Kultur heute / Archiv /

 

Vielstimmig stimmig

Eine Bilanz des Musikfestivals "Warschauer Herbstes"

Von Elisabeth Richter

Die polnische Komponistin und Rihm-Schülerin Jagoda Szmytka
Die polnische Komponistin und Rihm-Schülerin Jagoda Szmytka (Sophie Linnenbaum / Warschauer Herbst)

Von klassischer Besetzung, über Elektronik bis zu absurdem Theater: Tadeusz Wielecki, Leiter des Festivals für zeitgenössische Musik "Warschauer Herbst", hat in diesem Jahr ein stilistisch ungeheuer breites Spektrum aufgeboten.

Zuerst ist man sich nicht ganz sicher, ob das schon der Anfang des Stückes ist. Die Musiker kommen irgendwie ungeordnet auf die Bühne, und stimmen ihre Instrumente, aber einen gemeinsamen, einen reinen Ton "a" finden sie nicht.

"Für mich als Komponistin ist "Berühren durch Musik" eine Hauptkategorie. Ich arbeite auch viel mit Gesten. Und wenn man an taube Menschen denkt, so erfahren sie Klang durch Berührung. Da ist eine Verbindung."

"Happy deaf people", glückliche taube Menschen, so nannte die junge polnische Komponistin Jagoda Szmytka, die unter anderem bei Wolfgang Rihm studierte, ihr Werk für Kammerensemble und elektronische Klänge. Es ist eine Art instrumentales Theater, das von Verstehen und Nicht-Verstehen erzählt. An anderer Stelle wird auf Deutsch, Polnisch, Englisch gleichzeitig gesprochen. Oder: Jeder Musiker läuft mit einem Dictaphon, Smartphone oder anderem Gerät herum, abgeschottet vom Anderen, ohne Kommunikation. Und eine Cellistin erzählt auf "Schwizerdütsch" von einer gescheiterten Liebe.

"Warschauer Herbst – mit einer Stimme". Das diesjährige Festival-Motto lässt die unterschiedlichsten Assoziationen zu: Zum einen die Stimme, die Musik, die eine Botschaft vermittelt, zum anderen – ganz klassisch – die Stimme, die singt. In Warschau etwa zu hören bei Beat Furrers "Canti notturni" auf Worte von Carlo Emilio Gadda, György Kurtags "Vier Capricci" oder Oscar Strasnoys "Geschichte" nach dem gleichnamigem Theaterstück Witold Gombrowicz. Das ist eine kleine "A cappella-Oper", die gesanglich und darstellerisch fantastisch von den Neuen Vokalsolisten Stuttgart geboten wurde.

"Jede künstlerische Äußerung ist ein Akt des 'Sich Ausdrückens'. Auch die sogenannte 'absolute Musik'. Wir wollten untersuchen, mit welchen Mitteln die verschiedensten Bedeutungen musikalisch umgesetzt werden. Ob mit und ohne Text, gesungen, gesprochen, mit theatralischen Aktionen, Bildern, Bewegung, mit technischen Mitteln – mit diesen Elementen präsentieren die Komponisten ihre 'sprechende' Musik."

Festivaldirektor Tadeusz Wielecki hat mit seinem aus zehn Komponisten und Musikwissenschaftlern bestehenden Programmkomitee ein stilistisch ungeheuer breites Spektrum geboten, mit klassisch besetzten Werken, mit Elektronik, virtuosen Videoprojektionen, absurden und weniger absurden theatralischen Aktionen, wie etwa "Luna Park" von Georges Aperghis, wo vier Künstler in vier parallel auf der Bühne stehenden Käfigen sich selbst und die jeweils anderen über Monitore und Kameras beobachten, zwar virtuell zusammen kommen, aber dennoch einsam bleiben.

Natürlich war auch das eine oder andere schwächere Werk darunter, wie der fast lächerlich infantile Obertongesang des amerikanischen Komponisten Ken Ueno. Dennoch überzeugte auch in diesem Jahr beim Warschauer Herbst, wie Traditionslinien aufgezeigt werden. Vor 100 Jahren wurde Schönbergs "Pierrot Lunaire" uraufgeführt, ein Klassiker des Expressionismus und des damals innovativen Umgangs mit Text, insofern ein wichtiges Werk für das Festivalmotto des diesjährigen Warschauer Herbstes " ... mit einer Stimme".

Der junge polnische Komponist Maciej Jablonski schrieb für die gleiche Instrumentalbesetzung wie bei Schönberg eine Art karikaturistisch-absurden Kommentar zum Original, das im selben Konzert erklang. Ein interessanter Kontrast, der allerdings zugunsten des Originals ausging.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Gesprächsreihe "Kunst auf Lager"Retter der verborgenen Schätze

Im Lager des Kunstarchivs in Beeskow (Aufnahme von 2010)

Ein großer Teil der Bestände öffentlicher Sammlungen lagert verborgen in Kellern und Depots - häufig unter schlechten Bedingungen. Viele von ihnen drohen der Kunst- und Kulturgeschichte verloren zu gehen, wenn sie nicht gerettet werden. Die Initiative "Kunst auf Lager" setzt sich für die verborgenen Schätze ein.

Uraufführung in Berlin"Trauermarsch" im Dialog mit der Tradition

Der Komponist Jörg Widmann zeigt seine Trophäe, die Auszeichnung des Deutschen Musikautorenpreises in der Kategorie "Komposition Sinfonik" in Berlin.

Der 41-jährige Komponist und Klarinettist Jörg Widmann bringt ganz altmodisch seine Werke mit Bleistift und Radiergummi zu Papier. Durch das mehrmalige eigenhändige Schreiben beginnt er nämlich zu variieren. Manchmal kommt was ganz anderes heraus als gedacht. So war es auch bei seinem neuesten Klavierkonzert, das in Berlin uraufgeführt wurde.

Dietmar Daths Theaterstück "Farbenblinde Arbeit" am Nationaltheater in Mannheim

 

Kultur

Theaterstück "Farbenblinde Arbeit" Kreativwirtschaft, Kunstbetrieb, Knast

Dietmar Dath (r) und Johannes Frisch (am Bass) von der Gruppe "The Schwarzenbach"

Gentechnik und die Hofer Filmtage, Missstände im Strafvollzug, Rot-Grün-Blindheit und der Feminismus - all diese Themen bringt der Autor Dietmar Dath in seinem neuen Stück "Farbenblinde Arbeit" zusammen, das in Mannheim uraufgeführt wurde.

HochschulpolitikBundesrat stimmt Lockerung des Kooperationsverbots zu

Der Bundesrat kommt heute in Berlin zur letzten Sitzung vor der Wahl zusammen

Bund und Länder dürfen bei der Förderung der Hochschulen künftig enger zusammenarbeiten. Das entsprechende Gesetz passierte heute den Bundesrat in Berlin. Die Grundgesetzänderung zur Lockerung des sogenannten Kooperationsverbotes beschloss die Länderkammer einstimmig.

Being Stephen Hawking"Die Rolle birgt viel Versagenspotenzial"

Filmpremiere von "The Theory Of Everything" ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") in London Physiker Stephen Hawking und der englische Schauspieler Eddie Redmayne 

Eddie Redmaynes Darstellung des Astrophysikers Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" gilt bereits jetzt als oscarverdächtig. Im Corsogespräch erzählt der 33-jährige Schauspieler von der zeitaufwendigen Vorbereitung, der Chaotik seines Nomadenlebens und dem Streben nach nie erreichter Perfektion.