Campus & Karriere / Archiv /

 

Volkshochschulen können punkten

Stiftung Warentest untersucht berufliche Weiterbildungsangebote

Von Anja Nehls

Erwachsenenbildung in der Volkshochschule.  (picture alliance / ZB)
Erwachsenenbildung in der Volkshochschule. (picture alliance / ZB)

Seit zehn Jahren werden regelmäßig die Anbieter sogenannter Präsenzkurse verglichen. 453 Kurse von 291 Anbietern wurden seitdem zum Teil inkognito getestet. Dabei haben die Volkshochschulen jetzt besonders gut abgeschnitten.

Am späten Nachmittag ist Hochbetrieb in der Volkshochschule Berlin Zehlendorf. Businessenglisch, Tabellenkalkulation, Rechnungswesen, Social-Media-Marketing – das Angebot ist riesig. Viele Teilnehmer nutzen die Kurse für ihre berufliche Weiterbildung. Die meisten sind mit dem Angebot der VHS zufrieden:

"Ich lerne Chinesisch. Die Volkshochschule hat ein gutes Angebot, das ist eine Chinesin, die den Kurs gibt. Ich mache einen Spanischkurs, ich habe einen VHS-Kurs genommen, weil erstens ist er nah dran, zweitens günstig und auch sehr gut, es ist eben eine kleine Gruppe. Weil es für mich verkehrsgünstig nahe liegt, es ist eine preisgünstige Angelegenheit und teilweise sind hier sehr gute Lehrer."

Die Tester der Stiftung Warentest sehen das ähnlich. Seit zehn Jahren werden Weiterbildungskurse untersucht und verglichen. Kurse von VHS, kommerziellen Anbietern, Kammern und gemeinnützigen Organisationen. Die Qualität des Angebotes unterscheidet sich dabei nicht gravierend – wohl aber der Preis, sagt Christine Engel von der Stiftung Warentest:

"Da sind die kommerziellen Anbieter die teuersten. 45 Minuten kosten da im Durchschnitt 47 Euro und bei den Volkshochschulen zahlen sie für diese Unterrichtseinheit fünf Euro."

Die Dozenten sind überall in der Regel gut. Die Vermittlung des Stoffes erfolgt abwechslungsreich mit wenig Frontalunterricht und dem Einsatz verschiedener Lehrmedien. Ein kleiner Nachteil der Volkshochschulen sind die mitunter größeren Lerngruppen. Oft gibt es eine Mindestteilnehmerzahl von acht und oft sind diese Teilnehmer dann bunt gemischt, vom Rentner über den Schüler, vom Angestellten bis zum Manager. Bei kommerziellen Anbietern findet man homogenere Lerngruppen:

"Man trifft mehr so seinesgleichen, wenn man jetzt ein berufliches Netzwerk knüpfen oder erweitern möchte ist man wahrscheinlich bei einem kommerziellen Anbieter oder bei einer Kammer besser aufgehoben."

Muss dafür dann allerdings auch deutlich mehr bezahlen. In der Kursorganisation genauso wie bei den Inhalten und in der Wissensvermittlung schnitten allerdings die gemeinnützigen Anbieter am besten ab.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Schreckgespenst TTIP Bedroht das Freihandelsabkommen die deutsche Bildungslandschaft?

In einer Tasse mit einem EU-Symbol steckt eine US-Fahne, aufgenommen  in einem Büro in Dresden. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Seit die USA und die EU über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP verhandeln, ist die Skepsis in der deutschen Bevölkerung groß. Eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung sagt: mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung hält TTIP für eine schlechte Idee. Viele befürchten, dass der Vertrag uns Deutschen sinkende Qualitätsstandards beschert.

SeniorenstudiumGeistesblitze unter grauen Haaren

Studierende nehmen am 24.03.2015 in einem Hörsaal der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) am Seniorenkolleg mit dem Vortrag zum Thema "Königspfalzenland Sachsen-Anhalt" teil. Seit Jahrzehnten haben wissbegierige Menschen ab dem 50. Lebensjahr die Möglichkeit in Magdeburg derartige Angebote der Hochschule zu nutzen. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Immer mehr ältere Menschen zieht es an die Universitäten. 55.000 sind es derzeit deutschlandweit. Sie nehmen als Gasthörer an regulären Studiengängen teil oder sitzen in Seminaren speziell für ältere Semester. Obwohl die Unis ohnehin Mühe haben, alle Studenten unterzubringen, bauen sie das Angebot für Senioren aus.

Treffen der Ombudsleute für die Wissenschaft "Mediation ist so eine Art Ausbildungsberuf"