• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteInformationen am MittagUnion verliert vor allem im Osten und Süden25.09.2017

WählerwanderungenUnion verliert vor allem im Osten und Süden

Mit so einem schlechten Ergebnis hatten sie nicht gerechnet: CDU und CSU haben vor allem im Osten und Süden der Republik massiv Stimmen an die AfD verloren haben. Und das auch in Regionen, in denen sie bislang nie ernsthafte Konkurrenz hatten. Ein Grund: die Migrationspolitik.

Von Volker Finthammer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CDU, M) beantwortet am 25.09.2017 in München (Bayern) vor einer CSU-Vorstandssitzung die Fragen der Journalisten  (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Große Stimmverluste bei CDU und CSU: Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CDU, M) beantwortet am 25.09.2017 in München (Bayern) vor einer CSU-Vorstandssitzung die Fragen der Journalisten (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Mehr zum Thema

Politikwissenschaftler Vogtländer "Die AfD häutet sich"

Der Tag mit Peter Huth Wie geht es weiter nach den Bundestagswahlen?

Palmer (Grüne) nach Bundestagswahl "Wir waren immer realpolitisch, wenn es um Regierungen ging"

Herfried Münkler zum Wahlergebnis "Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Schäfer-Gümbel (SPD) "Die Sozialdemokratie braucht eine Zukunftsdebatte"

CDU-Abschneiden bei der Bundestagswahl "Wir müssen den rechten Flügel mit abdecken"

Bundestagswahl-Ergebnisse in Sachsen Politisches Erdbeben

Bundestagswahl Rekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Schaut man auf die Zweitstimmen, dann hat die AfD besonders in Ostdeutschland gut abgeschnitten. In Sachsen ist sie sogar knapp zur stärkten Partei geworden und konnte in Ostsachsen auch drei Direktmandate erobern. Etwas aussagekräftiger wird das Bild aber, wenn man auf die jeweils Zweitplatzierten schaut. Dann nimmt die blaue Färbung der AfD bundesweit zu und es lassen sich drei Schwerpunkte erkennen:

In Mecklenburg-Vorpommern, über Ostbrandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen liegt die AfD auf dem zweiten Platz. Aber ebenso in 16 Wahlkreisen in Bayern, von Straubing, über Passau bis ins Ostallgäu und wieder hoch bis Ingolstadt schneidet die Partei gut ab. Und da, wo sie es rund um München nicht geschafft hat, liegt die FDP auf dem zweiten Platz. Und dann gibt es da noch die Wahlkreise Pforzheim und Calw in Baden-Württemberg, wo die AfD ebenfalls als zweitbeste Partei abschneidet.

Union verliert Landstriche, wo sie bislang keine Konkurrenz hatte

Bis auf Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg handelt es sich allesamt um Landstriche, in denen CDU und CSU zuvor immer unumstritten und ohne wirkliche Konkurrenz vorne lag. Vor allem in Bayern wird das deutlich, wo die AfD mit 12,4 Prozent insgesamt ein Ergebnis knapp unter dem Bundesdurchschnitt erreicht und die CSU Verluste von über 10 Prozent hinnehmen muss und deutlich unter der 40-Prozent-Marke landet.

In Ostbayern landet die AfD auch bei einem Stimmenanteil von über 19 Prozent, in Deggendorf, oder 18,4 Prozent in Straubing. Die CSU hat also auch mit Blick auf die Landtagswahl 2018 schon heute ein großes Problem am rechten Rand, das man wird bewältigen müssen. Das gilt gleichermaßen für die CDU in Ostdeutschland, wo sie nur noch in Mecklenburg-Vorpommern über die 30-Prozent-Marke kommt.

Andernsorts verlor die Union in Richtung FDP

Auch in Baden-Württemberg sind die Verluste für die CDU mit einem Minus von 11,3 Prozentpunkten erheblich. Hier hat aber stärker die FDP als die AfD von der Abwanderung profitiert.

Die Verluste der SPD nehmen sich dagegen fast bescheiden aus und fallen für die Sozialdemokraten zudem in allen westdeutschen Bundesländern höher aus als im Osten der Republik. Spitzenreiter sind die beiden Stadtstaaten Bremen und Hamburg, also eigentliche SPD-Hochburgen, mit Verlusten von jeweils knapp neun Prozentpunkten.

SPD bundesweit abgestraft, Union im Süden und Osten

Aber deutlich wird an diesen Zahlen, dass die SPD bundesweit abgestraft wurde, während die Unionsparteien vor allem in Ostdeutschland, Bayern und Baden-Württemberg die Quittung bekam. Für was? Auch das läßt sich festmachen. Bei der Union ist es vorwiegend der Frust über die Migrationspolitik, der die Wähler hat abwandern lassen und bei der SPD ist es das als zu gering empfundene Engagement für soziale Gerechtigkeit, das offenbar den Ausschlag gab.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk