Büchermarkt / Archiv /

 

Von Sprechstellern und Performern

Warum Literatur immer mehr vorgetragen und gehört wird

Ungewöhnliche Formate ziehen Leser an. Eines der kleinsten Bücher der Welt, gesehen auf der Frankfurter Buchmesse (Foto: AP) (AP)
Ungewöhnliche Formate ziehen Leser an. Eines der kleinsten Bücher der Welt, gesehen auf der Frankfurter Buchmesse (Foto: AP) (AP)

Hören Sie hier den Büchermarkt vom 8.10.2003 live von der Frankfurter Buchmesse

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Büchermarkt

Buch der WocheEin Denkmal für Ernst Toller

Der deutsche Schriftsteller Ernst Toller (1893-1928) bei einem Vortrag in New York, aufgenommen am 7.4.1938. (dpa / picture alliance / UPI)

Der Schriftsteller Ernst Toller gehört zu jenen, deren Namen man vielleicht noch kennt, mit denen man aber kein konkretes Werk mehr verbindet. Dabei galt der linksgerichtete Intellektuelle in der Zwischenkriegszeit als das "Wunderkind des Deutschen Theaters". Eine kritische Ausgabe aus dem Wallstein Verlag hat sein Werk wieder zugänglich gemacht.

Kinder- und Jugendbücher Neue deutsche Autorinnen

Der Bauwagen mit einem Gemälde befindet sich an der Allee der Kosmonauten nahe Alt-Marzahn, aufgenommen im Juni 1982 im Berliner Stadtbezirk Marzahn. (picture alliance / ZB / Karlheinz Schindler)

Trend auf dem aktuellen Kinder- und Jugendmarkt ist und bleibt, junge Leser in fantastische Welten zu entführen. Aber immer mehr Autorinnen entscheiden sich für die wirklichkeitsnahen Themen wie Adoption, häusliche Gewalt oder Familienprobleme. Eine Reihe von neuen deutschen Autorinnen haben in diesem Frühjahr ihre Debütromane veröffentlicht.

Völkermord an ArmeniernGewaltige Sprache, schweres Thema

Fotos in einer Ausstellung über die Verfolgung der Armenier im Lepsius-Haus in Potsdam (dpa / picture alliance / Bernd Settnik)

Mit seinen Berichten machte der Orientalist und Menschenrechtler Johannes Lepsius die Gräueltaten an den Armeniern bekannt und veröffentlichte 1919 auch die diplomatischen Akten des Auswärtigen Amtes zum Thema. Der Leiter des Lepsius-Hauses in Potsdam, Rolf Hosfeld, veröffentlicht nun zum 100. Gedenktag des Massakers ein Buch zu den Ereignissen.