Markt und Medien / Archiv /

 

Volljährig, aber bedeutungslos?

Der Focus wird 18 und verliert rasant an Leserschaft

Wolfram Weimer im Gespräch mit Brigitte Baetz

Verleger Hubert Burda, rechts, und Chefredakteur Helmut Markwort, links, starten am 16. Januar 1993 in Offenburg die Andruckmaschinen für das neue Nachrichtenmagazin "Focus".
Verleger Hubert Burda, rechts, und Chefredakteur Helmut Markwort, links, starten am 16. Januar 1993 in Offenburg die Andruckmaschinen für das neue Nachrichtenmagazin "Focus". (AP Archiv)

In München hat die Zeitschrift "Focus" mit massiven Auflagenverlusten zu kämpfen. Minus fünf Prozent waren es allein im letzten Quartal 2010. Das Magazin ist seit dieser Woche 18 Jahre alt und bringt im Einzelverkauf nur noch im Schnitt um die 100.000 Hefte an den Leser – dabei ist es jetzt in einem Alter, in dem man aus dem Gröbsten raus sein sollte.

Wolfram Weimer, seit letztem Jahr Chefredakteur, zeigt sich im Markt- und Medien-Interview trotz aller Probleme zuversichtlich und hat, nach einigem Zögern, auch schon mal verraten, was die Titelgeschichte am Montag sein wird.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Nahost-KonfliktBilder, die weh tun

Palästinensische Frauen trauern um eine getötete Familie nach Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen

Schmerzverzerrte Gesichter und blutverschmierte Leichen: Opfer-Bilder gehen ganz stark unter die Haut und emotionalisieren, sagt der Kommunikationswissenschaftler Jürgen Grimm. Ein Großteil der Zuschauer wolle solche Bilder auch sehen - Regeln der Zumutbarkeit gebe es dabei keine.

Reporter im Gaza-StreifenZensur und Restriktion

Ein israelischer Panzer schießt Richtung Gaza-Streifen.

Die Bedingungen im Nahost-Konflikt zwischen Israel und der Hamas sind schwierig für ausländische Reporter. Texte und Fotos werden von israelischen Behörden zensiert und es gibt praktisch keinen sicheren Ort im Gaza-Streifen, sagte der freie Journalist Martin Lejeune im Deutschlandfunk.

MultimediaDer neue Weg des MDR

Nach der gescheiterten Wahl eines neuen Intendanten ist der MDR wieder im Gespräch.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant einen kompletten Umbau des Senders. Grund: Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert; das digitale Angebot hat an Bedeutung gewonnen und soll stärker mit dem klassischen Hörfunk oder Fernsehen verknüpft werden.