Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Viele Vereine haben den Ernst der Situation nicht begriffen"

Die Politik fordert die Fußballvereine zunehmend auf der Fangewalt entgegenzuwirken

Lorenz Caffier im Gespräch mit Philipp May

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier
Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Weiterhin wird von vielen Seiten auf die Lösung des Gewaltproblems im Fußball gedrängt. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier nimmt die Vereine in die Pflicht und fordert sie auf, die Gewalt im eigenen Stadion zu verhindern.

Falls weiterhin zu wenig für die Prävention getan werde, sollen die Klubs womöglich auch für Polizeieinsätze aufkommen. Ein Stehplatzverbot, so Caffier, werde derzeit noch nicht diskutiert, es habe aber die Probleme beispielsweise in England lösen können.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 27. April 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Fussball-WMZahlreiche Festnahmen wegen illegaler Wetten

Vor und während der Fußball-WM in Brasilien war die Sorge vor Spielmanipulationen groß. Schließlich gab es in den letzten Jahren mehrere schwere Fälle dieser Art. Dahinter stand oft die "Wettmafia" aus Südostasien. Heute meldet "Der Spiegel", dass acht Männer in Las Vegas verhaftet worden sind - wegen Sportwetten bei der WM.

PolizeieinsätzeEuropäischer Vergleich: Wer zahlt für die Sicherheit?

Mit Tränengas und Schlagstöcken ging die Polizei gegen Schalker Fans vor.

Bremen will die Kosten für die Sicherheitseinsätze bei Großveranstaltungen auf die Veranstalter umlegen. Das betrifft vor allem die Bundesliga. Wie sieht das eigentlich in Europa aus?

RezensionAufbruch in die Moderne

Eingangsbereich der Deutsche Sporthochschule Köln

Die Deutsche Hochschule für Leibesübungen, der Vorläufer der Deutschen Sporthochschule in Köln, ein Mythos. Eine verdienstvolle Studie analysiert nun die ideelle, finanzielle und wissenschaftliche Basis der ersten Sportuniversität der Welt.