Kulturfragen / Archiv /

 

Vertrauensbildung durch Auswärtige Kulturpolitik

100 Tage ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts

Johannes Ebert im Gespräch mit Michael Köhler

Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts
Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts (Goethe-Institut(www.goethe.de)/ Loredana La Rocca)

Seit 100 Tagen ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts. Der 49-jährige Islamwissenschaftler leitet damit die größte deutsche Mittlerorganisation auswärtiger Kulturpolitik. Kontinuität und Wandel sind sowohl das Signum der Zeit, die nach globalen Strategien verlangt, als auch Johannes Eberts persönliches Motto.

Seit 100 Tagen ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts. Der 49-jährige Islamwissenschaftler leitet damit die größte deutsche Mittlerorganisation auswärtiger Kulturpolitik. In den letzten fünf Jahren vor Amtsantritt war er Leiter der Region Osteuropa und Zentralasien und arbeitete in Moskau und Kiew. Davor war er für die Goethe-Dependance Nahost/Nordafrika in Kairo zuständig.

"Kontinuität und Wandel" sind sowohl das Signum der Zeit, die nach globalen Strategien verlangt, als auch Johannes Eberts persönliches Motto. Die erfolgreiche Arbeit der Goethe-Institute findet auf der Basis von langjähriger Zusammenarbeit und Vertrauen mit den Partnern vor Ort statt. Gleichzeitig geht es heute um größtmögliche Offenheit neuen Entwicklungen gegenüber. So sieht der neue Generalsekretär große Chancen, gerade die junge Generation zu erreichen, wofür die digitalen Technologien konsequent auszuschöpfen sind. Kerngeschäft des Goethe-Instituts sind dabei weiterhin die Sprachkurse. Über Kulturpolitik als vertrauensbildende Maßnahme jenseits von Wirtschaftsförderung oder Konfliktprävention und über seine Ziele für die nächsten Jahre hat Michael Köhler mit Johannes Ebert gesprochen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Neue TechnologienWie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen

Smartphone-App für die Waschmaschine - nützlich oder überflüssig?

Algorithmen, so scheint es, sind die neue Leitwährung des Internet-Zeitalters. Mit ihrer Hilfe kann man das künftige Verhalten des Menschen berechnen und erkennen. Heute schon werden Konsumverhalten und Konsumwünsche so erfasst.

Europa anders denken Ideen für eine europäische Bürgerunion

 Ulrike Guérot, Politikwissenschaftlerin

Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot beschäftigt sich zur Zeit mit der Zukunft der Europäischen Demokratie. Bei der Stiftung Open Society Initiative For Europe (OSIFE) ist sie für das "European Democracy Lab" zuständig, dessen Kernidee die Entwicklung einer Res Publica Europaea ist. Zusammen mit Robert Menasse veröffentlichte sie ein Manifest zur "Gründung einer Europäischen Republik".

Europa anders denken Chancen und Risiken von Gleichsein und Verschiedensein

Verschiedenfarbige Spielfiguren stehen auf einer Europakarte

Der Motor der europäischen Integration scheint ins Stocken geraten zu sein, die europäische Idee steckt in der Krise. Welche Ideen müsste es stärken, um wieder breitere Akzeptanz zu finden? Diesen und ähnlichen Fragen stellt sich in den folgenden Wochen unsere Sendung Kulturfragen unter dem Titel "Europa anders denken".