Montag, 23.04.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteSternzeitDer Astronom mit dem Zeitzeichen07.01.2018

Vor 150 Jahren wurde Frank Dyson geborenDer Astronom mit dem Zeitzeichen

Morgen vor 150 Jahren kam in England Frank Dyson zur Welt. Nach einem Studium der Astronomie und Mathematik wurde er im Alter von 26 Jahren Assistent an der Sternwarte Greenwich in London. Dort machte er fotografische Aufnahmen für den Astrographen-Katalog, eine internationale Durchmusterung des gesamten Himmels.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frank Dyson (1868-1939) (Greenwich Obs.)
Frank Dyson (1868-1939) (Greenwich Obs.)

Nach fünf Jahren am Königlichen Observatorium in Edinburgh wurde Frank Dyson 1910 Königlicher Astronom und Direktor in Greenwich. Dort befasste er sich vor allem mit der präzisen Zeitbestimmung - damals eine der wichtigsten Aufgaben für Astronomen.

Er stattete die Sternwarte mit der genauesten Uhr jener Zeit aus und erfand das Zeitzeichen: Über einen Radiosender, später auch im Programm der BBC, zeigten fünf kurze Pieptöne gefolgt von einem langen den Beginn einer neuen Stunde an. Zudem führte er Messungen zur Bewegung der Sterne, zum Magnetfeld und der Drehung der Erde durch.

Die Beobachtungsstation am 29. Mai 1919 in Sobral, Brasilien (Royal Society/Science Museum)Frank Dyson wertete die Beobachtungsdaten der Expedition zur totalen Sonnenfinsternis am 29. Mai 1919 aus (Royal Society/Science Museum)

Frank Dyson leitete gemeinsam mit Arthur Eddington die Expedition in den Südatlantik zu einer totalen Sonnenfinsternis im Jahr 1919. Die beiden zeigten, dass die Anziehungskraft der Sonne das Licht ferner Sterne ablenkt. Diesen Effekt hatte die wenige Jahre zuvor veröffentlichte Allgemeine Relativitätstheorie vorhergesagt. Mit der Beobachtung der Lichtablenkung wurden Albert Einstein und sein Werk schlagartig weltberühmt.

1939 ist Frank Dyson im Alter von 71 Jahren auf einer Schiffsreise von Australien nach England gestorben - er wurde auf See bestattet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk