Markt und Medien / Archiv /

 

Volljährig, aber bedeutungslos?

Der Focus wird 18 und verliert rasant an Leserschaft

Wolfram Weimer im Gespräch mit Brigitte Baetz

Verleger Hubert Burda, rechts, und Chefredakteur Helmut Markwort, links, starten am 16. Januar 1993 in Offenburg die Andruckmaschinen für das neue Nachrichtenmagazin "Focus". (AP Archiv)
Verleger Hubert Burda, rechts, und Chefredakteur Helmut Markwort, links, starten am 16. Januar 1993 in Offenburg die Andruckmaschinen für das neue Nachrichtenmagazin "Focus". (AP Archiv)

In München hat die Zeitschrift "Focus" mit massiven Auflagenverlusten zu kämpfen. Minus fünf Prozent waren es allein im letzten Quartal 2010. Das Magazin ist seit dieser Woche 18 Jahre alt und bringt im Einzelverkauf nur noch im Schnitt um die 100.000 Hefte an den Leser – dabei ist es jetzt in einem Alter, in dem man aus dem Gröbsten raus sein sollte.

Wolfram Weimer, seit letztem Jahr Chefredakteur, zeigt sich im Markt- und Medien-Interview trotz aller Probleme zuversichtlich und hat, nach einigem Zögern, auch schon mal verraten, was die Titelgeschichte am Montag sein wird.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Gemeinnütziger JournalismusSpende für gute Recherchen

Ein Mann sitzt an einem Computer, daneben eine Kamera. (dpa/Armin Weigel)

Der Journalismus ist nicht als gemeinnützig anerkannt. Die Folge: Spenden können so nicht von der Steuer abgesetzt werden. In Nordrhein-Westfalen wollen einige, dass sich dies ändert. Es gibt es zu diesem Thema nun eine Anhörung im Landtag - nicht jeder findet die Idee allerdings gut.

Neuer ZDF-Staatsvertrag Die Breite der Gesellschaft besser abbilden

Medien Die vernachlässigten Nachrichten als Top 10