Freistil / Archiv /

 

Von Blütenstaub und Onlinesex

Deutschland klärt sich auf

Von Philipp Jusim und Martin Goldstein

Jugendliche bereiten sich mit Online-Pornos auf ihren ersten Sex vor. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Jugendliche bereiten sich mit Online-Pornos auf ihren ersten Sex vor. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Wissen Teenager wirklich, was sie schon immer über Sex wissen wollten? Sexualität und Körper sind heute so gegenwärtig, dass eigentlich nichts mehr schiefgehen sollte. Doch die Geschichten über Bienen und Blumen und mangelnde Kommunikation wirken nach: Auch im 21. Jahrhundert ist Sex für viele noch ein Tabuthema.

Umfragen zeigen, dass Jugendliche sich einerseits durch Onlinepornos "weiterbilden", sie ihr erstes Mal andererseits immer später erleben und von Monogamie und Familie träumen.

Der Autor Philipp Jusim untersucht zusammen mit Martin Goldstein, der sich von 1969 bis 1984 in der Jugendzeitschrift BRAVO als Dr. Sommer den Fragen der Leserinnen und Leser stellte, wie aufgeklärt Deutschland wirklich ist.

Der Arzt und Psychotherapeut Martin Goldstein alias "Dr. Sommer" ist am 31. August dieses Jahres im Alter von 85 Jahren verstorben.

Regie: Helga Mathea
WDR 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

Hip HopVon der Getto-Musik zum Milliardengeschäft

Ein cool blickender Jugendlicher posiert vor einer Wand mit Graffiti. (imago / INSADCO)

Hip Hop ist nicht nur in Musik, Film und Literatur, sondern auch in Sport, Mode und Politik präsent. Hip Hop ist ein globales Milliardengeschäft. Sein Aufstieg ist eine ur-amerikanische Erfolgsgeschichte.

SpionageBig Brother 2.0 - Spionage in Realität und Fiktion

Ein Auge blickt durch ein Schlüsselloch. (picture alliance / dpa)

Wissen ist Macht - und Spionage seit jeher ein Mittel, sie zu gewinnen. Spionage geschieht im Verborgenen, wären da nicht Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth oder aktuell der Deutsche Tom Hillenbrand.

PopkulturStimmkunst und Kunststimmen - Von Klangräumen und Anrufungen

Ein Mikrofon steht im blauen Scheinwerferlicht auf einer Bühne. ( picture alliance / Foto: Peter Kneffel)

Stimmen schreien oder flüstern, trösten oder terrorisieren. Stimmen singen Wiegenlieder und sie zerschneiden die Stille.