• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteKontroversStreit um den Tabubruch in der deutschen Außenpolitik25.08.2014

Waffen für den Irak Streit um den Tabubruch in der deutschen Außenpolitik

Es ist eine Wende in der deutschen Politik. Die Bundesregierung hat beschlossen, Waffen in ein Krisengebiet zu liefern. Damit wird Deutschland zur Kriegspartei im Kampf gegen die IS-Terror-Milizen. Will Berlin eine größere Rolle in der Weltpolitik spielen?

Moderation: Dirk Müller

Maschinenpistolen des Typs MP5 des deutschen Waffenherstellers Heckler & Koch sind am Montag (15.03.2010) im Schießstand der Polizei in Freiburg zu sehen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)
Deutsche Politiker wollen Waffen in das Krisengebiet liefern. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Ist die Zeit der Zurückhaltung vorbei? Wie groß ist das Risiko, durch Waffenlieferungen die Gewaltspirale immer weiter zu drehen? Sollte der Bundestag an der umstrittenen Entscheidung beteiligt werden?

Fragen, die wir in Kontrovers diskutieren.

Unsere Studiogäste:

  • Fritjof Schmidt, Bündnis90/Grünen, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages

  • Walther Stützle, Publizist und Verteidigungsexperte

  • Alexander Graf Lambsdorff, FDP, Stellv. Präsident des Europäischen Parlaments

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail: Telefon 00800 - 4464 4464 (europaweit kostenfrei), E-Mail-Adresse: kontrovers@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk