Mittwoch, 20.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDas FeatureLandgrabbing in Deutschland?27.02.2018

Von den Folgen einer GesetzeslückeLandgrabbing in Deutschland?

Der globale Trend, Ackerland als Spekulationsobjekt zu erwerben, hat Deutschland längst erreicht. Internationale Konzerne und Kapitalfonds dürfen - als Nicht-Landwirte - zwar kein Ackerland erwerben. Aber sie kaufen Bauern in Ostdeutschland deren Anteile an landwirtschaftlichen Genossenschaften ab und setzen sie als Geschäftsführer ein.

Von Nora Bauer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Traktor mit einer Sämaschine fährt über einen Acker in der Nähe von Püttelkow (Mecklenburg-Vorpommern) und bringt Saatgut aus. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Ein Bauer bei der Ackerbestellung. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das ist für die Bauern lukrativ - zumal die Flächenpreise steigen, wenn das Land knapper wird.

Damit steigen aber auch die Pachtpreise, die unabhängige kleine Landwirte zahlen müssen. Die Folge sind Betriebspleiten - was weitere Investoren anlockt. Sie besitzen vor allem in den neuen Bundesländern je nach Region heute schon zwischen 20 und 50 Prozent der Äcker und Wiesen.

Die Investoren entscheiden, was angebaut wird. Energiepflanzen - Mais, Raps, Zuckerrüben - bringen die höchsten Renditen. Sie wachsen in Monokulturen von durchschnittlich 30.000 Hektar Fläche und werden mit riesigen Maschinen bearbeitet. Weitere Arbeitsplätze gehen verloren. EU-Subventionen werden pro Hektar, nicht pro Arbeitsplatz bezahlt. Bei den aktuellen Besitzverhältnissen ist eine von der Bundesregierung eigentlich angestrebte Bio-Agrarwende kaum noch durchführbar.

Und das Gesetz? Landesrecht und Bundesrecht blockieren sich gegenseitig.

Produktion: Dlf 2018

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk