Freistil / Archiv /

 

Vom freien Fall

Die Erfahrung des Extremen

Von Stefanie Müller-Frank

Fallschirmspringer springt ins Leere
Fallschirmspringer springt ins Leere (Stock.XCHNG / Jeff Hallam)

Kein Kick ohne Risiko. Ob beim S-Bahn-Surfen oder beim Fallschirmspringen - nicht nur Jugendliche testen bei Mutproben die eigenen Grenzen aus und versuchen, diese immer weiter hinauszuschieben. Auch immer mehr Erwachsene werden in ihrer Freizeit zu Extremsportlern, die die Lust am Risiko an den Rand des Abgrunds führt.

Doch was genau suchen sie dort eigentlich? Wie notwendig ist die Erfahrung von Angst und: wie lustvoll? Soziologen meinen, dass unsere Gesellschaft heute derart abgesichert ist, dass wir im Alltag keinen Herausforderungen mehr ausgesetzt sind.

Stellt eine Grenzerfahrung also die einzige Gelegenheit dar, sich und seine Angst überhaupt einmal spüren zu können? Nicht umsonst konfrontieren Therapeuten ihre Angstpatienten bewusst mit genau jener Sache, vor der sie sich am meisten fürchten. Und wer schon mal mit einem Schicksalsschlag konfrontiert war, der weiß, dass in einer aussichtslosen Lage plötzlich ungeahnte Ressourcen frei werden können.


Regie: Katrin Moll
DLF 2010

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

AlgorithmenDie Formel

Eine Hand schreibt auf einer weißen Tafel eine mathematische Formel.

Wenn sich Wissen in Formeln verdichtet, wird es unantastbar: E = mc². Wer kann das bezweifeln? Zunächst einmal schüchtert die formale Notation von Algorithmen ein.

Musik"Pop will eat itself" - Vom Musikmachen mit Musik

Nahaufnahme eines Plattenspielers mit Schallplatte

Immer schon wurde in der Musik abgekupfert, erinnert, zitiert oder einfach übernommen. Wenn aus vorhandener Musik neue Musik entsteht, wird das oft ein Fall für die Gerichte.

TrauerarbeitSteuerung - Alt - Entfernen. Tod und Trauer in der digitalen Welt

Ein Sprayer hat auf die Wand einer Unterführung eine Escape-Taste gemalt

Zwei Finger links. Ein Finger rechts. Und weg. Aber: Was heißt 'weg' in der digitalen Welt? Was heißt es, wenn es nicht um Daten geht, sondern um Menschen?