Kulturfragen / Archiv /

Vertrauensbildung durch Auswärtige Kulturpolitik

100 Tage ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts

Johannes Ebert im Gespräch mit Michael Köhler

Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts
Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts (Goethe-Institut(www.goethe.de)/ Loredana La Rocca)

Seit 100 Tagen ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts. Der 49-jährige Islamwissenschaftler leitet damit die größte deutsche Mittlerorganisation auswärtiger Kulturpolitik. Kontinuität und Wandel sind sowohl das Signum der Zeit, die nach globalen Strategien verlangt, als auch Johannes Eberts persönliches Motto.

Seit 100 Tagen ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts. Der 49-jährige Islamwissenschaftler leitet damit die größte deutsche Mittlerorganisation auswärtiger Kulturpolitik. In den letzten fünf Jahren vor Amtsantritt war er Leiter der Region Osteuropa und Zentralasien und arbeitete in Moskau und Kiew. Davor war er für die Goethe-Dependance Nahost/Nordafrika in Kairo zuständig.

"Kontinuität und Wandel" sind sowohl das Signum der Zeit, die nach globalen Strategien verlangt, als auch Johannes Eberts persönliches Motto. Die erfolgreiche Arbeit der Goethe-Institute findet auf der Basis von langjähriger Zusammenarbeit und Vertrauen mit den Partnern vor Ort statt. Gleichzeitig geht es heute um größtmögliche Offenheit neuen Entwicklungen gegenüber. So sieht der neue Generalsekretär große Chancen, gerade die junge Generation zu erreichen, wofür die digitalen Technologien konsequent auszuschöpfen sind. Kerngeschäft des Goethe-Instituts sind dabei weiterhin die Sprachkurse. Über Kulturpolitik als vertrauensbildende Maßnahme jenseits von Wirtschaftsförderung oder Konfliktprävention und über seine Ziele für die nächsten Jahre hat Michael Köhler mit Johannes Ebert gesprochen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturfragen

450 Jahre ShakespeareEine Party für den "betrunkenen Wilden"

Zwei der bekanntesten Bildnisse des 17. Jahrhunderts: William Shakespeare.

Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren, der bedeutendste Dramatiker überhaupt. Im Gespräch erklärt der Theaterwissenschaftler Peter W. Marx die Modernität und Zeitgenossenschaft des britischen Nationaldichters.

StromversorgungDer prometheische Mythos und die Energiewende

Windräder und ein Strommast stehen bei Sehnde-Müllingen in der Region Hannover.

Seit Prometheus das Feuer stahl, ist Energie im Besitz der Menschen. Die Vision der Steigerung des Menschen durch fremde Energie lässt sich in der Kulturgeschichte verfolgen. Im Gespräch erklärt die Literaturwissenschaftlerin Ursula Renner-Henke die mythischen und kulturellen Voraussetzungen unserer Energiediskussion.

PolitologeAnnexionen als Mittel von Machtpolitik

Der Politologe Herfried Münkler

Die russische Annexion der Krim hat Europa in Verwirrung gestürzt. Es müsse in Europa damit gerechnet werden, dass Annexionen als Mittel einer Macht- und Expansionspolitik nicht aus dem Repertoire von Außenpolitik verschwunden sei, so der Politiologe Herfried Münkler im DLF.