Tag für Tag / Archiv /

 

Vom Aussterben bedroht

Die jüdische Minderheit in Istanbul und ihre Sprache

Von Luise Sammann

Die jüdische Gemeinde in Istanbul will ihre Sprache erhalten
Die jüdische Gemeinde in Istanbul will ihre Sprache erhalten (picture alliance / dpa / Marius Becker)

Vor gut 100 Jahren lebten noch rund 250.000 Juden im Osmanischen Reich. Heute sind es noch 18.000. Ihre Sprache, Ladino, droht auszusterben. Der Versuch, die jahrhundertealte Sprache zu erhalten, ist zum Rennen gegen die Zeit geworden. Das Sephardische Zentrum in Istanbul führt Interessierte an die Sprache heran, die einst ganze Viertel prägte.

Was es bedeutet, wenn die Sprache ausstirbt, zeigt ein Blick in die jüdische Gemeinde der Türkei: Etwa 300.000 Juden flohen Ende des 15. Jahrhunderts aus Spanien – und fanden vor allem im aufstrebenden Istanbul ein neues Zuhause. Unter der schützenden Hand des osmanischen Vielvölkerstaates, wuchs die sephardische Gemeinde am Bosporus zu einer erfolgreichen und prägenden Gruppe im osmanischen Reich. Ladino – auch das Jiddisch des Westens genannt – wirkte dabei identitätsstiftend und blieb Jahrhundertelang die wichtigste Sprache der Minderheit. Heute ist Ladino fast völlig aus dem Leben am Bosporus verschwunden. Ein Symbol, findet die Linguistin Karen Gerson. Sie versucht zu retten, was noch zu retten ist.

"Die letzte Generation, die Ladino noch wirklich als Muttersprache gelernt hat, wurde um das Jahr 1945 geboren. Wenn diese Menschen sterben, wird es niemanden mehr geben, für den Ladino Muttersprache ist. Wenn eine Sprache aber nicht mehr als Muttersprache genutzt wird, ist sie so gut wie tot."

Karen Gerson – eine 52-Jährige, die gern und viel lacht – hat ihr Leben der Rettung des Ladino verschrieben. In Istanbul hat sie dafür vor genau 10 Jahren das Sephardische Zentrum gegründet, in Kursen versucht sie die wenigen Interessierten an die Sprache heran zu führen, die einst ganze Viertel prägte.

"Damals gab es in Istanbul noch vollkommen jüdische Nachbarschaften. Die Menschen brauchten gar keine andere Sprache als Ladino, weil der Kioskbesitzer ein Jude war, und der Fischverkäufer auch, genauso wie der Schuster... Die Sprache wurde von Generation zu Generation mündlich weitergegeben. Es war vor allem eine Sprache, die man zu Hause sprach und untereinander."

Wenn Karen "damals" sagt, dann meint sie die Zeit vor gut 100 Jahren, als noch 250.000 Juden im Osmanischen Reich lebten. Heute sind es gerade noch 18.000. Mit jeder Generation werden es weniger, verstreut über die 15-Millionen-Metropole Istanbul.

"Als ich ein kleines Mädchen war, da lebten unsere Verwandten allerhöchstens 15 Minuten zu Fuß entfernt. Heute ist das anders. Heute braucht man eine Stunde mit dem Auto, um jemanden zu besuchen. Die Leute haben sich voneinander entfernt und so ist auch niemand mehr da, mit dem man Ladino sprechen müsste. Sogar mit meinem Mann spreche ich Türkisch und wenn meine Mutter mich auf Ladino fragt, antworte ich inzwischen auf Türkisch. Weil es mir geläufiger ist."

Auch, wenn sie es kaum mehr spricht: Für Karen Gerson bleibt Ladino der Schlüssel zur Vergangenheit der türkischen Juden. Geht er erst einmal ganz verloren, so verschwindet mit ihm ein großes Stück Identität.

"Unser Ziel im Sephardischen Zentrum ist es deswegen alte Dokumente zu sammeln und zu sichern. Es geht nicht nur um die Sprache, sondern auch um Musik, um Rezepte usw. Wir wollen alles Kulturelle retten, bevor es vollkommen verloren geht."

In diesem Überlebenskampf tritt Karen Gerson auf Sprachkonferenzen in aller Welt auf, berichtet von der Gefahr, die der Sprache ihrer Vorfahren, dem Ladino, droht. Jeden Monat erstellt sie mit Kollegen eine 24-seitige Ladino-Beilage zur jüdischen Zeitung Shalom, erreicht damit weltweit immerhin einige Hundert ältere Juden. Junge türkische Juden versucht sie außerdem durch die Ladino-Küche an ihre eigene Geschichte heran zu führen. Oder aber durch Musik.

Los Pasaros Sefaradis heißt Karen Gersons Band, mit der sie seit Jahren alte, teils vergessene Ladino-Musik auf die Bühne bringt. Obwohl sie die Texte kaum noch verstehen: Auch viele junge Istanbuler gehören zur Fangemeinde! Obwohl es manchmal wie ein Kampf gegen Windmühlen wirkt. Obwohl die jüdische Gemeinde am Bosporus weiter von Jahr zu Jahr schrumpft. Und obwohl vom türkischen Staat keine Hilfe zu erwarten ist. Karen Gerson gibt nicht auf.

"Als ich dieses Zentrum eröffnet habe, hatte ich den Wunsch, damit unter den Schirm einer hiesigen Universität zu gelangen. Gerade die Türkei müsste eigentlich eine Universität haben, die jüdische Studien anbietet. Immerhin waren die Juden ein wichtiges Element im Osmanischen Reich. Aber es gibt hier so etwas nicht."

Und so ist das Zentrum auf den guten Willen der jüdischen Gemeinde von Istanbul angewiesen. Doch die, weiß Gerson, hat gerade in Zeiten von internationalen Wirtschaftskrisen, oft andere Sorgen.

"Natürlich haben da lebenswichtige Dinge Priorität. Spenden gehen an Krankenhäuser, an jüdische Schulen, an Altenheime. Behinderte, Obdachlose oder Arme bekommen natürlich zuerst Hilfe. Kultur steht da leider oft an letzter Stelle."

Und so ist der Versuch, die jahrhundertealte Sprache zu erhalten, zum Rennen gegen die Zeit geworden.

"Wenn unsere Generation stirbt, dann wird es nur noch diese Dokumente geben. Es ist eine Illusion zu glauben, dass Ladino jemals wieder als echte Alltagssprache genutzt wird. So schön es auch wäre, das ist vorbei. Was wir noch tun können, ist deswegen sammeln und dokumentieren. Die nächste Generation wird dann damit tun, was immer sie will."

Mehr zum Thema auf dradio.de: Sendung - Aus der jüdischen Welt

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Konflikt im Weltkulturerbe CordobaMoschee oder Kathedrale?

Die Mezquita-Kathedrale in der andalusischen Stadt Cordoba

Die andalusische Stadt Córdoba lebt von ihrem maurischen Erbe. Die einstige Moschee gehört weltweit zu den größten Sakralbauten. Nach der Eroberung der Stadt durch die Spanier wurde eine Kirche eingebaut. Damit vereint das Bauwerk maurische und christliche Kultur, was besonders in Zeiten wachsender Kirchenkritik und islamistischer Bedrohung zu Konflikten führt.

Homosexuelle MuslimeGlaube ohne Selbstverleugnung

Ein pakistanischer Muslim liest den Koran während des Fastenmonats Ramadan in Peshawar.

Muslimisch und homosexuell - Muhsin Hendricks sieht das nicht als Widerspruch. Der Imam stammt aus einer tiefreligiösen muslimischen Familie und hat in Pakistan islamische Theologie studiert. In seinem Heimatland Südafrika lebt er offen in einer homosexuellen Partnerschaft.

NorwegenKirche sucht ein neues Image

Norwegens größte Stabkirche in Heddal. Eine Kirche mit drei Türmen aus Holz.

Seit 1536 war die evangelisch-lutherische Konfession Staatsreligion in Norwegen. Durch eine Verfassungsänderung im Jahr 2012 wurde die Staatskirche aufgehoben und die Kirchenaufsicht fiel weg. In ihrem Ablösungsprozess vom Staat will die Kirche nun auch ihren Ruf als Moralbehörde loswerden.