Montag, 22.01.2018
StartseiteKulturfragen"Wir sind ein neuartiges Mischwesen"26.12.2017

Volksbühnen-Intendant Chris Dercon"Wir sind ein neuartiges Mischwesen"

Vor 100 Tagen übernahm der Belgier Chris Dercon die Intendanz der Berliner Volksbühne. Seitdem wird der ehemalige Leiter der Tate Modern in London von vielen Seiten kritisiert. Im Gespräch mit dem Dlf verteidigt Dercron seinen Kurs und spricht über die Zukunft der Volksbühne.

Chris Dercon im Gespräch mit Barbara Behrendt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
"Volksbühne" steht am 30.08.2017 in Berlin am frühen Abend auf der Außenfassade über dem Haupteingang zum Theater Volksbühne.  (picture alliance / Paul Zinken/dpa)
Die Volksbühne in Berlin (picture alliance / Paul Zinken/dpa)
Mehr zum Thema

Chris Dercon stellt Programm vor Experimente, Tanz und Film für die "Volksbühne Berlin"

#MeToo und Volksbühne Die Theaterdebatten des Jahres 2017

Berliner Theaterchefs diskutieren "Ensemble-Theater" - ein Kampfbegriff?

Es war die Theaterdebatte des Jahres: Im Herbst begann der Belgier Chris Dercon an der Berliner Volksbühne. Damit beerbte er nach 25 Jahren Frank Castorf, der die Berliner Theaterlandschaft maßgeblich geprägt hat, mit Inszenierungen, die polarisierten, aber schnell Kult wurden. Nach ihm wurde also ein Museumsmann der Leiter eines der wichtigsten, geschichtsträchtigsten Theater Deutschlands. Die Befürchtungen der Skeptiker waren groß: Dercon wird aus dem Theater, so hieß es, ein Haus fürs Performative machen, ohne Repertoire, ohne Ensemble, angedockt an den globalisierten Kunstbetrieb. Es wurden Petitionen gegen Dercon geschrieben; seine Ablehnung gehört in weiten Kreisen des kulturellen Berlin auch heute noch zum guten Ton.

Auch in der Presse folgten negative Theaterkritiken. Darauf angesprochen erwidert Dercon im Dlf, es gebe auch sympathische Berichterstattung. "Die Kritik ist nicht nur negativ." Die deutsche Theaterkritik spiele sich aber auch nicht mehr nur in Zeitungen ab, sondern auch auf Blogs. Rückblickend seien die Theaterkritiken des letzten Jahres allgemein nicht positiv. "Ich glaube, das ist, weil man sich fragt, was soll das Theater für die Zukunft wirklich sein?" Auch die Kritiker würden sich genau das fragen.

Ensemble nicht in klassischer Form 

Auch die Vorstellungen seien besser besucht, als von den Medien geschildert werde. "Wir haben ein neues Publikum - ein sehr junges Publikum." Die Berliner Volksbühne wolle unterschiedlichen Disziplinen eine theatrale Form bieten. "Wir sind ein neuartiges Mischwesen." Man wolle eine Art von metadramatischem Theater schaffen, wo jede Sparte der Künste eingeladen ist, das Haus zu nutzen. "Es ist eine experimentelle Produktionsform."

Chris Dercon, Intendant der Volksbühne, während der Eröffnung der Saison der Volksbühne vor dem ehemaligen Flughafen-Terminal auf dem Tempelhofer Feld. (imago/Emmanuele Contini)Chris Dercon, Intendant der Volksbühne, während der Eröffnung der Saison der Volksbühne vor dem ehemaligen Flughafen-Terminal auf dem Tempelhofer Feld. (imago/Emmanuele Contini)

Der Rückzug des langjährigen Volksbühnenstar Sophie Rois sei für ihn keine Überraschung gewesen. "Das ist sehr schade, denn das neuartige Mischwesen hätte sie interessieren können". Dennoch werde man ein Ensemble aufbauen, aber vielleicht nicht in der klassischen Form des Schauspielerensembles. "Weil wir andere Produktionen realisieren, muss man auch die Idee von Ensemble anders verstehen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk