Campus & Karriere / Archiv /

 

Volkshochschulen können punkten

Stiftung Warentest untersucht berufliche Weiterbildungsangebote

Von Anja Nehls

Erwachsenenbildung in der Volkshochschule.  (picture alliance / ZB)
Erwachsenenbildung in der Volkshochschule. (picture alliance / ZB)

Seit zehn Jahren werden regelmäßig die Anbieter sogenannter Präsenzkurse verglichen. 453 Kurse von 291 Anbietern wurden seitdem zum Teil inkognito getestet. Dabei haben die Volkshochschulen jetzt besonders gut abgeschnitten.

Am späten Nachmittag ist Hochbetrieb in der Volkshochschule Berlin Zehlendorf. Businessenglisch, Tabellenkalkulation, Rechnungswesen, Social-Media-Marketing – das Angebot ist riesig. Viele Teilnehmer nutzen die Kurse für ihre berufliche Weiterbildung. Die meisten sind mit dem Angebot der VHS zufrieden:

"Ich lerne Chinesisch. Die Volkshochschule hat ein gutes Angebot, das ist eine Chinesin, die den Kurs gibt. Ich mache einen Spanischkurs, ich habe einen VHS-Kurs genommen, weil erstens ist er nah dran, zweitens günstig und auch sehr gut, es ist eben eine kleine Gruppe. Weil es für mich verkehrsgünstig nahe liegt, es ist eine preisgünstige Angelegenheit und teilweise sind hier sehr gute Lehrer."

Die Tester der Stiftung Warentest sehen das ähnlich. Seit zehn Jahren werden Weiterbildungskurse untersucht und verglichen. Kurse von VHS, kommerziellen Anbietern, Kammern und gemeinnützigen Organisationen. Die Qualität des Angebotes unterscheidet sich dabei nicht gravierend – wohl aber der Preis, sagt Christine Engel von der Stiftung Warentest:

"Da sind die kommerziellen Anbieter die teuersten. 45 Minuten kosten da im Durchschnitt 47 Euro und bei den Volkshochschulen zahlen sie für diese Unterrichtseinheit fünf Euro."

Die Dozenten sind überall in der Regel gut. Die Vermittlung des Stoffes erfolgt abwechslungsreich mit wenig Frontalunterricht und dem Einsatz verschiedener Lehrmedien. Ein kleiner Nachteil der Volkshochschulen sind die mitunter größeren Lerngruppen. Oft gibt es eine Mindestteilnehmerzahl von acht und oft sind diese Teilnehmer dann bunt gemischt, vom Rentner über den Schüler, vom Angestellten bis zum Manager. Bei kommerziellen Anbietern findet man homogenere Lerngruppen:

"Man trifft mehr so seinesgleichen, wenn man jetzt ein berufliches Netzwerk knüpfen oder erweitern möchte ist man wahrscheinlich bei einem kommerziellen Anbieter oder bei einer Kammer besser aufgehoben."

Muss dafür dann allerdings auch deutlich mehr bezahlen. In der Kursorganisation genauso wie bei den Inhalten und in der Wissensvermittlung schnitten allerdings die gemeinnützigen Anbieter am besten ab.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Spitzenforschung "Ich denke, dass die Förderlinien sehr erfolgreich waren"

Manfred Prenzel, Vorsitzender des Wissenschaftsrates. (dpa/picture alliance/Bernd von Jutrczenka)

Mindestens fünf Milliarden für die Förderung der Spitzenforschung und für den wissenschaftlichen Nachwuchs - das ist der Kassenplan der Bundesregierung für die nächsten zehn Jahre. Die Weiterschreibung der Exzellenzinitiative ist damit auch beschlossen. Professor Manfred Prenzel, der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, hat sich darüber besonders gefreut.

Campus liveWenn die Schule jammt

Die Band Strandlichter bei ihrem Konzert im Rahmen der Frankfurter Musikmesse. (Deutschlandfunk / Adalbert Siniawski)

Musik in der Schule: Das sollte mehr sein als Notenlernen und ein bisschen Musikgeschichte. Im Idealfall können Schüler in AGs und Bands Erfahrungen an Instrumenten sammeln. Doch durch die Verdichtung des Unterrichts durch G8 bleiben solche Angebote auf der Strecke. Vielen Schulen fehlt es außerdem an Geld.

Frankfurter MusikmesseInstrumente aus dem Schulranzen

Gemeinsam mit Juliane Ziegler von der Handwerkskammer Halle trommelt Schlagzeugmacher Markus Meyer am 24.10.2013 in seiner Werkstatt in Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt) auf einer Cajon. Als einer von zwei größeren Herstellern in Deutschland fertigt der gebürtige Vogtländer die aus Peru stammende Kistentrommel mit vier Mitarbeitern in seiner Manufaktur. Weit über 1000 Instrumente verlassen die Werkstatt im Jahr unter anderem auch nach Japan und Australien. Den warmen Klang des Cajon schätzen auch immer mehr bekannte Musiker aus den Bereichen Schlager und HipHop. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Langes, stilles Sitzen am Computer und auf der Schulbank. Das schreit nach körperlichem Ausgleich. Die Frankfurter Musikmesse hat diesen Schrei gehört. Rhythmus-Schulungen aller Art stehen im Vordergrund bei didaktischen Neuheiten, die Musikverlage oder Instrumentenbauer gerade für Schulklassen anbieten.