Samstag, 23.06.2018
 
Seit 20:05 Uhr Hörspiel
StartseiteSport am Wochenende"Dass die Fans nichts mitbekommen, sorgt für Frustration"03.03.2018

Videobeweis im Regelwerk verankert"Dass die Fans nichts mitbekommen, sorgt für Frustration"

Der Video-Assistent ist nun fester Bestandteil des Regelwerks im Fußball. Der Schiedsrichter-Experte Alex Feuerherdt fordert aus diesem Anlass mehr Transparenz im Stadion. "Eines der größten Probleme bei der Akzeptanz ist, dass die Fans im Stadion nichts mitbekommen", sagte er im Deutschlandfunk.

Alex Feuerherdt im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Stefanie Fiebrig)
Schiedsrichter, Lektor und freier Publizist Alex Feuerherdt (Stefanie Fiebrig)
Mehr zum Thema

Videobeweis "Das sind einige Aufgaben, die noch vor uns liegen."

Sportgespräch "Eine Operation am offenen Herzen"

Die Emotionalität spiele eine Rolle beim Videobeweis. Es sei gut, wenn der Assistent an der Seitenlinie bei Abseitsfragen nun öfter die Fahne unten lasse, damit die Chance im Zweifel zu Ende gespielt werden kann. Wenn dann ein Tor zurückgenommen wird, sei das emotional für die Zuschauer ein Problem. "Man muss sich überlegen: Wie bringe ich das auf die Videoleinwand? Dass die Fans nichts mitbekommen, sorgt für Frustration, da ist dringend Änderungsbedarf geboten. Die TV-Zuschauer sind da klar im Vorteil."

Sorgenvoller Blick auf die WM

Dem Argument, dass der Videobeweis zu viel Zeit koste, widersprach er. Ein Freistoß oder ein Einwurf würden oft länger dauern. "Schiedsrichter müssen genau sein und das dauert dann eben."

Mit Blick auf die WM, in der Schiedsrichter-Leistungen aufgrund des unterschiedlichen Leistungsstandes der Unparteiischen aus aller Welt oft für Diskussionen sorgen, hegt Feuerherdt allerdings Zweifel. "Da sind sehr viele Schiedsrichter, die null Erfahrung damit haben und erst angelernt werden müssen. Wenn man sich überlegt, was auf dem Spiel steht habe ich die Befürchtung, dass das in die Hose gehen kann", sagte Feuerherdt. Er sei gespannt, wie die FIFA es schaffen wolle, alle in der kurzen Zeit auf den gleichen Stand zu bringen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk