Kulturfragen / Archiv /

Volksrepublik im Umbruch

Der Journalist Shi Ming über die kulturellen Veränderungen in China

Im Gespräch mit Christoph Schmitz

Der 18. Parteitag der Kommunistischen Partei in Peking
Der 18. Parteitag der Kommunistischen Partei in Peking (picture alliance / dpa)

In Peking bereitet der 18. Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas seit Donnerstag den Austausch der wichtigsten Staatsämter vor. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die angehende Weltmacht China eine wirtschaftliche Dynamik sondergleichen erlebt bei gleichzeitiger politischer Stagnation. Dabei hat die Korruption in Staat und Gesellschaft ein Ausmaß angenommen, dass sie von Nochstaatschef Hu Jintao zum Kongressauftakt als staatsgefährdend bezeichnet wurde.

Wie aber geht die chinesische Gesellschaft kulturell mit den Phänomenen von Dynamik, Stagnation und Korruption um? Dazu äußert sich der chinesische Publizist und Journalist Shi Ming im Gespräch mit Christoph Schmitz.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturfragen

PolitologeAnnexionen als Mittel von Machtpolitik

Der Politologe Herfried Münkler

Die russische Annexion der Krim hat Europa in Verwirrung gestürzt. Es müsse in Europa damit gerechnet werden, dass Annexionen als Mittel einer Macht- und Expansionspolitik nicht aus dem Repertoire von Außenpolitik verschwunden sei, so der Politiologe Herfried Münkler im DLF.

Erster WeltkriegIntellektuelle und der Krieg

Die ersten deutschen Soldaten überqueren zu Beginn des 1. Weltkriegs 1914 die französische Grenze.

Ein internationales Symposium des Deutschlandfunk setzte verhandelte den Ersten Weltkrieg im kontinentalen Kontext. Einer der Referenten war der polnische Germanist und Publizist Adam Krzeminski, der die Rolle der damaligen Intellektuellen zwischen Kriegsbegeisterung und Pazifismus beleuchtete.

Jubiläum50 Jahre Grimme-Preis

Über die Entwicklung "preiswürdiger" Fernsehformate in Deutschland.