• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKalenderblattDer Beginn des Nürnberger Juristenprozesses17.02.2017

Vor 70 JahrenDer Beginn des Nürnberger Juristenprozesses

Am 17. Februar 1947 wurde eines der wichtigsten Nachfolgeverfahren des Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozesses eröffnet: Im sogenannten Juristenprozess stand mit den 16 angeklagten Richtern, Staatsanwälten und höheren Justizbeamten zugleich auch der Missbrauch des Rechts zur Verwirklichung verbrecherischer Ziele vor Gericht.

Von Bernd Ulrich

(l-r): Der ehemalige Referent des Reichsjustizsministers in Strafverfolgungsfragen, Günther Joel, während seines Urteilsspruchs. Im Prozeß gegen die 14 Nazi-Juristen sprach der Vorsitzende Richter James T. Brand am 4. Dezember 1947 kein einziges Todesurteil aus. Zu lebenslanger Haft verurteilt wurden Franz Schlegelberger, Herbert Klemm, Oswald Rothaug und Rudolf Oeschey. Ernst Lautz, Wolfgang Mettgenberg, Wilhelm von Ammon und Günther Joel wurden zu zehn Jahren Haft verurteilt. Kurt Rothenberger erhielt sieben Jahre Haft, Josef Altstötter fünf Jahre. Freigesprochen wurden Paul Barnickel, Hans Petersen, Günther Nebelung und Hermann Cuhorst.  (picture alliance / dpa)
Währends des Urteilsspruchs im Prozeß gegen 16 Nazi-Juristen: Der Vorsitzende Richter sprach kein einziges Todesurteil aus. (picture alliance / dpa)
Mehr zum Thema

Geschichte der Nürnberger Prozesse Eine historische Zäsur

Der lange Schatten der Nürnberger Prozesse Hornissengedächtnis

Nürnberger Prozesse Sein Lebensziel ist Gerechtigkeit

"Die Alliierten übernahmen die Bestrafung der Hauptkriegsverbrecher in Nürnberg. Sieger-Justiz ohne Zweifel und dadurch beeinträchtigt, dass nach Kriegsverbrechen der Sieger niemand fragen dufte. Aber - wer sonst hätte den Prozess führen sollen?"

Abgeklärt wie immer – der Historiker Golo Mann in seiner glänzend erzählten "Deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts". Und er hatte ja recht: Es gab im besiegten Deutschland so gut wie keine unbelasteten Richter und Staatsanwälte, die ein solches Verfahren hätten führen können.

Das zeigte sich insbesondere bei dem Prozess gegen 16 deutsche Juristen, der am
17. Februar 1947 in Nürnberg begann: dem so genannten Juristenprozess. Dieses von einem amerikanischen Gericht auf deutschem Boden durchgeführte Verfahren verlief vollkommen rechtsstaatlich – und von "Siegerjustiz" konnte schon deshalb keine Rede sein, weil auch entlastende Momente Berücksichtigung fanden und vier Freisprüche zur Folge hatten.

16 Juristen des Dritten Reichs vor Gericht

Die vor Gericht gestellten Juristen aber – Anwälte, Staatsanwälte, Richter und Militärrichter, hohe Justizbeamte im Dienste der NS-Diktatur ­­– hatten das Recht gebrochen, indem sie vermeintlich Recht sprachen. Wie sich das im direkten Sinne des Wortes anhörte, demonstrierte der "erste Jurist des Dritten Reiche‘", Hans Frank, in einer Rede am 30. September 1933:

"Wir bekennen uns offen dazu, dass wir nationalsozialistischen Juristen in jedem Recht nur das Mittel zu dem Zweck sehen, einer Nation die heldische Kraft zum Wettstreit auf dieser Erde sicherzustellen."

"Rechtssystem prostituiert zu verbrecherischen Zielen"

Der Juristenprozess war eins von zwölf Verfahren, die in der Folge des Nürnberger Hauptkriegsverbrecher-Prozesses zwischen 1946 und 1949 gegen Vertreter diverser Berufsgruppen durchgeführt wurden.

Die Angeklagten hatten als "Schreibtischtäter" oder als "Blutrichter" gewütet und waren sich keiner Schuld bewusst. Der bis zu seiner Pensionierung 2008 als Regierungsdirektor und Fachhochschulprofessor für Straf- und Strafprozessrecht tätige Ingo Müller:

"Dass diese Verbrechen, die Justizverbrechen begangen wurden unter Benutzung des Rechts oder ganz pointiert ausgedrückt, wie es in dem Urteil steht, "der Dolch des Mörders war unter der Robe des Juristen verborgen". Dass ein Rechtssystem prostituiert wurde zu verbrecherischen Zielen, das ist noch eine neue, höhere Dimension des Unrechts."

Viele Karrieren gingen unbeeinflusst weiter

Es war unter anderem diese "höhere Dimension des Unrechts", die den Strafrechtler dazu gebracht hatte, 1987 sein Buch mit dem Titel "Furchtbare Juristen" über die "unbewältigte Vergangenheit der deutschen Justiz" zu publizieren – und mit seinen erschreckenden Ergebnissen ganze Generationen von Jurastudenten zu beeinflussen.

Wie etwa den heutigen Anwalt für Strafrecht, den Menschenrechtler Wolfgang Kaleck:
"Was uns als junge Jurastudenten bei der Lektüre des Werkes so in Rage brachte, waren die ungebrochenen Karrieren, von denen Müller berichtete. Etwa vom Autor des Plädoyers für die ‚Ausscheidung der Minderwertigen durch Tötung‘, Hans Puvogel, der 1976 niedersächsischer Justizminister wurde. Oder vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger, der als Marinerichter noch drei Wochen nach Kriegsende einen Soldaten wegen Gehorsamsverweigerung verurteilte."

Strafen zwischen drei und zehn Jahren

Der Juristenprozess endete am 3. und 4. Dezember 1947 mit den Urteilsverkündungen: Von Lebenslänglich bis Freispruch war alles dabei. Ein Angeklagter hatte bereits vor Beginn des Prozesses Selbstmord begangen. Generell hatte der Gerichtshof festgestellt:

"Die Preisgabe des Rechtssystems eines Staates zur Erreichung verbrecherischer Ziele untergräbt diesen mehr als ausgesprochene Gräueltaten, die den Talar des Richters nicht besudeln."

Ab 1950 kaum mehr Verfahren

Die Verurteilten kamen zwischen 1950 und 1957 alle wieder frei. Bis heute erschütternd: Sie konnten neuerlich auf Beschäftigung hoffen, diesmal in der westdeutschen Justiz, oder aber, falls sie mittlerweile das Rentenalter erreicht hatten, auf üppige Pensions- und Gehaltsnachzahlungen.

Überdies, so Ingo Müller: "Spätestens Anfang der 50er Jahre strömten zuvor entlassene alte Nazis wieder in den öffentlichen Dienst. Bis 1950 gab es etwa 6.000 Verfahren gegen Nazi-Verbrecher, ab 1950 gab es pro Jahr noch mal 30, 20, manchmal nur 15, aber es hörte eigentlich schlagartig auf, Anfang der 50er Jahre."

Damit trat erneut zutage, dass die Entnazifizierungspolitik gescheitert war.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk