

Als der Autor und Journalist Manuel Möglich 2013 den Koffer packte, hatte er die Frage im Gepäck: Wo überall ist Deutschland? Er suchte auf fünf Kontinenten nach deutschen Tugenden: Pünktlichkeit, das Land der Dichter und Denker, Bierkultur. Was er wirklich gefunden hat, ist in seiner Reisereportage zu lesen.

Kinos boykottieren DisneyKeine Lust auf Ultron

Die Schauspieler Mark Ruffalo, Chris Evans, Robert Downey Jr. und Kim Soo-Hyun sowie Regisseur Joss Whedon posieren vor einem Filmplakat von "Avengers: Age Of Ultron" (JUNG YEON-JE / AFP)

Heute läuft in deutschen Kinos ein Film aus dem Disney-Konzern an, der eigentlich volle Kassen garantieren sollte: die Marvel-Comic-Adaption "Avengers: Age of Ultron". Doch viele Kinos in kleineren Städten boykottieren den Film, denn Disney hat für sie die Verleihgebühren erhöht.

"titel, thesen, temperamente"-Moderator"Als Max noch Dietr war"

(picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Seit vielen Jahren kennen wir Max Moor, der lange mit Vornamen Dieter hieß, als Moderator des Kulturmagazins "titel, thesen, temperamente", aber als Autor ist er nicht weniger erfolgreich. Zwei Bücher hat er geschrieben über das Leben in seiner Wahlheimat Brandenburg, wo er mit seiner Frau einen Demeter-Bauernhof betreibt. Jetzt kommt der dritte Streich.