• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteFreistilDie Geschichte der Zukunft29.12.2013

Visionen Die Geschichte der Zukunft

Vom Nachdenken über das Morgen

Die Zukunft ist eine Erfindung der Neuzeit. Bis ins späte Mittelalter erschien das Leben als ewige Wiederholung des gleichen Kreislaufs. Die Vorstellung von einem völlig anderen Morgen ließ sich gar nicht formulieren, da in den meisten Sprachen nicht einmal die Zeitform Futur existierte.

Von Regina Kusch und Andreas Beckmann

Das undatierte Handout des Pabel-Moewig-Verlages zeigt den Comic-Weltraumhelden Perry Rhodan. Am 08.09.2011 erschien der erste Heftroman aus der gleichnamigen Science-Fiction-Serie. Inzwischen gibt es 2600 Bände, und noch immer verkauft der Verlag. (picture-alliance / dpa / WeltCon)
Comic-Weltraumheld Perry Rhodan (picture-alliance / dpa / WeltCon)

Man wartete auf das Weltende, das Gott herbeiführen würde. Erst nach der Entdeckung Amerikas begann ein Nachdenken über eine von Menschen zu gestaltende Zukunft. Philosophen von Thomas Morus bis Karl Marx entwarfen gesellschaftliche Utopien. In Romanen von Jules Verne oder später in Perry-Rhodan-Heften wurden technologische Fantasien ersonnen. Mittlerweile haben Zukunftsvisionen ihren Glanz verloren und angesichts von Ressourcenknappheit und Klimawandel fragen heute viele, ob die Zukunft eine bessere Zeit sein wird.

Regie: Philippe Bruehl
DLF 2013

Manuskripte zum Nachlesen:

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk