Kulturfragen / Archiv /

 

Vertrauensbildung durch Auswärtige Kulturpolitik

100 Tage ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts

Johannes Ebert im Gespräch mit Michael Köhler

Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts
Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts (Goethe-Institut(www.goethe.de)/ Loredana La Rocca)

Seit 100 Tagen ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts. Der 49-jährige Islamwissenschaftler leitet damit die größte deutsche Mittlerorganisation auswärtiger Kulturpolitik. Kontinuität und Wandel sind sowohl das Signum der Zeit, die nach globalen Strategien verlangt, als auch Johannes Eberts persönliches Motto.

Seit 100 Tagen ist Johannes Ebert neuer Generalsekretär des Goethe-Instituts. Der 49-jährige Islamwissenschaftler leitet damit die größte deutsche Mittlerorganisation auswärtiger Kulturpolitik. In den letzten fünf Jahren vor Amtsantritt war er Leiter der Region Osteuropa und Zentralasien und arbeitete in Moskau und Kiew. Davor war er für die Goethe-Dependance Nahost/Nordafrika in Kairo zuständig.

"Kontinuität und Wandel" sind sowohl das Signum der Zeit, die nach globalen Strategien verlangt, als auch Johannes Eberts persönliches Motto. Die erfolgreiche Arbeit der Goethe-Institute findet auf der Basis von langjähriger Zusammenarbeit und Vertrauen mit den Partnern vor Ort statt. Gleichzeitig geht es heute um größtmögliche Offenheit neuen Entwicklungen gegenüber. So sieht der neue Generalsekretär große Chancen, gerade die junge Generation zu erreichen, wofür die digitalen Technologien konsequent auszuschöpfen sind. Kerngeschäft des Goethe-Instituts sind dabei weiterhin die Sprachkurse. Über Kulturpolitik als vertrauensbildende Maßnahme jenseits von Wirtschaftsförderung oder Konfliktprävention und über seine Ziele für die nächsten Jahre hat Michael Köhler mit Johannes Ebert gesprochen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Frankreich vor und nach den TerroranschlägenGräben in Geschichte und Gegenwart

Menschen halten Schilder hoch, auf denen "Je suis Charlie" steht.

Mancher politische Kommentar deutet die jüngsten Ereignisse in Frankreich als Zeitenwende in der Geschichte des Landes. Aber ist wirklich damit zu rechnen? Die Krise auch jenseits der Attentate hat eine lange Vorgeschichte. Der Publizist Johannes Willms spricht über die mentale Landkarte Frankreichs vor und nach den Anschlägen.

Anschlag auf "Charlie Hebdo""Wir müssen radikal gegen diesen Faschismus kämpfen"

Der Grünen-Politiker und Publizist Daniel Cohn-Bendit in Paris

Bei dem Anschlag auf die Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" handele es sich um faschistische Gewalt, die man nicht voraussehen konnte, sagte der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit im DLF. Das Problem sei nicht der Islam, sondern eine radikale Interpretation der Religion. Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" müsse militärisch zerschlagen werden.

SterbehilfeEthische Fragen rund um die ärztliche Suizidhilfe

Im Vordergrund eine Rose, im Hintergrund ein Krankenbett mit einer alten Frau und einer jüngeren am Bett.

Im letzten Jahr gab es eine intensive parlamentarische Debatte um eine gesetzliche Regelung der Sterbehilfe, dieses Jahr soll weiter diskutiert werden. Auch der Deutsche Ethikrat hat sich mit einer Ad-hoc-Empfehlung positioniert. Dessen Vorsitzende, die Medizinethikerin Christiane Woopen, beschrieb ihren Standpunkt im DLF.