Mittwoch, 19.09.2018
 

Aktuelle Themen

Russland und die UkraineZuspitzung am Asowschen Meer

Im Krieg um die Ostukraine gibt es einen neuen Konfliktherd: das Asowsche Meer, nur erreichbar über eine Meerenge zwischen Russland und der Krim. Hier hat Russland begonnen, den Schiffsverkehr zur und aus der Ukraine zu blockieren. Nun mehren sich die Befürchtungen, dass eine militärische Eskalation bevorsteht.

SPD-Politiker Castellucci "Ohne Andrea Nahles wäre Maaßen weiter im Amt"

INTERVIEW Es sei ein Erfolg der SPD, dass Hans-Georg Maaßen nicht mehr Verfassungsschutzchef ist, sagte Lars Castellucci vom SPD-Innenausschuss im Dlf. Allerdings hätte er in einer vergleichbar dotierten Position eingesetzt werden müssen - ohne, dass dafür jemand anderes in den Ruhestand versetzt wird.

Bezahlbarer Wohnraum"Zu viele Regeln immerwährend zu ändern, ist nicht gut"

INTERVIEW Ein Problem, zu viele Instrumente - Ricarda Pätzold vom Deutschen Institut für Urbanistik fordert mehr Kontinuität in der Wohnungspolitik. "Wir können nicht jede Woche neue Steuererleichterungen, einen neuen Anreiz verkünden", sagte sie im Dlf. Zudem sei es an den Kommunen, wieder mehr zu bauen.

Brexit-Verhandlungen mit der EU"Großbritannien hat momentan die Wahl zwischen Pest und Cholera"

INTERVIEW Der britische Botschafter in Deutschland, Sir Sebastian Wood, plädiert beim Brexit für eine Annäherung zwischen der EU und Großbritannien. Am wichtigsten sei es, neue Grenzen in Irland zu vermeiden. Denn das könne die politische Lage auf der Insel destabilisieren, warnte Wood im Dlf. 

EU-Gipfel und Dublin-Reform Woran ein gemeinsames EU-Asylrecht scheitert

Eine Reform der sogenannten Dublin-III-Verordnung soll für eine gerechtere Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU sorgen. EU-Regierungschefs werden darüber auf einem informellen Gipfel in Salzburg beraten. Doch spaltet die Frage der solidarischen Verteilung die EU, sodass ein gemeinsames Asylrecht unerreichbar scheint.

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Programmtipps


Entdecken Sie den Deutschlandfunk