Kulturfragen / Archiv /

 

Volksrepublik im Umbruch

Der Journalist Shi Ming über die kulturellen Veränderungen in China

Im Gespräch mit Christoph Schmitz

Der 18. Parteitag der Kommunistischen Partei in Peking
Der 18. Parteitag der Kommunistischen Partei in Peking (picture alliance / dpa)

In Peking bereitet der 18. Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas seit Donnerstag den Austausch der wichtigsten Staatsämter vor. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die angehende Weltmacht China eine wirtschaftliche Dynamik sondergleichen erlebt bei gleichzeitiger politischer Stagnation. Dabei hat die Korruption in Staat und Gesellschaft ein Ausmaß angenommen, dass sie von Nochstaatschef Hu Jintao zum Kongressauftakt als staatsgefährdend bezeichnet wurde.

Wie aber geht die chinesische Gesellschaft kulturell mit den Phänomenen von Dynamik, Stagnation und Korruption um? Dazu äußert sich der chinesische Publizist und Journalist Shi Ming im Gespräch mit Christoph Schmitz.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

JahresrückblickKrisenherde und Katastrophen

Ein in einen Schutzanzug gekleideter Mitarbeiter eines Ebola-Zentrums in Westafrika

Ebola oder Ukraine, IS-Terror oder Datenmissbrauch - die "Kulturfragen" nehmen in den letzten Wochen des Jahres Krisenherde und Katastrophen der Welt noch einmal einzeln in den Blick und analysieren, wie sich echte oder gefühlte Bedrohung auf die Menschen auswirkt.

FAZ-Herausgeber Jürgen KaubeIn der Ruhe liegt die Kraft

Der "FAZ"-Journalist Jürgen Kaube

Nach dem plötzlichen Tod des feuilletonistischen Herausgebers der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, ist nun Jürgen Kaube zu dessen Nachfolger bestimmt worden. Über seine neue Funktion als Herausgeber, über die Herausforderungen für den Qualitätsjournalismus und über Themen der Zeit spricht er in den Kulturfragen.

"Gespräch unter der Reichstagskuppel"Wenn Flüchtlingslager zu Dörfern werden

Claudia Roth, stellvertretende Parlamentspräsidentin des Bundestages 

Über 13 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene in der Region in und um Syrien und im Irak sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Viele von ihnen sind in die Türkei geflohen. Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, setzt sich gemeinsam mit der Welthungerhilfe und zahlreichen Prominenten für die Flüchtlinge ein.