Donnerstag, 26.04.2018
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteSternzeitDer Astronom aus Gunzenhausen09.01.2018

Vor 445 Jahren wurde Simon Marius geboren Der Astronom aus Gunzenhausen

Morgen vor 445 Jahren kam in Gunzenhausen in der Markgrafschaft Ansbach Simon Mayr zur Welt. Unter dem latinisierten Namen Simon Marius wurde er ein bedeutender Astronom.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Simon Marius (1573-1625) (Marius)
Simon Marius (1573-1625) (Marius)

Gefördert vom Fürsten Joachim Ernst von Brandenburg-Ansbach erhielt er eine umfassende Ausbildung, auch in Mathematik und Astronomie.

1596 beobachtete er intensiv einen hellen Kometen am Himmel, ebenso acht Jahre später eine Supernova – das alles noch ohne Teleskop.

1609 richtete er praktisch zeitgleich mit Galileo Galilei ein Fernrohr an den Himmel – und entdeckte unabhängig von diesem die Jupitermonde.

Simon Marius hat 1614 sein bedeutendes Werk "Die Welt des Jupiter" veröffentlicht, in dem er den Lauf der vier Monde präzise beschrieb. Darin nutzte er die Namen Io, Europa, Ganymed und Kallisto für die Trabanten des Planeten.

Die Namen der vier großen Jupitermonde Io, Europa, Ganymed und Kallisto gehen auf Simon Marius zurück. (NASA)Die Namen der vier großen Jupitermonde Io, Europa, Ganymed und Kallisto gehen auf Simon Marius zurück. (NASA)

Johannes Kepler hatte diese mythologischen Namen vorgeschlagen. Galilei und Marius hatten dagegen aus Dankbarkeit ihren Förderern gegenüber anfangs von den Medici-Sternen beziehungsweise den Brandenburgischen Gestirnen gesprochen.

Simon Marius war ein versierter Beobachter und bemerkte, wie sich die Sonnenflecken über die Sonnenscheibe bewegen und dass der Äquator der Sonne gegen die Ebene des Planetensystems geneigt ist. Doch beim Weltbild lag er falsch: er lehnte die Idee des Copernicus ab, dass die Sonne im Zentrum der Welt steht.

1624 ist Simon Marius im Alter von knapp 52 Jahren in Ansbach gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk