Freistil / Archiv /

 

Vom freien Fall

Die Erfahrung des Extremen

Von Stefanie Müller-Frank

Fallschirmspringer springt ins Leere
Fallschirmspringer springt ins Leere (Stock.XCHNG / Jeff Hallam)

Kein Kick ohne Risiko. Ob beim S-Bahn-Surfen oder beim Fallschirmspringen - nicht nur Jugendliche testen bei Mutproben die eigenen Grenzen aus und versuchen, diese immer weiter hinauszuschieben. Auch immer mehr Erwachsene werden in ihrer Freizeit zu Extremsportlern, die die Lust am Risiko an den Rand des Abgrunds führt.

Doch was genau suchen sie dort eigentlich? Wie notwendig ist die Erfahrung von Angst und: wie lustvoll? Soziologen meinen, dass unsere Gesellschaft heute derart abgesichert ist, dass wir im Alltag keinen Herausforderungen mehr ausgesetzt sind.

Stellt eine Grenzerfahrung also die einzige Gelegenheit dar, sich und seine Angst überhaupt einmal spüren zu können? Nicht umsonst konfrontieren Therapeuten ihre Angstpatienten bewusst mit genau jener Sache, vor der sie sich am meisten fürchten. Und wer schon mal mit einem Schicksalsschlag konfrontiert war, der weiß, dass in einer aussichtslosen Lage plötzlich ungeahnte Ressourcen frei werden können.


Regie: Katrin Moll
DLF 2010

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

WeltanschauungPhilosophy goes life

Philosophieren wie die Großen: Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)

Philosophie boomt - wieder einmal. Nach dem großen Erfolg von Jostein Gaarders Buch "Sofies Welt" in den 90er-Jahren hat sie nun erneut ein breit gefächertes, kreativ mitwirkendes Publikum erfasst - fernab der universitären Seminarphilosophie. Der Lebens- und Praxisbezug zahlreicher Initiativen ist dabei unübersehbar.

EinzelgängerkarrierenNicht im Gleichschritt

Eine Schreibmaschine, eine Lupe und zwei Brillen liegen auf dem Schreibtisch des Schriftstellers Arno Schmidt (1914 - 1979) in seinem ehemaligen Haus in Bargfeld (Niedersachsen).

Der Einzelgänger hat viele Gesichter. Als "Pionier auf Einmann-Pfaden in der Wildnis der Worte" bezeichnete sich der Schriftsteller Arno Schmidt und erklärte das Einzelgängertum zur Voraussetzung, um gute Literatur zu schaffen. Der Eremit weiht sein einsames Leben dem Lob Gottes.

ÖkologieAn die Wand geklatscht

Wetterfrosch in einem Weckglas.

Selbst bedrängte Prinzessinnen werfen Frösche heute nicht mehr an die Wand - vor allem aus tierethischen Gründen - vielleicht aber auch, weil die Hoffnung auf eine schlagartige Metamorphose der Vergangenheit angehört. Tatsächlich hat sich das Bild vom Frosch im Laufe von Jahrhunderten langsam, aber gründlich gewandelt.