• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:10 Uhr Musikszene
StartseiteKontroversSpaltet die AfD die Gesellschaft?08.02.2016

Volkes Stimme oder BrandstifterSpaltet die AfD die Gesellschaft?

Selbst Forderungen, notfalls auf Flüchtlinge zu schießen, scheinen der AfD nicht zu schaden. Die rechtspopulistische Partei ist Umfragen zufolge zur drittstärksten Partei aufgestiegen, während Angela Merkel deutlich an Zustimmung verliert. Mehr als 80 Prozent der Befragten sagen, die Regierung habe die Flüchtlingskrise nicht mehr im Griff.

Moderation: Martin Zagatta

Mit Plakaten und Fahnen stehen AfD-Anhänger in Neubrandenburg auf dem Marktplatz. (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)
AfD - eine Protestpartei oder Stimme des Volkes? Laut Umfragen ist sie zur drittstärksten Partei aufgestiegen. (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)
Mehr zum Thema

Das Phänomen AfD Die Radikalisierung der Politik

Radikalisierung der Politik Die AfD - in der Mitte angekommen?

Werner Schulz (Grüne): AfD ist "Sammelbecken der Empörten und der Antidemokraten"

Moskau und die AfD Lucke: "Hoher Spendeneingang" der letzten Wochen

Moskau und die AfD Parteienfinanzierung aus Russland oder verschwörungstheoretischer Unfug?

Roderich Kiesewetter (CDU) "Putin bedroht den Zusammenhalt Europas"

Debatte um AfD Armseliger Umgang mit politischem Gegner

Äußerungen zum Schusswaffengebrauch Das Kommunikations-Muster der AfD

Schusswaffengebrauch an der Grenze? "Der Flüchtling ist in keinem Fall ein Angreifer"

Ist die AfD schon mehr als eine Protestpartei? Ist sie eine "Schande für Deutschland", geführt von "Rattenfängern",  wie Wolfgang Schäuble meint? Wie sehr spaltet die Partei von Frauke Petry mittlerweile die Gesellschaft?  Wie sollen die etablierten Parteien mit der AfD umgehen?

Studiogäste:

  • Armin-Paul Hampel, AfD-Vorsitzender in Niedersachen
  • Wolfgang Thierse, früherer Bundestagspräsident und SPD-Politiker
  • Frank Decker, Parteienforscher,  Universität Bonn

Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail: Tel. 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und kontrovers@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk