Markt und Medien / Archiv /

 

Volljährig, aber bedeutungslos?

Der Focus wird 18 und verliert rasant an Leserschaft

Wolfram Weimer im Gespräch mit Brigitte Baetz

Verleger Hubert Burda, rechts, und Chefredakteur Helmut Markwort, links, starten am 16. Januar 1993 in Offenburg die Andruckmaschinen für das neue Nachrichtenmagazin "Focus".
Verleger Hubert Burda, rechts, und Chefredakteur Helmut Markwort, links, starten am 16. Januar 1993 in Offenburg die Andruckmaschinen für das neue Nachrichtenmagazin "Focus". (AP Archiv)

In München hat die Zeitschrift "Focus" mit massiven Auflagenverlusten zu kämpfen. Minus fünf Prozent waren es allein im letzten Quartal 2010. Das Magazin ist seit dieser Woche 18 Jahre alt und bringt im Einzelverkauf nur noch im Schnitt um die 100.000 Hefte an den Leser – dabei ist es jetzt in einem Alter, in dem man aus dem Gröbsten raus sein sollte.

Wolfram Weimer, seit letztem Jahr Chefredakteur, zeigt sich im Markt- und Medien-Interview trotz aller Probleme zuversichtlich und hat, nach einigem Zögern, auch schon mal verraten, was die Titelgeschichte am Montag sein wird.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Markt und Medien

Neue Show-FormateArbeiten am Fernsehen der Zukunft

William Cohn als Ansager bei Roche & Böhmermann

Eine junge Kölner Produktionsfirma mischt die deutsche Fernsehlandschaft auf. Bekannt wurde die "BildundTon-Fabrik" mit dem Anarcho-Talk "Roche und Böhmermann". Zuletzt sorgten die jungen Medienmacher mit dem "NeoMagazin" für Aufsehen.

Journalismus Mehr Qualität durch Stiftungen?

Ein Mann sitzt an einem Computer, daneben eine Kamera.

Seit Jahren blicken Tageszeitungen in eine düstere Zukunft. Und längst ist klar: Bei den immer neuen Sparrunden in den Redaktionen geht es an die Substanz. Inzwischen erreicht allerdings auch eine Bewegung die deutsche Medienlandschaft, die gegensteuern will: Stiftungen für hochwertigen Journalismus.

ZDF-Rating-SkandalEinmal richtig durchstarten, bitte!

Moderator Johannes B. Kerner (r) sitzt in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der ZDF-Show "Deutschlands Beste - Männer" neben seinen Gästen: Comedian Olaf Schubert (l-r), Comedian Michael «Bully» Herbig, Sportlerin Maria Höfl-Riesch, Journalist Claus Kleber, Sportler Franz Beckenbauer und Moderator Günther Jauch. Im Hintergrund ein Bild von Politiker Helmut Schmidt, der auf Platz Eins gewählt wurde.

Nach den Manipulationen bei der Sendung "Deutschlands Beste" ist ZDF-Showchef Fuchs zurückgetreten. Doch reicht das, um das Fehlverhalten im Cockpit einer der größten europäischen Fernsehanstalten zu erklären oder gar zu entschuldigen? Mayday, Mayday, ruft jedenfalls unser Autor Christian Floto.