• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteLebenszeitVon Stuttgart bis Brokdorf12.11.2010

Von Stuttgart bis Brokdorf

Jung und Alt protestieren gemeinsam

Seit Monaten stehen sich Demonstranten und Staatsmacht in der Stuttgarter Innenstadt gegenüber und streiten um das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21.

Eine Sendung von Bettina Schmieding (Moderation) und Matthias Sommer

Atomkraftgegner blockieren in Gorleben die Zufahrtsstraße des Castor-Transports zum Atommüll-Zwischenlager. (AP)
Atomkraftgegner blockieren in Gorleben die Zufahrtsstraße des Castor-Transports zum Atommüll-Zwischenlager. (AP)

Im Wendland gibt es wieder massive Proteste gegen den Castor-Transport und die Bürger setzen sich mit Volksentscheiden gegen das Rauchen in Bayern und zur Schulpolitik in Hamburg durch. Zehntausende machen gegen verlängerte Laufzeiten der Atommeiler mobil.

Es sind längst nicht mehr nur die so genannten Alternativen, Linke oder Radikale, die das Protestbild prägen. Zu den Demonstranten von heute gehören auch Menschen aus der so genannten "bürgerlichen Mitte", die vorher noch nie auf einer Kundgebung waren. Es sind Akademiker, Unternehmer, Rechtsanwälte, Krankenschwestern und Rentner, die sich gegen Entscheidungen der Politik zur Wehr setzen.

Das Vertrauen in die Kompetenz der Volksvertreter scheint erschüttert. Es geht um einen tiefgreifenden Glaubwürdigkeitsverlust. Je öffentlichkeitsferner, geschönter und bürgerfeindlicher politische Entscheidungen empfunden werden, desto mehr steigen Zorn und Ohnmacht bei den Menschen an. Vielen Bürgern platzt der Kragen, weil sie sich von der Politik nicht mitgenommen fühlen.

Erleben wir eine neue Protestkultur, die von Menschen aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und Altersgruppen getragen wird? "Wir hier unten" gegen "die da oben"? Die Kleinen gegen die Mächtigen?

Darüber wollen wir in der "Lebenszeit" diskutieren, mit Experten im Studio und
mit unseren Hörern, die sich wie immer kostenlos an der Sendung beteiligen können
unter 00800 44 64 44 64 oder per Mail unter: dlf.Lebenszeit@dradio.de


Unsere Gäste im Studio:

Max Bank, Attac Deutschland

Gerhart Baum, ehem. Bundesminister des Inneren, Rechtsanwalt

Prof. Dr. Dieter Rucht, Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa, WZB Berlin

Weiterführende Literatur:

Roland Roth (Hg.), Dieter Rucht (Hg.)
Die Sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945
Ein Handbuch

Campus Verlag
770 Seiten, 98 s/w Abbildungen
EAN 9783593383729

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk