Kulturfragen / Archiv /

 

Volksrepublik im Umbruch

Der Journalist Shi Ming über die kulturellen Veränderungen in China

Im Gespräch mit Christoph Schmitz

Der 18. Parteitag der Kommunistischen Partei in Peking (picture alliance / dpa)
Der 18. Parteitag der Kommunistischen Partei in Peking (picture alliance / dpa)

In Peking bereitet der 18. Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas seit Donnerstag den Austausch der wichtigsten Staatsämter vor. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die angehende Weltmacht China eine wirtschaftliche Dynamik sondergleichen erlebt bei gleichzeitiger politischer Stagnation. Dabei hat die Korruption in Staat und Gesellschaft ein Ausmaß angenommen, dass sie von Nochstaatschef Hu Jintao zum Kongressauftakt als staatsgefährdend bezeichnet wurde.

Wie aber geht die chinesische Gesellschaft kulturell mit den Phänomenen von Dynamik, Stagnation und Korruption um? Dazu äußert sich der chinesische Publizist und Journalist Shi Ming im Gespräch mit Christoph Schmitz.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Odo Marquard gestorben Der Philosoph der klaren Worte

Der Philosoph Odo Marquard (picture alliance / dpa / Frank May)

"Philosophie muss von der Art sein, dass zumindest der Autor sie versteht", hatte Odo Marquard noch kurz vor seinem 80. Geburtstag gesagt. Nun ist der Philosoph 87-jährig gestorben. Als Erinnerung an Marquard wiederholen die Kulturfragen ein Interview aus dem Jahr 2001.

Yvonne BüdenhölzerBühne frei für die Politik

Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, im Gespräch mit Frank Meyer beim Theatertreffen 2015. (Deutschlandradio / Jule Hoffmann)

Yvonne Büdenhölzer leitet seit 2012 das Berliner Theatertreffen. Das Festival will immer auch Diskursraum für gesellschaftliche Debatten sein. Wie Büdenholzer das politische Theater und die Theaterpolitik heute sieht, hat sie in den "Kulturfragen" erzählt.

Historiker Heinrich August Winkler"Sich der Geschichte im Ganzen bewusst werden"

Der Historiker Heinrich August Winkler spricht am 08.05.2015 in Berlin, während einer Gedenkstunde im Deutschen Bundestag zum Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

In einer Gedenkveranstaltung des Deutschen Bundestags zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs hielt der Historiker Heinrich August Winkler eine vielbeachtete Rede. Darin bekannte er sich zu der Notwendigkeit, die Erinnerung an die deutsche Schuld ohne Schlussstrich wachzuhalten.