Montag, 20.11.2017
StartseiteForschung aktuell"Über Regen gelangen lösliche Schadstoffe ins Grundwasser"23.10.2017

Von Harvey weggespülte Altlasten"Über Regen gelangen lösliche Schadstoffe ins Grundwasser"

Hurrikan Harvey und die anschließenden Fluten hätten auch Industrieflächen in Texas überschwemmt und die dortigen Altlasten großflächig verteilt, sagte Holger Weiß vom Leipziger Umweltforschungszentrum im Dlf. Das mache deutlich, dass Altlasten im Bereich von Flussniederungen besser gesichert werden müssten.

Holger Weiß im Gespräch mit Monika Seynsche

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
A car gets towed while men walk in the flooded waters of Telephone Rd. in Houston, Texas on August 30, 2017. Monster storm Harvey made landfall again Wednesday in Louisiana, evoking painful memories of Hurricane Katrina's deadly strike 12 years ago, as time was running out in Texas to find survivors in the raging floodwaters. / AFP PHOTO / Thomas B. Shea (AFP)
Klar, dass das nicht nur Regenwasser ist: Hurrikan Harvey hat auch diverse Altlastenstätten überschwemmt und deren Inhalte großflächig in Texas verteilt, erklärt Umweltforscher Holger Weiß im Dlf (AFP)
Mehr zum Thema

Nach Hurrikan Harvey Wiederaufbau reicht Houston nicht

Kommunikations-Experte Wie man Menschen zum Klimaschutz motiviert

Spiritualität und Naturkatastrophen Beten gegen den Sturm

Milliardenschäden durch "Harvey" Aus Fehlern nichts gelernt?

Nach Hurrikan Harvey "Das Schlimmste steht den Texanern noch bevor"

Hurrikan Harvey US-Regierung verspricht schnelle Hilfe

Hochwasser in Texas Spenden als einzige Hoffnung

Besonders in der Nähe einiger großer Altlastenflächen entlang des San-Jacinto-Flusses habe das Wasser "erhebliche Kraft gehabt und hat von solchen Altablagerungen wie in diesem Fall sehr viele Dioxine und Furane enthalten, also die sogenannten Ultragifte, hat die Abdeckung wegerodiert, sodass ein Teil dieses Altlastenmaterials verfrachtet wurde mit dem strömenden Wasser. Niemand weiß, wo das hingeflossen ist, wo es liegt".

Die Behörden hätten Proben entnommen und Abdeckungsmaterial verkippt, "aber das ist bei Weitem nicht ausreichend, um da jetzt von einem sicheren Zustand zu sprechen".

Die Gefahr sei angesichts häufiger werdender Starkregen-Ereignisse eigentlich bekannt gewesen, erklärte Weiß: "Man hat eigentlich seit Jahren schon darauf hingewiesen von Fachseite her, dass diese Altlasten, die im Bereich von Flussniederungen liegen, besser gesichert werden sollten. Aber auch durch den Wechsel zur Trump-Administration ist ja bezüglich des Klimawandels ein gewisser Paradigmenwechsel in den USA festzustellen, sodass da bisher nichts passiert ist."

Großflächig verteilte Altlasten unschädlich zu machen, sei schwierig: "Es ist natürlich schlechterdings unmöglich, alles Grundwasser aus einer Flussniederung zu pumpen und zu behandeln. Das ist völlig unverhältnismäßig. Und man muss dann sicherlich damit leben, dass ein großer Teil der in Texas ja ohnehin knappen Grundwasserreserven entlang dieser Flüsse nicht für Bewässerung oder den menschlichen Genuss geeignet ist."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk