• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteGesichter EuropasAramäer und Assyrer zwischen Deutschland und der Türkei30.01.2016

Volk sucht HeimatAramäer und Assyrer zwischen Deutschland und der Türkei

Schwäbisch und Ruhrpott-Dialekt wird in den christlichen Dörfer des Tur Abdin in der Südosttürkei gesprochen, denn viele Bewohner sind erst im letzten Jahrzehnt aus Deutschland zurückgekehrt. Untereinander sprechen sie vor allem Aramäisch - die Sprache, die schon Jesus Christus gesprochen hat und die sie an ihren uralten Glauben und ihre Heimat am Tigris bindet.

Von Susanne Güsten

Das Christenviertel von Midyat, der alten Kreisstadt im Herzen des Tur Abdin. (Susanne Güsten)
Das Christenviertel von Midyat, der alten Kreisstadt im Herzen des Tur Abdin. (Susanne Güsten)

Die Suryoye - auf Deutsch auch Aramäer oder Assyrer genannt - sind eines der ältesten christlichen Völker der Welt. Fast ein Wunder ist es, dass es sie überhaupt noch gibt. Vom Völkermord an den anatolischen Christen 1915 dezimiert, flohen die meisten Suryoye im Laufe des 20. Jahrhunderts vor türkischem Assimilationsdruck und kurdischer Zuwanderung nach Europa.

Ein Priester vor seiner Kirche im Tur Abdin. (Susanne Güsten)Ein Priester vor seiner Kirche im Tur Abdin. (Susanne Güsten)

Heute leben noch 2.000 Suryoye im Tur Abdin - und 300.000 in Europa. In Deutschland wird schon lange Aramäisch gesprochen: In über 50 deutschen Städten gibt es Suryoye-Gemeinden und ihre Verbände, Fußballteams und Folklorevereine. Mit rund 100.000 Menschen - fast alle deutsche Staatsbürger - ist die weltweit größte Bevölkerung dieses urchristlichen Volkes heute in Deutschland zuhause.

Dorfkirche von Enhil (Susanne Güsten)Dorfkirche von Enhil (Susanne Güsten)

Das Heimweh nach dem Tur Abdin hat die Suryoye aber nie losgelassen, und als die Türkei vor 15 Jahren einen demokratischen Reformkurs einschlug, war das für sie das Startsignal zur Heimkehr nach Südostanatolien. Hunderte Aramäer sind seither in die Türkei zurückgekehrt, tausende haben ihre Häuser, Kirchen und Dörfer dort wieder aufgebaut.

Die Rückkehrer haben verlassene Dörfer zu neuem Leben erweckt, keltern Wein nach biblischem Rezept und geben die erste aramäische Zeitung in der Geschichte der Türkischen Republik heraus. Doch mit dem Rückfall der Türkei in Krieg, Gewalt und undemokratische Gewohnheiten ist die Zukunft der Suryoye in ihrer Heimat wieder ungewiss geworden.

"Gesichter Europas" porträtiert das urchristliche Volk zwischen der alten Heimat im Tur Abdin und der neuen Heimat in Deutschland.

Der Protagonist Israil Demir in seinem Dorf Kafro. (Susanne Güsten)Der Protagonist Israil Demir in seinem Dorf Kafro. (Susanne Güsten)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk