Das Feature / Archiv /

 

Vom Duft der Flüsse

Elbe und Yamuna als Kunstwerke der Natur

Von Regina Kusch und Andreas Beckmann

Am Yamuna-River in Delhi
Am Yamuna-River in Delhi (picture alliance / dpa)

Das schwarze Wasser schlägt Methanblasen und es riecht nach faulen Eiern am Ufer der Yamuna in Delhi. Sie gilt als heilig und darf frei mäandern, ist aber in weiten Teilen biologisch tot. Das Elbwasser im Hamburger Hafen ist sauber, doch der Fluss wird in ein strenges Deichkorsett gezwängt.

Ein Künstlernetzwerk aus beiden Städten will den Blick auf die Ströme verändern. Was wäre die Elbe ohne Schifffahrt, spekuliert die Galerie für Landschaftskunst.

In Delhi veranstaltet der Fotograf Ravi Agarwal Bootsfahrten auf der Yamuna, die dort unüblich sind.

Viele Inder halten die Vorstellung, ein heiliges Gewässer könnte sterben, für geradezu blasphemisch.

Aber wenn schon keine Fische mehr in der Yamuna leben wollen, wie können dann noch Götter in ihr wohnen, fragt die Landschaftskünstlerin Lena Zühlke.

Die Aktionskünstlerin Ines Lechleitner hegt die Vision eines gemeinsamen Dufts beider Flüsse und tüftelt an einem Yamuna-Elbe-Parfüm.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Porträt Die Frau in Weiß

Die Künstlerin Mary Bauermeister betrachtet am Donnerstag (19.04.2012) in Bonn eines ihrer Kristall-Objekte.

In ihrer Kindheit konnte Mary Bauermeister Farben riechen, Musik sehen, Bilder hören. Als junge Frau initiierte sie um 1960 in Köln eine künstlerische Bewegung, die man später Fluxus nannte.

ErdgasvorkommenGasrausch im ewigen Eis

Die Autorinnen Suzanne Bontemps (l.) und Sophie Panzer in Winterkleidung. 

In die wegen des harten Klimas gefürchteten Gebiete jenseits des Polarkreises, wo früher die Gulaghäftlinge in Bergwerken von Workuta oder Norislk schuften mussten, ziehen heute freiwillig Tausende meist junger Russen.

Zweiter WeltkriegDas Metall des Krieges oder: 100 Briefe aus Pleskau

Stadtpanorama Pleskau

"... abgehärmte Gestalten, die sich kaum auf ihren Beinen halten können. Von denen haben wir schon einen kleinen Friedhof", schrieb Unteroffizier Stemmer seiner Liebsten nach Deutschland. Im November 1941 bewachte er das "Stammlager 372" in der russischen Stadt Pskow, die die Nazis Pleskau nannten.