Verbrauchertipp /

 

Von der Mallorca-Police bis zum kostenlosen Zweitfahrer

Die Versicherung rund um den Mietwagen im Ausland

Von Jörg Stroisch

Schilder mit den Logos verschiedener Unternehmen für Autovermietungen am Flughafen in Saarbrücken
Schilder mit den Logos verschiedener Unternehmen für Autovermietungen am Flughafen in Saarbrücken (picture alliance / dpa/Becker&Bredel)

Wer ein Auto im Ausland mietet, muss auf die Versicherung achten. Schon die grundlegende Absicherung von Haftpflichtschäden kann dürftig ausfallen. Und für Schäden, die die Versicherungssumme übersteigen, haftet der Verbraucher persönlich. Lücken im Versicherungsschutz können aber behoben werden.

Der Mietwagen im Urlaub ist beliebt. Doch vor Ort bleibt beim Vertragsabschluss oft das ungute Gefühl, dass die Versicherung nicht wirklich gut deckt. Und dieses Gefühl ist auch gerade bei der Kfz-Haftpflichtversicherung berechtigt. Denn hier gelten im Ausland nicht immer die hohen deutschen Standards, beschreibt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

"Auch heute ist es noch so, dass in Europa in den unterschiedlichsten Ländern auch die unterschiedlichsten Mindestversicherungssummen für Kraftfahrzeughaftpflichtversicherungsverträge Gültigkeit haben. Es kann durchaus sein, dass der Unfallschaden, den man verursacht, höher ist, als die Mindestversicherungssumme. Dann würde man letztendlich mit seinem Privatvermögen, mit seinem Vermögen eintreten müssen, um diese Unfallschäden zu decken."

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft listet noch einige Ausreißer bei der Mindestversicherungssumme auf: Moldavien 50.000 Euro, Serbien 63.000 Euro. Und mit 350.000 Euro gibt es auch in der Türkei nur einen sehr niedrigen gesetzlich vorgeschrieben Schutz bei Personenschäden. Zum Vergleich: In Deutschland sind bei Personenschäden 7,5 Millionen Euro gesetzlich vorgeschrieben. Und besonders schlecht kann die Absicherung in Übersee sein, sagt Petra Gorisch, Expertin beim ADAC:

"Gutes Beispiel oder eigentlich schlechtes Beispiel sind hier die USA. Dort gibt es immer noch in Abhängigkeit der jeweiligen Bundesstaaten manchmal nur Haftpflichtsummen von 10.000 Dollar. Und wenn man sieht, dass ein Fahrzeug heute einen Gegenwert von 20.000, 25.000 oder 30.000 Dollar hat, ganz zu schweigen von Personenschäden, dann sieht man wie schnell man diese Summen im Rahmen des Unfalls erreichen kann."

Wer seinen Mietwagen im Ausland vernünftig versichern will, hat mehrere Möglichkeiten. Manchmal gibt es bereits im Kfz-Versicherungsvertrag des eigenen Autos einen Passus, der auch den Haftpflichtschutz für den Mietwagen im Ausland aufstockt. Diese Aufstockung nennt sich Mallorca-Police oder Traveller Police. Und diese kann auch als eigenständiger Vertrag abgeschlossen werden. Elke Weidenbach rät deshalb:

"Wenn man das Fahrzeug schon von Deutschland aus bucht, zum Beispiel in den Vereinigten Staaten, kann man hier schon im Vorfeld auch den Umfang des Versicherungsschutzes abklopfen und dann kann man auch noch zusätzlichen Schutz hier von Deutschland aus sorgen."

Viele deutsche Mietwagenvermittler bieten übrigens schon von sich aus Extraleistungen an. Nicht nur die Mallorca-Police, sondern zum Beispiel auch null Euro Selbstbeteiligung bei Blechschäden oder unbegrenzte Kilometerzahlen oder den kostenlosen Zweitfahrer. Vorausgesetzt ist, dass der Vertrag in Deutschland abgeschlossen wird, kommentiert Petra Gorisch:

"Wenn ich dort vor Ort im Ausland ankomme, schließe ich zwar mit dem Autovermieter vor Ort einen neuen Vertrag, aber letztendlich zählt das, was ich mit meinem Vermittler in Deutschland wirklich beschlossen habe. Und ich kann aus der Praxis heraus auch sagen, mit diesem Konstrukt gibt es eigentlich die wenigsten Probleme."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

ElementarschadensversicherungenDas Risiko bestimmt die Kosten

Eine überflutete Straße am 08.06.2013 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt). 

Überall in Deutschland kommt es vermehrt zu Hochwasser und Starkregen. Dies und andere Schäden deckt nur eine Elementarzusatzversicherung für Gebäude und Hausrat ab. Doch nicht jeder wird versichert und die Lage bestimmt häufig den Preis der Versicherung.

InvestmentfondsGeld wirklich ethisch und ökologisch anlegen

Dutzende Sonnenkollektoren stehen am in einem Solarpark des Photovoltaik-Spezialisten IBC Solar an der Autobahn 70 bei Buckendorf (Bayern).

Nachhaltige Investmentfonds sind zwar immer noch ein Nischenprodukt, doch wächst ihre Zahl. Die Stiftung Warentest hat knapp 50 ethisch-ökologische Fonds unter die Lupe genommen. Und diese sind ganz unterschiedlich organisiert.

Betrug Das Geschäft mit gefälschtem Gold

(Echte) Goldbarren in unterschiedlichen Größen

Immer mehr gefälschtes Gold überschwemmt die Märkte - in Form von Barren, Münzen und Schmuck. Auch wenn die Nachbildungen oft sehr gut sind, haben Verbraucher dennoch die Möglichkeit, sich zu schützen: bei seriösen Anbietern kaufen.

Rürup-RenteSpäte Auszahlung und steuerpflichtig

Ein Senioren-Paar sitzt auf einer Bank und schaut auf das im Watt.

Selbstständige und Besserverdienende können mit der Basisrente – auch Rürup-Rente genannt – steuerlich gefördert in ihre Altersvorsorge investieren. Dabei gibt es viele verschiedene Anbieter und noch mehr Tarifmodelle.

Serie "Altersvorsorge: Bausteine für später"Riestern - Garantie und staatliche Zulage

ILLUSTRATION - Ein Eurozeichen spiegelt sich am 08.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen) im Auge einer Frau (Aufnahme gespiegelt). Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Mit der Riester-Rente soll auf privater und freiwilliger Basis eine Lücke geschlossen werden, die durch die Rentenkürzung vor rund 14 Jahren entstanden war. Alle Riester-Verträge garantieren mindestens den Erhalt des eingezahlten Geldes und der staatlichen Zulage zu Beginn des Rentenalters. Trotzdem gibt es gute und schlechte Angebote.

Serie "Altersvorsorge: Bausteine für später"Betriebliche Altersvorsorge - Rente vom Chef

Hände eines Senioren ruhen gefaltet auf einem Rentenbescheid

Die gesetzliche Rente reicht im Alter selten. Als Ergänzung kann eine Betriebsrente sinnvoll sein. Die ist in einigen Branchen weit verbreitet, in anderen Bereichen wird sie kaum angeboten. Dabei gibt es grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge - aber nicht immer lohnt die sich.