Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 

Mittwoch, 13.12.2017
 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteDlf-MagazinDeutsche Einheit im deutschen Alltag03.10.2015

Vom Geben und Nehmen Deutsche Einheit im deutschen Alltag

Tag der Deutschen Einheit in Frankfurt am Main - der Deutschlandfunk ist live dabei. Unter anderem bieten wir eine Diskussionsveranstaltung zur "Deutschen Einheit im deutschen Alltag". Seien Sie gerne dabei - oder hören Sie die Diskussion als Sendung im DLF.

Diskussionsleitung: Melanie Longerich und Henry Bernhard

Podiumsdiskussion des DLF-Magazins im Pavillon des Bundesrates am Tag der Deutschen Einheit in Frankfurt am Main.Mit: Petra Roth, CDU, langjährige Oberbürgermeisterin von Frankfurt/Main und ehemalige Präsidentin des Deutschen Städtetags / Wolfgang Tiefensee, SPD, Wirtschaftsminister des Landes Thüringen / Toralf Staud, Autor und Journalist / Alexander Moritz, Chefredakteur von Mephisto 97,6, dem Lokalradio der Universität Leipzig (Deutschlandradio / Barbara Roth)
Podiumsdiskussion des DLF-Magazins im Pavillon des Bundesrates am Tag der Deutschen Einheit in Frankfurt am Main. (Deutschlandradio / Barbara Roth)

Deutscher Alltag – wie sieht der eigentlich aus nach 25 Jahren Deutscher Einheit:  Sind wir schon zusammengewachsen? Oder was genau ist von der jahrzehntelangen Teilung noch übrig? Und in die Zukunft gedacht: Sind wir eigentlich geeint genug, um eine neue Mammutaufgabe anzunehmen?

Die Integration von bis zu einer Million Flüchtlingen steht an. Solidarität ist und bleibt das Stichwort, das die Deutschen beim Zusammenwachsen begleitet.

Darüber sprechen wir  am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, ab 10.00 im Pavillon des Bundesrates.

Unsere Gesprächsgäste: 

Petra Roth, CDU, langjährige Oberbürgermeisterin von Frankfurt/Main und ehemalige Präsidentin des Deutschen Städtetags
Wolfgang Tiefensee, SPD, Wirtschaftsminister des Landes Thüringen
Toralf Staud, Autor und Journalist
Alexander Moritz, Chefredakteur von Mephisto 97,6, dem Lokalradio der Universität Leipzig

Für alle, die nicht in Frankfurt live dabei sein können: der Deutschlandfunk sendet die Diskussion dann leicht zeitversetzt ab 11:05 Uhr.

 

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk