Dienstag, 21.11.2017
StartseiteAus Kultur- und SozialwissenschaftenDer Abschluss des ersten Bandes des "Kapitals"20.07.2017

Vor 150 JahrenDer Abschluss des ersten Bandes des "Kapitals"

In seinem Hauptwerk wollte Karl Marx „das ökonomische Bewegungsgesetz der modernen Gesellschaft enthüllen“. Fertig geworden ist er damit nie: Den ersten Band schrieb er mehrfach um, den zweiten und dritten konnte er nicht mehr vollenden.

Von Andreas Beckmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". (picture alliance / dpa)
Mehr zum Thema

RE: Das Kapital (1/6) Aktuelle Brisanz der Marxschen Kategorie

Mathias Greffrath über "Das Kapital" "Der nächste Crash kommt"

Dennoch fasziniert seine Arbeit noch immer, denn Marx skizzierte, wie die widersprüchlichen Kräfte des Kapitals immer wieder Reichtum und Elend zugleich hervorbringen. Damit betrieb er ökonomische Grundlagenforschung, die umso aktueller erscheint, als die volkswirtschaftliche Fachwissenschaft vom Crash an den Finanzmärkten völlig überrascht wurde, während er schon vor 150 Jahren erkannte, dass der Kapitalismus "mit eherner Notwendigkeit" immer wieder Krisen erzeugt. Als Prophet des Untergangs dieses Wirtschaftssystems taugt Marx trotzdem kaum, meinen Wissenschaftler heute, nutzen seine Schriften aber weiterhin zur Analyse der modernen Gesellschaft.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk